F1 Barcelona 2019 – 5. Doppelsieg in Folge für die Silberpfeile

Lewis Hamilton hat den GP von Spanien mit einem niemals gefährdeten Start/Ziel-Sieg beendet. Auf den 2. Platz kam sein Teamkollege Valtteri Bottas ins Ziel und sicherte damit den Silberpfeilen den 5. Doppelsieg in Folge. Damit hat unser Team den historischen Formel 1-Rekord weiter ausgebaut!

Ja, ich weiss jetzt nicht so genau wie es euch ergeht, aber langsam habe ich das Gefühl, dass ich die Rennberichte und die passenden Sieges-Tweets schon eine Woche vorher zusammentickern kann. Vorsicht, das ist alles andere als überheblich und arrogant gemeint. Im Gegenteil! Wie bereits in den vorherigen Rennen erleben wir zur Zeit eine ziemlich öde und vorhersehbare Weltmeisterschaft und darüber müssen wir einfach mal reden.

Nein, das ist kein Vorwurf an unser Team. Was die in dieser 2019er Saison leisten, das ist einfach unbeschreiblich. Wir haben das große Glück eine Mannschaft voller toller Kolleginnen und Kollegen im Konzern zu haben, die nicht nur das beste Fahrzeug auf die Strecke stellen, 2 Fahrer mit Nerven aus Stahlseilen in selbige setzt, sowie am Kommandostand und während der Boxenstopps immer wieder beweist, dass sie einfach zur Zeit den mit Abstand besten Job im Grand Prix-Zirkus machen. Da würde ich jetzt, wie der großartige Niki Lauda, das obligatorische Kapperl ziehen… weil ich aber diesen Text um 23 Uhr Ortszeit in meiner Wahlheimat Taiwan schreibe, liegt meine persönliche Kopfbedeckung schon im Schrank!

Also, wir halten fest: Die Silberpfeile laufen wie ein geöltes Uhrwerk, während die Konkurrenz sich nicht nur in einer Tour gegenseitig die Punkte wegnimmt (in diesem Falle Max Verstappen auf Platz 3) und z.T. recht seltsame Strategien fährt (Vettel und Leclerc machten sich gegenseitig das Leben schwer), sondern einfach auch nicht die Pace von Hamilton und Bottas gehen kann.

Rennen in der 1. Kurve entschieden

Die alte Rennfahrerweisheit: “das Rennen ist lang und wird nicht in der 1. Kurve entschieden”, scheint nicht mehr wirklich zu zählen. Valtteri kam nicht gut vom 1. Startplatz weg, Lewis zog schnell innen vorbei und außen setzte Vettel zu seiner einzigen Chance im Rennen an, die ihm auch einen ordentlichen Bremsplatten bescherte. Und damit war nach 20 Sekunden klar wie die Reihenfolge nach der karierten Flagge aussehen wird: Lewis vor Valtteri und Max.

Ja, Ferrari hat es in meinen Augen ein wenig verbockt. Erst winkt man Leclerc nicht schnell genug an Vettel vorbei, dann wartete man bei einer ähnlichen Situation (diesmal war es Leclerc der Vettel aufhielt) abermals locker 4 Runden und verlor damit die Chance auf einen Podestplatz. Wobei ich mir ehrlich gesagt noch nicht einmal sicher bin, dass der Seb im direkten Düll gegen Max eine Chance gehabt hätte. Was Verstappen aus dem Red Bull quetschte, das war das absolute Maximum und ich finde man muss dieser Leistung wirklich mal Respekt zollen. Er wirkt diese Saison wahnsinnig gereift und ist damit ganz klar für mich einer der kommenden Weltmeister!

Und sonst so?

Ach da war ja noch was… 20 Runden vor Schluss kam das Safety-Car raus, weil sich Lando Norris und Lance Stroll nicht über die Vorfahrt in der 2. Kurve einigen konnten. Das Resultat war für beide die Erkundung des katalanischen Kiesbetts und für den Rest des Feldes die Möglichkei,t in der SC-Phase an der Box frische Reifen zu “tanken”. Damit war das Rennen dann aber auch wirklich entschieden, denn Lewis konnte so in aller Ruhe die neuen Pneus aufziehen lassen und diesen Grand Prix nach Hause fahren.

In 2 Wochen sehen wir uns dann in Monte Carlo wieder und ohne auch nur ansatzweise auf die Euphoriebremse treten zu wollen… der Kurs lag uns in der Vergangenheit nicht wirklich, die Red Bulls werden sauschnell sein und generell gleicht der Grand Prix von Monaco ja einem Hubschrauberflug im Wohnzimmer.

Und mit diesen geflügelten Worten des 3-fachen Weltmeisters Nelson Piquets entlasse ich euch in die neue Woche!

Sascha Pallenberg ist für die Digitale Transformation in der Unternehmenskommunikation verantwortlich. Der ehemalige Techblogger bereitet insbesondere Inhalte an der Schnittstelle zwischen Auto- und IT-Industrie für Daimler Online-Medien auf. Er ist außerdem Gründer von Mobile Geeks.