Formel 1 in Melbourne 2019: Kurze Vorschau und Lenkrad-Feature

Das erste Rennen einer neuen Saison gehört immer mit zu den spannendsten! Unser neues Auto nach der monatelangen Arbeit der Kollegen in Brackley und Brixworth zum ersten Mal in der Formel 1 in Melbourne unter Rennbedingungen zu sehen, verursacht beim kompletten Team grundsätzlich Gänsehaut und freudiges Nervenflattern.

Die Testtage in Barcelona haben uns dabei schon auf einen harten Kampf in Melbourne vorbereitet. Aber in einer Formel 1-Saison kommt es nicht nur darauf an, wer am besten aus den Startblöcken kommt, sondern das anpassungsfähigste und agilste Team wird an der Spitze stehen. Nachdem wir letztes Jahr in Melbourne nur knapp gegen Sebastian Vettel verloren haben, geben wir 2019 wieder Vollgas. Lewis Hamilton fuhr letztes Jahr die schnellste Runde des Rennens, wurde am Ende aber trotzdem Zweiter hinter Vettel.

In der Vergangenheit haben wir schon bewiesen, dass wir schnell und flexibel sind und dass wir gut mit Überraschungen umgehen können. Wir sind bereit für den Kampf und freuen uns im Laufe der neuen Formel 1-Saison auf eine verrückte Achterbahnfahrt. In dieser Saison wollen wir mit euch aber nicht immer nur aufs nächste Rennen schauen, sondern euch auch ein paar spannende Insights in unsere Technik geben.

Feature der Woche: Wie funktioniert ein Formel-1-Lenkrad?

Formel 1-Autos sind sehr komplexe Fahrzeuge – selbst ihre Lenkräder sind auf den ersten Blick alles andere als selbsterklärend. Unser 2019er Lenkrad hat insgesamt 25 Knöpfe und Drehrädchen, hinzukommen noch die Kupplung und die Schaltwippen. Fünf dieser Knöpfe und Regler verändern die Bremseinstellungen des Autos. Weitere Regler kontrollieren das Differential für den Kurveneingang, den Scheitelpunkt und den Kurvenausgang.

Die restlichen Knöpfe und Schalter erfüllen eine Vielzahl an Aufgaben von der Einstellung der Power Unit über die Verstellung der angezeigten Daten auf dem Bildschirm bis zur Aktivierung des Funks oder der Geschwindigkeitsbegrenzung in der Boxengasse.

Die wichtigsten Knöpfe am Formel-1-Lenkrad

In dieser Saison kommt dem Drag Reduction System (DRS, verstellbare Heckflügelklappe) durch die größeren Heckflügel eine noch stärkere Bedeutung zu. Auch dieses wird per Knopfdruck aktiviert.

Die Wichtigkeit der Knöpfe hängt aber grundsätzlich von der Situation ab. Wenn ein Fahrer zum Beispiel seinen Renningenieur nicht mehr hören kann, kommt der Lautstärkeregelung plötzlich eine große Bedeutung zu. Wenn man einen Fahrer fragt, welchen Knopf er am wichtigsten findet, dann wird er wahrscheinlich „Strat“ sagen, da dieser einen großen Einfluss auf die Performance des Fahrzeugs hat. Er kontrolliert die Modi der Power Unit und beeinflusst dadurch sowohl die Performance des Verbrennungsmotors als auch die elektrische Energieabgabe der MGU-K.

Die am häufigsten verwendeten Funktionen des Lenkrads sind mit Abstand die Lenkung sowie die Gangwechsel. Auf einer typischen Runde schaltet der Fahrer in Melbourne rund 50 Mal. Neben der Lenkfunktion und den Gangwechseln nimmt der Fahrer auch eine Reihe an Einstellungen an der Bremsbalance vor, um das Auto an die verschiedenen Kurvencharakteristiken anzupassen.

Was die Bedienung des Lenkrades komplex macht

Die Bedienung wird dadurch erschwert, dass die Fahrer Handschuhe tragen und die Knöpfe relativ klein sind. Um das Risiko zu verringern, einen falschen Knopf zu drücken, verwendet das Team Knöpfe, die auch in Flugzeugen zum Einsatz kommen. Diese Knöpfe mit hoher Zuverlässigkeit wurden nicht nur dafür gebaut, oft betätigt zu werden. Sie müssen auch mit viel Kraft ausgelöst werden und geben dem Fahrer beim Einrasten eine Rückmeldung, wenn sie gedrückt wurden. Das Team hat zudem rund um bestimmte Knöpfe kleine Plastikränder angebracht, um das Risiko einer unabsichtlichen Auslösung zu verringern.


Auf folgenden Plattformen können Sie unsere Blogbeiträge auch anhören, abonnieren und gerne bewerten: Apple Podcasts | Spotify | Google Podcasts| Deezer | TuneIn Radio | RSS

Bradley Lord ist Mercedes-Benz Motorsport Communications Director. Er war mit vier Jahren zum ersten Mal bei einem Formel 1-Rennen und ist seitdem leidenschaftlicher Fan des Motorsports in all seinen Facetten.