F1 Großer Preis Kanada – Lewis holt 7. Saisonsieg für die Silberpfeile

Lewis Hamilton holte beim Großen Preis von Kanada den 7. Saisonsieg in Folge für die Silberpfeile und das obwohl er die Ziellinie nur als 2. überquerte. Valterri Bottas kam als 4. ins Ziel und fuhr die schnellste Rennrunde!

Vettel erhielt 5 Sekunden Zeitstrafe

Lasst uns gleich mal die Kuh vom Eis holen, denn in diesem denkwürdigen Grand Prix gibt es für mich persönlich nur ein Thema: die Zeitstrafe von Sebastian Vettel, die dann letztendlich das Rennen in Montreal entschied.

In der 48. Runde verlor Seb seinen Ferrari beim Anbremsen zur Schikane in Turn 4, fuhr quer über das Gras und kam dann mit ausbrechenden Heck wieder auf die Strecke zurück. Lewis sah für den Bruchteil einer Sekunde die Chance rechts an ihm vorbeizugehen, musste dann aber abbremsen als sich die Lücke zwischen dem Ferrari und der Mauer schloss.

Die Rennleitung verdonnerte Vettel darauf zu einer 5-Sekunden Strafe und die halte ich, auch wenn ich eine Kappe mit dem Stern trage, für nicht in Ordnung. Ich bin mir sicher, dass ich mit dieser Meinung… und ich wiederhole mich hier noch einmal ganz ausdrücklich, dass dies meine Meinung ist, nicht ganz so alleine bin.

Inzwischen habe ich mir die Szene ein gutes Dutzend Mal angeschaut und ich sehe hier ganz klar einen Fahrer, der alles versucht um nicht in einem wild drehenden Boliden zurück auf die Strecke zu kommen.

Sobald er das Gras verlässt, kommt er auf den dreckigen Teil der Strecke, das Heck bricht aus und er steuert hart dagegen. Den Bruchteil einer Sekunde später finden seine Hinterräder wieder Grip und er steuert abermals hart gegen. Dieses Mal in die andere Richtung. Ja, ich bin mir nahezu sicher, dass ein anderes Verhalten den Wagen Vettels umgedreht hätte und er damit zu einer wirklichen Gefahr für Lewis geworden wäre!

Abermals, das ist meine Meinung, die aber auch ganz offensichtlich sämtliche Moderatoren bei Sky F1 teilten und darunter waren immerhin auch 3 Formel 1 Fahrer (mit Jenson Button sogar ein Weltmeister).

 

Harter, fairer Rennsport!

Freunde des Rennsports, bitte versteht mich nicht falsch… wir alle wollen hartes Racing sehen und genau das haben wir an diesem Sonntag geboten bekommen. Was Lewis und Sebastian da gezeigt haben, 2 absolute Champions ihres Faches mit insgesamt 9 Weltmeisterschaften, das war ganz ganz großes Kino. Das gesamte Rennen über hing Hamilton dem Vettel im Getriebe und ja, ich bin fest der Meinung, dass er ihn in diesen Fehler trieb. Der Silberpfeil schien abermals schneller zu sein, aber Vettel schaffte es irgendwie seinen Ferrari an der Spitze zu halten.

Bis zu dieser ominösen 48. Runde bzw. der Zieldurchfahrt!

Und sonst so?

Ich liebe den Grand Prix von Kanada und das liegt u.a. auch daran, dass ich im zarten Alter von 9 Jahren einmal selbst auf der Île Notre-Dame stand, dieser künstlichen Insel im St. Lorenz Strom. Dazu ist diese auch noch nach einem meiner absoluten Lieblingsfahrer, Gilles Villeneuve benannt und bietet wirklich Jahr für Jahr die wohl spektakulärsten Grand Prix der Saison.

So wollte ich nicht gewinnen – Lewis Hamilton

Unser Team hat dieses Wochenende wirklich wieder alles gegeben und wie ich finde haben sowohl Lewis während der Siegerehrung, als auch Toto in den Interviews gezeigt, dass wir stolz darauf sein können, solche Sportsleute in der Daimler-Familie zu haben. Das ist fairer Sportsgeist und gelebte Empathie für einen, der dieses Wochenende in meinen Augen den Sieg verdient hätte. Und der hatte einen roten Overall an!

Sascha Pallenberg ist für die Digitale Transformation in der Unternehmenskommunikation verantwortlich. Der ehemalige Techblogger bereitet insbesondere Inhalte an der Schnittstelle zwischen Auto- und IT-Industrie für Daimler Online-Medien auf. Er ist außerdem Gründer von Mobile Geeks.