Der neue CLA: “Coolness for money”? Unschlagbar!

Heute ist ein aufregender Tag für mich. Das neue Mercedes-Benz CLA Coupé feiert aktuell seine Weltpremiere auf der CES in Las Vegas. Und ich bin der stolze Produktmanager.

Daher freue ich mich über die Gelegenheit, Ihnen das neue Auto aus meiner ganz persönlichen Perspektive vorzustellen. Eine Autopremiere auf einer Show für Consumer Electronics? Wie cool ist das denn? So cool wie das Auto selbst.

Las Vegas ist ein gutes Pflaster für den ersten Auftritt des neuen CLA. Denn erstens hat er vieles zu bieten, was auch Elektronikfreaks begeistert: Vom MBUX Interieur-Assistenten, der Bedienwünsche an Bewegungen intelligent erkennt, über Augmented Reality bei der Navigation und dem Verstehen von indirekten Sprachbefehlen bis zu ENERGIZING COACH mit individuellen Fitness-Empfehlungen. Zu diesen cleveren Lösungen kommen neue Funktionen des Fahrassistenz-Pakets von Intelligent Drive.

Kraftstoffverbrauch kombiniert 6,3-6,1 l/100; CO2-Emissionen kombiniert 143-140 g/km

Scharf statt SUV? Der erste CLA war ein Wagnis

Und zweitens fühlt sich das Modell in den USA ganz wie zuhause – schließlich war der erste CLA das erste Auto aus der Kompaktwagenfamilie von Mercedes-Benz, das den Weg über den großen Teich nach Amerika machen durfte. Damals waren wir ganz schön nervös: Das Konzept eines viertürigen Coupés hatte sich in diesem Segment noch niemand getraut. Würden wir genügend Kunden finden, die für aufregende Linien auf das letzte Quäntchen Kopffreiheit und Kofferraum verzichten würden? TGIF (Thank god it’s friday) statt Ikea? Scharf statt SUV?

Zwei Drittel der Käufer kamen neu zu Mercedes

Oh ja. In Spitzenzeiten kamen in den USA mehr als zwei Drittel der Käufer von Wettbewerbern. Und im Schnitt sind die Kunden des CLA in den USA rund zehn Jahre jünger als der durchschnittliche Mercedes‑Benz Kunde. Weltweit wurden insgesamt rund 750.000 Exemplare der ersten Generation von CLA Coupé und CLA Shooting Brake zum Kennzeichen des Erfolgs.

Jetzt legen wir nach. Und wie. Der neue CLA ist – ehrlich gesagt – nicht viel praktischer als sein Vorgänger. Dafür aber noch mal eine ganze Ecke schärfer. Und noch einmal deutlich sportlicher. Lassen Sie sich bei einem Rundgang ums Auto verführen.

No more Mr. Nice Guy

An der Front zeigte der CLA bisher ein freundliches Gesicht. Der wollte nur spielen. Vorbei. Die neue Shark Nose, wie das die Designer nennen, und die extrem schmalen Scheinwerfer sprechen eine andere Sprache. No more Mr. Nice Guy. Und was die Powerdomes auf der Haube versprechen, hält der Motor, mit dem wir starten: Der starke Vierzylinder-Benziner des CLA 250 hat 165 kW (225 PS) und 350 Nm, mit 7G-DCT Doppelkupplungsgetriebe betragen der Kraftstoffverbrauch kombiniert 6,3-6,1 l/100 km und die CO2-Emissionen kombiniert 143-140 g/km [1]. Bis zur Markteinführung im Mai steht dann eine breite Motorenpalette als Diesel und Benziner, mit Schalt- oder Doppelkupplungsgetriebe und mit Allradantrieb 4MATIC zur Verfügung.

Sinnlich geformtes Blech

Die Seitenlinie macht augenfällig, was unsere Designer mit dem Ausdruck „Sinnliche Klarheit“ meinen: Wie das Dach fließt; die schmale Fenstergrafik; weich und sinnlich geformtes Blech. Ich bin sicher: Wer hinten einsteigt, zieht gern den Kopf ein. Schließlich darf er (oder sie) ja mit. Drinnen gibt es mehr Schulter- und Ellbogenfreiheit als bisher. Sieht man aber nicht. Die 48 Millimeter mehr Länge dagegen schon.

Eigentlich müsste man zwei CLA haben

Absolutes Highlight des CLA aber ist für mich sein Heck. Eigentlich müsste man sich zwei CLA kaufen – damit man immer hinter einem herfahren kann. Der Übergang vom Dach zu den hinteren Kotflügeln wird durch die über 50 Millimeter breitere Spur zum Knaller: Unser Designchef Gorden Wagener spricht von Coke-Bottle-Schultern. Das Heck selbst ist jetzt GT pur: Mit den schmalen Heckleuchten, dem nach unten verlegten Kennzeichen, dem Stern als Kofferraumgriff.

Kraftstoffverbrauch kombiniert 6,3-6,1 l/100; CO2-Emissionen kombiniert 143-140 g/km

Und – was koscht?

Das darf ich noch nicht sagen, Sie werden aber positiv überrascht sein. Verkaufsfreigabe ist erst Mitte Februar. Aber unser MBUX – Mercedes-Benz User Experience ist ja der intelligenteste Weg, mit seinem Auto zu kommunizieren. Und kennt die Antwort auf viele Fragen. Nachdem das Premierentuch vom neuen CLA gefallen war, habe ich auf der Heimfahrt die Probe aufs Exempel gemacht: „Hey Mercedes, wie viel „Coolness for Money“ bietet denn der neue CLA?“ Die Antwort hat mich nicht überrascht: „Auf der nach oben offenen Skala von Coolness fürs Geld belegt der CLA einen Spitzenplatz.“


[1]Angaben zum Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen sind vorläufig und wurden vom Technischen Dienst für das Zertifizierungsverfahren nach Maßgabe des WLTP-Prüfverfahrens ermittelt und in NEFZ-Werte korreliert. Eine EG-Typgenehmigung und Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten liegen noch nicht vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.

Jan Paul Rubens ist Holländer und studierte Fahrzeugtechnik an der Hochschule Arnheim und Nimwegen. Nach vier Jahren im After-Sales-Bereich von Daimler in den Niederlanden wechselte Rubens 2002 nach Stuttgart. Dort arbeitete er zunächst im Bereich Teile und Service, dann betreute er sieben Jahre lang den Marktbereich Mittlerer Osten. Seit 2013 trägt er Verantwortung als Produktmanager des CLA. Zuhause gehört seine Liebe seinen beiden Kindern, seiner Freundin und seinen Oldtimern – nicht immer in genau dieser Reihenfolge.