Ein Fest der Technologie: Daimler auf der TOA 2019

Sommer, Sonne, Sonnenschein in Berlin und damit genau die richtigen Zutaten, um ein Open Air Festival steigen zu lassen. Wer sich nun nach einem ausführlichen Bericht zu den Sets der diversen Bands sehnt… sorry, da werde ich euch enttäuschen müssen.

Es war mehr was für Geeks und das meine ich im positivsten Sinne. Schließlich zähle ich mich ja auch selber dazu und beschreibe mein “Geek sein” vor allen Dingen durch die Leidenschaft zu neuen Technologien. Und genau dafür benötigt es nun einmal auch ein paar Veranstaltungen und ja, warum nicht auch Festivals?

Die TOA 2019 in Berlin ist letztendlich genau das. Ein Fest von und für Freunde von Startups, neuen Trends, spannenden Reden und ganz ganz viel Networking. Zum inzwischen achten Mal haben die Veranstalter in das Funkhaus an der Spree eingeladen und bewiesen damit einmal mehr, wie gut man sich mit diesem Konzept positioniert hat.

Spannend für uns: Zum zweiten Mal ist Daimler einer der Hauptpartner und hat in diesem Jahr die sogenannte Urbania geschaffen. Wohlgemerkt zusammen mit T-Systems, worüber ich mich ganz besonders freue. Ja, 5G ist in aller Munde und mit den Kolleginnen und Kollegen aus Bonn haben wir da einen spannenden Infrastruktur- und Netzwerkpartner für die TOA gefunden. Ich finde das ist die perfekte Ergänzung zu unseren Themen.

Und damit wären wir dann auch bei selbigen, also den Themen! Helm auf, anschnallen und bereit machen für das Buzzword-Rodeo der aktuellen Anglizismen:

Urban Mobility, Digital Mobility Solutions und Autonomous Services sind die Eckpfeiler des 2-tägigen TOA Auftritts und der wird nicht nur von diversen Ständen umrahmt, sondern vor allen Dingen durch eine zentrale Bühne, auf der jeden Tag spannende Tech-Talks und Keynotes stattfinden. Übrigens inklusive (und das konnte ich am ersten Tag selbst erleben und richtig abfeiern) eines Live-Hackings!

Hört sich jetzt im ersten Moment nach so einer typischen Tech-Veranstaltung an, oder? Da ein paar Speaker, hier ein paar Trends und dort Marktstände, die diese dann auch noch direkt präsentieren können.

Fast! Ich denke die TOA ist so viel mehr, aber vor allen Dingen ein Ort der Begegnung. Bevor ich jetzt einen nahezu religiösen Einkehrschwung hinlege: Ich rede von Begegnungen mit potenziellen neuen Kolleginnen und Kollegen, denn die laufen dort zu tausenden rum! Und sorry, die holst du jetzt nicht wirklich allein mit dem Namen Daimler hinter dem Ofen hervor. Die wollen sehen in welche Richtung es mit diesem Unternehmen geht und vor allen Dingen auch, wie wir uns transformiert haben und noch wollen!

Einfach mal machen! Prototyp für Solar-Anlage zum Aufladen des EQC

Was also liegt da näher als zum Beispiel auch gleich direkt Projekte zu zeigen, die uns, die Kolleginnen und Kollegen so präsentieren können, dass genau diese Message ankommt? Hier tut sich was, wir verändern uns und wir haben da noch einiges zusammen vor!

Mir gefiel in dieser Hinsicht dann vor allen Dingen das Projekt “shine ‘n’ charge”, welches die Solar-Anlage auf dem Dach mit unseren Fahrzeugen konnektiert. Soweit so gut, besonders wenn wir dies in Zukunft mit einem neuen Mercedes-Benz EQC nutzen können und diesen dann de facto kostenlos aufladen. Was ich aber noch viel bemerkenswerter finde ist die Tatsache, dass zwischen Idee und dem ersten Prototypen der App nur 6 Wochen lagen.

Wir reden so oft über agiles Arbeiten und dass wir doch schneller werden müssen: Mit diesem Projekt zeigen wir das einer möglichen Bewerbergruppe und setzen damit in meinen Augen ein wichtiges Statetemt. Motto “Einfach mal machen”!

Wir zeigen auch Reifen: CLA, EQC und eCitaro

Ganz ohne Fahrzeuge geht es natürlich nicht und ich denke wir haben hier wirklich den richtigen Mix gefunden. Direkt auf dem Stand haben wir einen CLA ausgestellt, auf dessen MBUX-System eine portierte Variante von SuperTuxKart lief, welches unter anderem auch von unserer Digitalministerin Dorothee Bär persönlich angetestet und für gut befunden wurde.

Draußen vor den Hallen dann meine persönlichen Highlights, zumindest wenn es um “Hardware” geht: Ein Mercedes-Benz EQC in der 1886 Edition und dahinter ein brandneuer eCitaro mit den Kollegen von Trucks & Buses, der ja unter anderem auch schon vollelektrisch auf den Straßen der Hauptstadt unterwegs ist.

EQC 400 4MATIC: Stromverbrauch kombiniert: 20,8-19,7 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km.*

Die TOA ist wichtig für Daimler!

Ich denke ich habe bereits zuvor erklärt, wie wichtig dieses Event für uns ist. Wir können uns einer Szene und Community präsentieren, die vielleicht noch nicht genau weiß, welche fundamentalen Veränderungen in unserer Branche stattfinden und wie breit das Angebot für Entwickler und IT-Experten ist. In Berlin brauchen wir sie nicht zu suchen, sie finden uns und das ist so unglaublich wichtig.

Was das Team Digital Life hier in diesem Jahr wieder aufgefahren hat, mit wieviel Einsatz und Begeisterung die Kolleginnen und Kollegen hier vor Ort agieren und diesen Konzern repräsentieren, ehrlich… mir geht da das Herz auf.

Umso wichtiger ist es, dass wir auch in Zukunft auf derartigen Events vertreten sind und ich bleibe dabei, dass wir mit der TOA in Bezug auf Relevanz die richtige Wahl getroffen haben!


* Stromverbrauch und Reichweite wurden auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Stromverbrauch und Reichweite sind abhängig von der Fahrzeugkonfiguration. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Auf folgenden Plattformen können Sie unsere Blogbeiträge auch anhören, abonnieren und gerne bewerten: Apple Podcasts  | Spotify | Google | Deezer | TuneIn Radio | RSS

Sascha Pallenberg ist für die Digitale Transformation in der Unternehmenskommunikation verantwortlich. Der ehemalige Techblogger bereitet insbesondere Inhalte an der Schnittstelle zwischen Auto- und IT-Industrie für Daimler Online-Medien auf. Er ist außerdem Gründer von Mobile Geeks.