DigitalLife@Daimler: #transform – das strategische Herz des Konzerns

Neues starten und Menschen bewegen – das lag schon immer in der DNA von Daimler. Längst hat sich der Konzern selbst auf eine spannende Reise begeben. Das Ziel: „Digital Leader“ der Branche werden. Als Teil des Teams #transform im Rahmen von DigitalLife@Daimler habe ich das Glück, die Etappen dieser Reise mitzugestalten. 

Von den „Strategen“ eines Konzerns haben manche eine seltsame Vorstellung: Arbeiten da nur verkopfte Theoretiker, die keiner versteht? Ich kann Euch versichern: Dies ist nicht der Fall. Vielleicht sind wir nach außen nicht ganz so sichtbar wie die anderen Teams unter dem Dach von DigitalLife: #ideate, #collaborate und #change. Das liegt daran, dass unsere Arbeit eher im Hintergrund geschieht. Höchste Zeit also, auch hier im Blog einmal mehr von unserer Arbeit im „Strategiezentrum“ des Unternehmens zu erzählen.

Die Position von #transform bei Daimler

Die Position des Teams #transform ist eine besondere: Wir machen uns über die Zukunft des Unternehmens in Bezug auf die digitale Transformation Gedanken und identifizieren Themen, die für eine erfolgreiche Transformation von Bedeutung sind. Dazu stehen wir natürlich im Austausch mit den Digital-Experten aus den Funktionen und Divisionen.

Mit ihnen treffen wir uns regelmäßig, um zu sehen, wer gerade woran arbeitet und welche Themen übergreifend wichtig werden. Da wir in der Strategieabteilung von Daimler „angedockt“ sind, können wir unsere Themen direkt mit dem Top-Management und dem Vorstand besprechen. Außerdem arbeiten wir eng mit den anderen DigitalLife-Teams zusammen.

Zugegeben – dass ich mit Strukturfragen in diesen Text einsteige, ist wieder ziemlich typisch für einen Strategie-Manager. Ich bin aber überzeugt: Unsere Vernetzung ist unser Erfolgsgeheimnis. Sie ist der Grund, warum sich DigitalLife@Daimler seit dem „Startschuss“ vor etwa acht Jahren so hervorragend entwickelt hat. Damit schnell weiter zu unseren Inhalten: Woran arbeiten wir?

Unser Thema: Die digitale Transformation bei Daimler

Der Name sagt es: Das große Thema von #transform ist die digitale Transformation bei Daimler. Schon 2011 hat der Konzern das Thema bewusst aus dem „klassischen“ Strategieprozess herausgezogen. Denn eins war klar: Digitalisierung ist mehr als ein Hype – es ist ein „Game Changer“, der unsere Produkte, Prozesse und Jobs massiv verändern wird. Seit 2015 ist unser Team verantwortlich dafür, diesen Prozess grundsätzlich voranzubringen.

Unsere wichtigsten Aufgaben lassen sich grob in fünf Punkten zusammenfassen: Wir definieren digitale Ziele, „scouten“ Trends, sorgen für Transparenz, schaffen Synergien, und treiben schließlich den kulturellen Wandel voran. Teils folgen die Etappen aufeinander, teils laufen sie parallel – und immer sind wir gemeinsam mit Partnern aus anderen Unternehmensbereichen unterwegs:

Etappe #1: Den digitalen Trends auf der Spur

Was wird wichtig? Das ist die Ausgangsfrage für jede strategische Weichenstellung. Um das herauszufinden, nutzen wir das ganze Instrumentarium des Trendscoutings: Wir gehen auf Messen, beobachten Fachmedien, organisieren interne Innovations- & Strategieworkshops und arbeiten mit externen „Trend-Profis“ zusammen, etwa Wissenschaftlern oder Spezialagenturen.Uns interessieren vor allem die „großen“ digitalen Trends, die über viele Jahre für die Optimierung unserer Produkte, Prozesse sowie der Kundenansprache relevant sein werden. Dazu zählen zum Beispiel Künstliche Intelligenz, Blockchain, der Umgang mit Daten, Virtual Reality (VR) oder Augmented Reality (AR).

Um Wissen zu verbreiten, gehen wir auch auf Tour durchs Unternehmen und veranstalten so genannte DigitalLife TechTalks – ein Format, das mittlerweile auch Ableger auf Youtube und Messen wie dem Mobile World Congress hervorgebracht hat. Darüber hinaus nutzen wir dieses Wissen als Input für Formate des Teams #ideate wie z.B. Open Spaces und Hackathons.

Etappe #2: Transparenz schaffen bei technologischen Trends

Viele Abteilungen bei Daimler greifen technologische Trends früh auf. Wir schauen daher systematisch: Wer macht was? Nehmen wir das Beispiel Künstliche Intelligenz (KI): Als sich das Potenzial dieses Trends abzeichnete, schauten wir uns im Konzern gründlich um. Wie nutzen Marketing und Vertrieb Intelligente Assistenten oder Chatbots? Wie findet Maschinelles Lernen Anwendung in der Produktion? Was macht der Truck-Bereich dazu, was die Forschung und Entwicklung? Wir brachten die verschiedenen Gruppen zusammen und förderten so die Transparenz. Parallel diskutierten wir das Thema mit dem Vorstand. So gehen wir immer vor. Damit jeder weiß, was der andere tut und wir mögliche Synergiepotentiale für Daimler frühzeitig erkennen.

