Gemeinsam für Toleranz und Vielfalt

Heute ist der internationale Tag für Toleranz. Ein Thema, das uns bei Daimler am Herzen liegt und das nicht nur für 24 Stunden, sondern 365 Tage im Jahr. Und darauf bin ich sehr stolz.

Denn Toleranz ist täglich gefordert, ob in Familien, bei Freundschaften, in der Schule, am Arbeitsplatz, auf der Straße und nicht zuletzt zwischen den Kulturen. Toleranz bedeutet für mich Vielfalt und Respekt: gegenseitiger Respekt von Mitmenschen, Respekt zu Ideen, Ansichten und Meinungen anderer.

Wenn ich mittags in unser Betriebsrestaurant in Stuttgart-Untertürkheim gehe, dann sehe ich nicht nur die Vielfalt an Speisen, sondern auch die Vielfalt an Kolleginnen und Kollegen. Ich höre das internationale Stimmengewirr, sehe den Kollegen, der komfortabel in seinem Rollstuhl mit dem Aufzug in den ersten Stock zur Essensausgabe fährt. Dann bin ich stolz auf unser Unternehmen. Denn dann wird deutlich sichtbar, dass Daimler für eine Kultur der Offenheit und Toleranz steht.

Und dabei spielen Herkunft, Geschlecht, Alter oder sexuelle Orientierung keine Rolle. Wir setzen uns dafür ein, dass alle Kolleginnen und Kollegen in einem Umfeld arbeiten können, in dem sie sich mit ihrer Persönlichkeit und Identität so einbringen können, wie sie sind. Wir fordern und fördern eine Kultur der Wertschätzung und des Respekts. Wie machen wir das?

Wir gehen auf die Straße

Unter dem Motto „Wir leben Vielfalt!“ – „We live diversity!“ haben wir uns in diesem Jahr erstmals weltweit im Rahmen der Daimler Pride Tour in insgesamt 17 Städten bei Paraden und Events der Regenbogen-Community beteiligt. Ganz bewusst als Unternehmen. Wir haben mit Stolz gesehen, dass sowohl Unternehmensstandorte dabei waren die schon seit einigen Jahren bei den Pride Paraden mitmachen, als auch solche, die in diesem Jahr zum ersten Mal Flagge zeigen wollten: Wien, Tel Aviv, Bangkok, Mexico City – vielen Dank für Eure Beteiligung!

Ein großes Dankeschön geht aber vor allem an die über 1.000 Kolleginnen und Kollegen aus ganz unterschiedlichen Bereichen des Unternehmens, die unsere Botschaft nach außen getragen haben: „We live diversity!“ Sie alle haben gezeigt, dass es sich lohnt, für Toleranz und Vielfalt gemeinsam auf die Straße zu gehen. Ob in einer Fußgruppe oder auf unserem Pride Truck. Sie haben ein klares Zeichen gesetzt, dass jede und jeder anders ist, aber bei Daimler alle gleich sind.

Dieser Einsatz muss aber nicht immer laut sein. Unsere Kollegin Maren Rust aus der SL/SLK-Fertigung im Werk Bremen beispielsweise hat für den Film zur Pride Tour die Inhalte in Gebärdensprache übersetzt. So können nun auch Gehörlose, neben den tollen Bildern, weitere Infos zu den Vielfalt-Paraden erfassen. Neben Toleranz ist uns Inklusion enorm wichtig, um jedem Mensch die Chance zu geben, sein volles Potential zu entfalten. Deshalb freut mich diese Initiative sehr.

Wir zeigen Flagge

In Zeiten, in denen die Stärke von Vielfalt und Toleranz immer öfter in Frage gestellt wird, sehen wir uns als Unternehmen umso mehr in der Verantwortung, unsere Werte nach außen zu tragen. Deshalb haben wir uns auch an der Aktion #FlaggefürVielfalt der Charta der Vielfalt beteiligt. Mit einem öffentlichen Statement für einen respektvollen Umgang miteinander. Für Offenheit, Fairness, und Wertschätzung im Unternehmen – und in der Gesellschaft.

Dieter Zetsche Charta für Vielfalt

Wir bringen Tinte auf’s Papier

Wir setzen uns ein. Gegen Diskriminierung und für Menschenrechte. Im Allgemeinen und im Besonderen. Daher bin ich stolz darauf, dass wir in dieser Woche der Initiative des UN Global Compact zur Bekämpfung der Diskriminierung gegen Lesben, Homosexuelle, Bi-, Trans-, & Intersexuelle (LGBTI+) Menschen beigetreten sind. Wir setzen damit ein klares Zeichen – nach innen, bezogen auf Kolleginnen und Kollegen; und nach außen, bezogen auf Kunden und die Gesellschaft.

Für Toleranz und Vielfalt

Bekennen, sichtbar machen, leben! Wie gut uns Toleranz gelingt, zeigt sich darin, wie wir mit Vielfalt umgehen. Wenn wir Vielfalt als Chance und Bereicherung begreifen, sind wir auf einem guten Weg. Wir bei Daimler gehen noch weiter und sagen: Wir setzen auf die Unterschiedlichkeit unserer Kolleginnen und Kollegen und nutzen ihre vielfältigen Erfahrungen, Perspektiven und Kompetenzen. Die Vielfalt in unserem Unternehmen ergibt nicht nur einen bunten Mix, sondern steigert unser Innovationspotenzial und unsere Kreativität. Das macht uns als Unternehmen erfolgreicher und schafft klare Wettbewerbsvorteile.

Unsere Vielfalt hilft uns, einzelne Kundengruppen besser zu verstehen und zu erschließen. Ein Beispiel ist die Initiative »She’s Mercedes«, mit der wir uns ganz gezielt auf Frauen als Kundinnen fokussieren. Vielfalt macht uns aber nicht nur wirtschaftlich erfolgreicher, sondern leistet einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag zu Integration und Zusammenhalt.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
3.3 / 5 (314 Bewertungen)
Bitte warten...

Tags: , , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Wilfried Porth ist Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortlich für Personal und Arbeitsdirektor & Mercedes-Benz Vans. Toleranz und Wertschätzung für Vielfalt begleiten ihn nicht nur in Stuttgart bei Daimler - unter anderem war er für das Unternehmen in Südafrika, Brasilien und Japan tätig. Diese Werte zählen für ihn auch auf dem Platz – als VfB-Fan und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der VfB Stuttgart 1893 AG.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. 5 Denkanstöße, um authentisch erfolgreich zu sein

    Peter Valentin: Hallo Frau Klasing, herzlichen Glückwunsch zu Ihren Erfolgen. Ich habe da eine...

  2. 5 Denkanstöße, um authentisch erfolgreich zu sein

    Sabine Kußmaul: Es war ein toller Vortrag und eine sehr offene Diskussion! Vielen Dank,...

  3. Skandinavien im Winter: Roadtrip mit der G-Klasse

    Michael Schober: Wirklich eine tolle Tour und ein wahnsinns Abenteuer. Vielen Dank für den...

  4. Barrierefreies Arbeiten: Eine Win-win-Situation für alle!

    Christoph P.: Sehr schön, dass gerade auch im Unternehmensumfeld auf Einschränkungen geachtet wird und...

  5. Blogbeiträge auch als Podcast

    Uwe Knaus: @Tilo: Danke für den Hinweis. Im Header unter "Über das Blog"...