Mehr smart denn je: Joint Venture von Geely und Daimler

Heute haben wir bekanntgegeben, dass die nächste Generation von smart-Fahrzeugen in einem Joint Venture gemeinsam von Geely und Daimler entwickelt und in China für den Weltmarkt gebaut werden wird.

Dabei geht es um weit mehr als einen weiteren erstklassigen Produktionsstandort. Es ist der Anfang eines neuen Kapitels in der Geschichte von smart – mit neuen Modellen, dem Einstieg in neue Segmente und dem Aufbruch zu neuem Wachstum. Denn nicht nur im Reich der Mitte sehen wir für unser kleinstes Fahrzeug noch riesige Chancen. Geely ist der richtige Partner, um sie zu nutzen. Gemeinsam wollen wir dafür sorgen, dass smart mehr denn je ist, was es von Anfang an war – Pionier der urbanen Mobilität.

Urbanisierung, E-Mobilität und Konnektivität

smart hatte bereits 1997 eine automobile Antwort auf die Urbanisierung – lange bevor dieser Trend „mega“ war. Deshalb passt es perfekt, dass unser smart künftig auch in dem Land heimisch wird, das schon heute mehr als 100 Millionenstädte hat: China. Und die Jahrzehntelange Erfahrung von Geely auf diesem Markt ist ein entscheidender Vorteil, um die smart-Idee in viele weitere Städte der Welt zu bringen.

Früh dran war smart auch beim Thema E-Mobilität: Von Anfang an als E-Auto geplant, war der „electric drive“ das erste elektrische Serienauto Europas – und das mit Erfolg. Deshalb haben wir smart komplett auf E-Antrieb umgestellt. Nun ist es nur konsequent, wenn auch die elektrische Zukunft von smart in China entsteht. Denn dort gibt es schon heute mehr Elektrofahrzeuge als in allen anderen Ländern – zusammen. Dazu trägt auch Geely bei, denn das Unternehmen treibt die Elektrifizierung seiner Modellpalette mit derselben Konsequenz.

Man konnte schon Smartphones in den smart integrieren, als die Geräte noch nicht mal so hießen. Im Jahr 2002 sagte man noch „PDA“ dazu. Aber schon damals war man im smart während der Fahrt online  (Zugegeben: Die Ladezeit war oft länger als die Fahrtzeit.) Künftig eröffnet uns Konnektivität mit 5G-Speed ein ganzes Universum an Möglichkeiten. Gemeinsam mit Geely investieren wir deshalb nicht nur Geld, sondern auch das Talent und die Erfahrungen unserer beiden Unternehmen, um dieses Potential für die smart Kunden weltweit zu nutzen.

smarte Services, smartes Carsharing

smart Fahrer sollten zudem immer das gute Gefühl haben, dass ihr Auto praktisch ist. Selbst dann, wenn sie es gar nicht fahren. Deshalb haben wir mit dieser Marke von Beginn an über das Auto hinaus gedacht – mit smarten Services wie der Paketzustellung in den Kofferraum. In diesem Sinne werden wir mit Geely bei smart nicht nur neue Modelle in neuen Segmenten entwickeln, sondern auch neue Services. Und wir nutzen unsere Synergien, um sie global zu skalieren.

„Teilen statt Besitzen“ ist heute ein weiterer großer Trend. Mit car2go und smart waren wir die Ersten, die auf das stationsunabhängige Carsharing gesetzt haben. 2008 ging car2go als Pilotprojekt an den Start. Mittlerweile arbeiten wir beim Thema Carsharing zusammen mit BMW. Geely teilt unsere Überzeugung, dass es auch in der urbanen Mobilität von Morgen einen großen Bedarf für unkomplizierte Premiumangebote gibt. Deshalb haben wir mit Geely bereits ein erstes Joint Venture für Ridehailing auf den Weg gebracht.

Joint Venture von Geely und Daimler

Natürlich bedeuten all diese Entscheidungen auch viele Veränderungen. Deshalb ist mir eine Botschaft besonders wichtig: Keiner unserer Kolleginnen und Kollegen bei smart wird dadurch den Job verlieren. Im Gegenteil. Die Leidenschaft und Kreativität des smart Teams brauchen wir mehr denn je. Es geht hier schließlich nicht um Abbruch, sondern um Aufbruch.

Vertragsunterzeichnung zur strategischen Kooperation für smart zwischen Daimler und Geely. Von links nach rechts: An Conghui, President der Geely Holding und President und CEO der Geely Auto Group, Li Shufu, Chairman der Geely Holding, Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter des Geschäftsfeldes Mercedes-Benz Cars, Ola Källenius, Mitglied des Vorstandes der Daimler AG verantwortlich für Konzernforschung

Unsere aktuelle smart Baureihe läuft wie geplant bis zum Ende ihres Lebenszyklus. Dafür investieren wir weiter in dieses erfolgreiche Produkt: In diesem Jahr rollt ein Facelift des smart zu unseren Händlern. Ab Anfang des nächsten Jahrzehntes wird dann unser smart Werk in Hambach mit seiner großen Erfahrung zusätzlich in die Produktion von vollelektrischen Mercedes-Benz Fahrzeugen einsteigen.

Und die Daimler-Kollegen aus smart Entwicklung, Vertrieb und Marketing werden entweder im neuen Joint Venture weiterarbeiten, oder mit ihrem Know-how andere Aufgaben in unserem Konzern übernehmen. Das gilt genauso für unsere smart Chefin Katrin Adt, unter deren Regie die gesamte Transformation von smart in den letzten Monaten vorangetrieben wurde. Für diesen hervorragenden Einsatz möchte ich mich bei Katrin und ihrem gesamten Team bedanken!

Grundsätzlich bin ich überzeugt: smart war schon immer eine Marke für Menschen, denen ein „weiter so“ nicht reicht. Das gilt für unsere Kundinnen und Kunden genauso wie für unsere Kolleginnen und Kollegen. In diesem Sinne machen wir – trotz aller Erfolge und weit über zwei Millionen verkauften smart – nicht einfach weiter wie in den letzten 20 Jahren. Die große Idee des kleinen smart hat noch so viel mehr Potential. Dafür wollen wir mit Geely neue Wege gehen. Und das passt perfekt zu smart. Denn die Dinge radikal neu zu denken, gehörte bei dieser einzigartigen Marke von Anfang an zur DNA. Das bleibt so. Und das ist gut so.

Dieter Zetsche ist Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars.