Musik als gemeinsame Sprache der Menschen: Der Daimler Chor Stuttgart

Jeden Mittwoch um 18 Uhr wehen ungewohnte Klänge durch das Werk in Esslingen-Brühl – dann wird die dortige Kantine zum Probenraum des Daimler Chor Stuttgart (DCS).

Nach einem arbeitsreichen Tag ist er wieder da, der perfekte „Runterkommen und Spaß haben“ –Moment. 60 Frauen und Männer, sowohl aktive und passive Daimler Mitarbeiter, als auch externe Freunde der Musik stimmen sich für die nächsten knapp zwei Stunden ein – und dies ist in jedem Sinne wörtlich zu nehmen.

Singen macht nicht nur unglaublich Spaß, sondern ist auch harte Arbeit, vor allem dann wenn der Chor nicht so will, wie sein Chorleiter Hartmut Volz. Wenn aber alles klappt, werde ich jedes Mal mit einem Glücksgefühl belohnt, sobald die Töne sich zu einem Fest für die Ohren verbinden.

Chorleiter Hartmut Volz (links) im Gespräch mit Konzert-Pianist Janis Irbe

Für mich macht neben dem Singen auch Gemeinschaft und Spaß diesen Chor zu etwas ganz besonderem. Das zeigt sich, auch in den vielfältigen Auftritten und Veranstaltungen an denen der Chor teilnimmt. Nicht zuletzt durch einen zauberhaften Auftritt beim Sommernachtskino in Kirchheim/Teck sowie eine unvergessliche und erfolgreiche Konzertreise ins Baltikum. Aber, der Reihe nach ….

Ein Repertoir durch alle Jahrzehnte der Pop-Geschichte

Unser diesjähriges Projekt „Songs for a better world“ hat uns durch alle Jahrzehnte der Pop-Geschichte geführt, dementsprechend bunt war auch unser Musikrepertoir: Mit Musik von John Lennon, Elvis Presley, Leonard Cohen, Michael Jackson oder den Toten Hosen haben wir uns in der ersten Jahreshälfte beschäftigt.

Mit Unterstützung der Musiker Andreas Münker und Wolfgang Menauer der Daimler Classic Jazz Band sowie Edgar Müller als Pianist standen wir kürzlich in Kirchheim/Teck beim jährlichen Sommernachtskino im Vorprogramm auf der Bühne und haben die Zuschauer mit unserer Musik verzaubert.

Auftritt in Kirchheim/Teck beim jährlichen Sommernachtskino

Die Zuschauer waren begeistert und mussten gar nicht erst aufgefordert werden mitzusingen, der Spaß am Singen ist vom Chor auf die Zuschauer ohne zu zögern übergesprungen. Der Veranstalter hat den Auftritt als Highlight der vierwöchigen Veranstaltungsreihe gelobt. Wir kommen gerne wieder!

Ab ins Baltikum!

Ein ganz besonderer Höhepunkt war die alle zwei Jahre stattfindende Konzertreise, bei der wir den Spirit des Daimler Chors Stuttgart durch die Welt tragen. Nach Konzertreisen die uns unter anderem nach Andalusien, Sizilien, Österreich, Ungarn führten, entschieden wir uns dieses Jahr für die Reise ins wunderschöne Baltikum, nach Riga, Lettland und Vilnius, Litauen.

Gerade Lettland ist für seine musikalische und chorreiche Tradition bekannt. Die haben wir hautnah überall miterlebt.

Ausflug nach Jurmala an den stürmischen, aber sonnigen Ostseestrand

Daher lag es nur nahe, dass wir unser Konzert gemeinsam mit dem Tevzeme Männer Chor Riga in der voll besetzten „Kleinen Gilde“ in Riga veranstalteten. Es begleitete uns der Pianist Janis Irbe. Mit einer Auswahl aus dem „Stabat Mater“ von Karl Jenkins sowie Rock und Pop Musik begeisterten wir die Zuhörer. Unübertrefflich und Gänsehaut machend war die gemeinsam gesungene inoffizielle lettische Nationalhymne „Saule, Perkons, Daugava“ zu der das Publikum ergriffen aufstand und mitsang.

In den ersten Tagen konnten wir die kulturelle Vielfalt von Riga bewundern. Neben einer Stadtführung durch das vortrefflich restaurierte Jugendstilviertel erkundeten wir die unter UNESCO Weltkulturerbe stehenden Markthallen sowie die Altstadt von Riga (inklusiver sämtlicher regionaler Köstlichkeiten)

Fantastisches Litauen

Verabschiedet wurden wir vom Tevzeme Männerchor mit einem kleinen Umtrunk. Nach einem kulinarischen lettischen Abend sind wir gut gelaunt am nächsten Tag mit dem Bus in die 400 km entfernte Stadt Vilnius, Litauen gefahren. Was für eine fantastische Landschaft!

Der erste Zwischenstopp führte uns zu dem sehr beeindruckenden „Berg der Kreuze“, eine fast überwältigende Stimmung angesichts der unzählbaren Menge an Kreuzen, jedes für sich eine kleine und ganz persönliche Botschaft.  Zeit für uns alle kurz innezuhalten bevor es auf den weiteren Weg nach Vilnius ging. Unterwegs gab es in einem wunderschönen Landgut ein sehr leckeres Mittagessen nach Litauischer Art bevor wir dann abends die sehr moderne und aufstrebende junge Universitätsstadt Vilnius erreichten.

Im Stadala, einem litauischen Landgasthaus, haben wir heimische Köstlichkeiten genossen

Nach einer Stadtführung bei herrlichsten Sonnenschein haben wir uns zu einem spontanen Konzert in der „Peter und Paul Kirche“ hinreißen lassen. Am frühen Abend stand die erste Probe mit dem ansässigen Universitätsorchester „Vilniaus Muzikos Megeju Simfoninis Orkestras“ mit ihrem Dirigenten Tadas Sileika statt. Obwohl wir uns das erste Mal gesehen haben, wurden wir herzlichst aufgenommen und umsorgt. Und wieder einmal haben wir festgestellt, dass Musik über Länder- und Sprachgrenzen hinweg verbindet.

Unser Konzert gaben wir am 3. Oktober, dem deutschen Nationalfeiertag in der bis auf den letzten Platz gefüllten Universitätskirche gemeinsam mit der Mezzosopranistin Vilija Mikštaité. Meisterhaft dirigierte uns und das Orchester unser Chorleiter Hartmut Volz durch das sehr anspruchsvolle „Stabat Mater“.

Der litauische Dirigent Tadas Sileika dankte uns in seiner Rede für  die Kooperation und hob hervor, dass wir mit unserer Musik an diesem für beide Länder geschichtsträchtigen Tag etwas ganz bedeutsamen aufgeführt und dem Publikum ohne Zweifel einen ganz besonderen Abend beschert hatten.

Mit gutem Gefühl und sehr stolz verabschiedeten wir uns von diesen wunderbaren Ländern und seinen besonderen Menschen. Wir freuen uns darüber den Menschen in Riga und Vilnius mit unserer Musik und unserem Gesang nicht nur eine Freude gemacht, sondern sie auch innerlich bewegt und erreicht zu haben. Die Begeisterung trägt uns auch für unsere kommende Zeit im Daimler Chor weiter.

Mezzosopranistin Vilija Mikštaité und unser Chorleiter Hartmut Volz nach dem erfolgreichen Konzert


Weitere Informationen

Der Daimler Chor Stuttgart wurde 1990 gegründet und hat ca. 90 aktive und passive Mitglieder/innen. Er ist ein Ensemble der Daimler Musik Gemeinschaft. Das Repertoire umfasst alle Facetten der Musik von weltlich bis kirchlich, Klassik bis Pop-Musik.

Unsere Konzerte sind immer für Benefizzwecke, so zum Beispiel das diesjährige Konzert in der Andreaskirche Uhlbach, bei dem die Spenden der Zuschauer für ein wohltätiges Kirchenprojekt im russischen Samara bedacht wurden. Weitere Informationen zu unseren Konzerten finden Sie zum Beispiel auf unserer Facebook-Seite.

Wir proben mittwochs, 18 Uhr im Betriebsrestaurant Brühl. Wenn Sie Spaß am Singen haben dann kommen Sie vorbei, gerne mal zum Schnuppern!  Wir freuen uns auf Sie!


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
4.7 / 5 (47 Bewertungen)
Bitte warten...

Tags: , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Susan Spengler ist Ensemble Leiterin des Daimler Chors und dazu eine begeisterte Sängerin in der „Alt-Stimme“. Als Mitarbeiterin im Bereich HR Development & HR Services kümmert sie sich um die Belange des Personalmanagements der obersten Führungsebene bei Daimler.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. 5 Denkanstöße, um authentisch erfolgreich zu sein

    Peter Valentin: Hallo Frau Klasing, herzlichen Glückwunsch zu Ihren Erfolgen. Ich habe da eine...

  2. 5 Denkanstöße, um authentisch erfolgreich zu sein

    Sabine Kußmaul: Es war ein toller Vortrag und eine sehr offene Diskussion! Vielen Dank,...

  3. Skandinavien im Winter: Roadtrip mit der G-Klasse

    Michael Schober: Wirklich eine tolle Tour und ein wahnsinns Abenteuer. Vielen Dank für den...

  4. Barrierefreies Arbeiten: Eine Win-win-Situation für alle!

    Christoph P.: Sehr schön, dass gerade auch im Unternehmensumfeld auf Einschränkungen geachtet wird und...

  5. Blogbeiträge auch als Podcast

    Uwe Knaus: @Tilo: Danke für den Hinweis. Im Header unter "Über das Blog"...