Etappe #3: Die Suche nach Synergien im Konzern

Ist ein digitaler Trend von übergreifender Bedeutung für den Konzern? Dann macht es Sinn, Kräfte zu bündeln und gemeinschaftlich vorzugehen. Bei der Künstlichen Intelligenz war das ganz klar der Fall. Hier wussten wir früh: KI wird neben dem Einsatz in unseren Produkten, zu einer Optimierung in einer Vielzahl unserer Prozesse führen.

In einem solchen Fall greifen wir das Thema auf und überlegen uns eine Strategie, wie das Thema optimaler Weise verankert werden muss, damit alle Bereiche davon profitieren. Wir führen gemeinsam Pilotprojekte durch und diskutieren die Ergebnisse und Handlungsempfehlungen mit dem Top-Management. Dadurch vernetzen wir die internen Fachleute und schaffen die Basis für Synergien. Seit einiger Zeit unterstützen wir auch die vielen Innovationslabore im „Daimler-Universum“ dabei, sich stärker miteinander zu vernetzen. Über ein neu geschaffenes Innohub-Netzwerk fördern wir den cross-funktionalen, weltweiten Austausch – von Seattle über Berlin bis Beijing.

Etappe #4: Digitale Ziele bei Daimler festlegen

Ist das Top-Management von der Bedeutung einer Technologie überzeugt, dann wird es Zeit ein digitales Ziel für den Konzern festzulegen, damit sich alle daran orientieren können. Diese sogenannten Zielbilder zeigen auf, wie unter Zuhilfenahme der digitalen Technologie Produkte und Prozesse verbessert werden. Natürlich machen wir das nicht allein. Wir definieren die digitalen Ziele des Konzerns in Abstimmung mit den Divisionen, die sie dann wiederum für sich weiter herunterbrechen.

Unser übergeordnetes Ziel ist das Strategiehaus. So wie wir Zielbilder zu einzelnen Technologien und Trends entwickeln, haben wir auch eine übergeordnete Richtschnur, an der wir jede neue Aktion ausrichten: unser Strategiehaus. Denn über allen Aktivitäten steht das Ziel, Digital Leader in unserer Branche zu sein.

Hier haben wir definiert, was wir konkret für unsere Kunden tun können, wie unsere Mitarbeiter sich effektiver vernetzen und wie unsere Produkte und Prozesse noch besser werden können. Da sich Technologien aber in rasanter Geschwindigkeit weiterentwickeln, müssen wir hier in kurzen Zeiträumen denken und das Haus regelmäßig aktualisieren. Das Haus zeigt nicht zuletzt: Ein Riesenthema wie die Digitalisierung lässt sich nicht aus dem Kleinen heraus stemmen. Es braucht ein solides Fundament – und das sind und bleiben die Menschen bei Daimler.

Etappe #5: Bewusstsein für den Nutzen einer neuen Technologie fördern

Jeder technologische Wandel ist zum Großteil ein kultureller Wandel. Daraus leitet sich unsere fünfte Aufgabe ab: Das Bewusstsein für den Nutzen einer neuen Technologie zu fördern.

Das erfordert vor allem drei Dinge: Reden, reden, reden. Wir sind eigentlich permanent im Gespräch – angefangen beim Top-Management bis zu den Mitarbeitern in der Produktion. In kleinen Expertenrunden, um die Themen vorzudenken, und bei großen Events wie dem DigitalLife Day, um ein breites Bewusstsein für die neuen Technologien zu schaffen.

Nehmen wir das Beispiel der „Datenkultur“: Daten werden immer wichtiger, auch für uns. Daher ist es wichtig ein Bewusstsein für den Wert von Daten im Unternehmen zu schaffen. Daten pflegen, teilen und durch intelligente Verknüpfung neue Erkenntnisse gewinnen – das muss uns allen noch selbstverständlicher von der Hand gehen. Diesen Wandel treibt DigitalLife@Daimler mit seinen Partnern derzeit mit besonderem Einsatz voran.

Ihr habt zu unserer Arbeit noch Fragen? Dann sprecht uns gerne an. Wir freuen uns über Feedback!


Auf folgenden Plattformen können Sie unsere Blogbeiträge auch anhören, abonnieren und gerne bewerten: Apple Podcasts | Spotify | Google Podcasts| Deezer | TuneIn Radio | RSS

Markus Oehmann leitet das Team #transform bei DigitalLife@Daimler, das für die konzernübergreifende Digitalisierungsstrategie und die Ausrichtung Daimlers zu digitalen Themen verantwortlich ist.