Neu im Podcast: Adi Ofek spricht über Teamgeist und Führungskultur

Israel ist das Land der Startup-Träume, Tel Aviv die Hauptstadt, in der der größte Teil der Zauberei stattfindet! Etwas aus dem Nichts zu erschaffen zählt hier alles. Die Spannung beim Finden von Lösungen ist die Kraft, die mich jeden Tag antreibt und mich in meinem Job als Leiter unseres Mercedes Tech Centers hier in Tel Aviv begeistert. Hier und im Daimler-Podcast HeadLights auf Spotify, Apple Podcasts/iTunes und Google Podcasts erzähle ich euch, wie ich die besten Leute für mein Team finde und wie unser Arbeitsalltag aussieht.

Die Startup-Community ist jung und kreativ, genau wie wir: Unser Mercedes-Benz Tech Center in Tel Aviv wurde Ende 2017 offiziell eröffnet, und wir sind ein kleines und dynamisches Team von derzeit rund 20 Mitarbeitern. Unsere Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen digital vernetzte Fahrzeuge und Mobilitätsdienste.

Unser Standort hat zwei Schwerpunkte: Der eine ist Innovation, bei der wir mit vielen verschiedenen Startups zusammenarbeiten, die alle Bereiche unserer CASE-Strategie abdecken. Das zweite Standbein ist Forschung und Entwicklung. Hier konzentrieren wir uns auf die Softwareentwicklung, Authentifizierung und die Sicherheit unserer Fahrzeuge.

Adi Ofek erklärt wie man die besten Mitarbeiter findet

Die persönlichen Beziehungen innerhalb meines Teams sind mir sehr wichtig. Deshalb möchte ich euch einige Einblicke geben, wie wir versuchen, neue Kollegen zu finden, die ähnlich denken und Teil unserer Mercedes-Benz TLV-Familie werden können.

Der beste Weg, gute Mitarbeiter zu finden, führt nicht über Headhunter oder Stellenausschreibungen. Wir glauben an das Konzept, Freunde unserer Mitarbeiter oder alte Kollegen, mit denen sie bereits zusammengearbeitet haben, zu gewinnen. Die Leute so auszuwählen hat mehrere Vorteile:

Der wichtigste Vorteil ist wahrscheinlich das Vertrauen. Wenn ihr eure Kollegen schon kennt, könnt ihr euch besser auf sie verlassen und auf sie zählen. Wenn ihr einen Freund in unser Unternehmen bringt, wisst ihr bereits, ob er oder sie in unser Team passt, und ihr kennt seine Werte und sein Leistungsniveau. Dadurch reduzieren wir das Unbekannte, das ein sehr heikler Faktor ist, besonders wenn man sich bei der Suche nach neuen Mitarbeitern nur auf Job-Interviews verlassen kann.

Gleichzeitig habe ich als Führungskraft in Israel gelernt, dass sich nicht nur die Kandidaten um eine Stelle bewerben – auch wir als Unternehmen müssen uns um die Kandidaten bewerben! Wenn ich Bewerbungsgespräche führe, sage ich den Kandidaten was für sie drin ist und berücksichtige das, wonach sie suchen. Was kann ich ihnen als Unternehmen und Teamleiter bieten?

Mitarbeiter suchen heutzutage nicht nur einen guten Job und ein gutes Gehalt. Ein Sinn und die Fähigkeit zu lernen und zu wachsen, macht einen Job für sie heute attraktiv. Deshalb verkaufe ich in Vorstellungsgesprächen nie etwas, das ich nicht habe. Authentizität ist der Schlüssel, und wir führen wirklich offene Gespräche mit den Kandidaten über die Herausforderungen, denen wir uns gemeinsam stellen müssen, wenn wir zusammenarbeiten.

Gute Führungskultur durch Feedback

Als Unternehmen können wir nur dann erfolgreich sein, wenn wir im Team arbeiten, deshalb bin ich kein großer Fan von starren Hierarchien. Meine Führungskultur  in einem Satz? Feedback geben und bekommen ist entscheidend! Woher wissen wir sonst, dass wir in die richtige Richtung gehen? Fehler zu machen kann ziemlich schmerzhaft sein, aber es gibt einem auch die Möglichkeit zu lernen, sich zu entwickeln, wieder auf die Beine zu kommen und weiterzumachen.

Gleichzeitig bin ich aber auch der Meinung, dass die Leute nicht wirklich besser werden, wenn sie ausschließlich an ihren Schwächen arbeiten. Normalerweise wird eine Schwäche nie zu einer Stärke, obwohl man nie aufhören sollte, sich zu verbessern und sich nicht von seinen Schwächen zurückhalten lassen sollte. Wenn ich also meinen Teammitgliedern Feedback gebe, versuche ich, sie aus ihren Stärken heraus zum Leuchten zu bringen. Ich konzentriere mich auf „Was ist dein Talent, was machst du gut und wie kannst du es noch besser machen?“

Ein weiterer sehr wichtiger Aspekt bei der Führung eines Teams ist das Vertrauen, das auch stark mit dem Feedback verbunden ist. In der Welt von heute funktioniert es nicht, nur Anweisungen zu geben. Inspiriert eure Teams, lasst sie an die Ziele glauben und lasst sie dann ihren eigenen Weg gehen und ihre eigene Herangehens- und Arbeitsweise finden.

Solange wir mit den gleichen Werten, dem gleichen Antrieb und der gleichen Leidenschaft arbeiten, ist es in Ordnung, dass sie es auf ihre Weise, im eigenen Tempo tun. Die meisten Menschen lernen, und das gilt auch für mich, aus Konsequenzen. Je schwieriger die Situation wird, desto mehr Kommunikation ist ohnehin notwendig, aber mehr im Sinne von Feedback danach. Nicht aufgrund von Anweisungen. Predigt nicht zu viel, lasst sie einfach scheitern, lasst sie lernen, helft ihnen zu wachsen.

Ich erziehe meine Kinder auch auf diese Weise: Ich vertraue ihnen, und obwohl sie hinfallen können, bin ich sicher, dass sie wieder aufstehen und aus der Erfahrung lernen werden. Und genau dazu bin ich da: Um mein Team und das Unternehmen dabei zu unterstützen, hart am Erreichen der Ziele zu arbeiten, sich aber auch auf ihre Stärken zu konzentrieren.

Wenn ich in die Zukunft blicke, sehe ich unseren Fußabdruck auf unseren Produkten und Dienstleistungen. Und auch ganz allgemein glaube ich an Entwicklung und Wachstum. Ich bin davon überzeugt: Wenn die Leute um dich herum wachsen, wird auch das Unternehmen wachsen und sich entwickeln.


Auf folgenden Plattformen können Sie unseren Podcast „Headlights“ abonnieren und auch gerne bewerten Spotify | Apple Podcasts | Google Podcasts

Adi Ofek ist die CEO unseres Mercedes-Benz Tech Hubs in Tel Aviv. Im April 2000 kam sie zu Daimler als erste Mitarbeiterin von Daimler Financial Services in Israel. Im anschluss ging es 2007 für Adi sechs Jahre nach Singapur, wo sie als Regional Credit Operations Director für die Regionen Afrika und Asien/Pazifik zuständig war. Drei weitere Jahre verbrachte sie in Südkorea als CEO von Mercedes-Benz Financial Services. Multinationale Teams zu Top-Leistungen zu bringen ist ihre Leidenschaft. Adi ist außerdem Mutter von zwei Kindern, Roy – 17 Jahre alt, und Maya, 12 Jahre alt.