Wie ich Schnaps lieben lernte: Eine kurze Geschichte der me Convention

Anfang 2017 hatte ich gerade meine eigene Kulturproduktionsfirma Out-Of-Office gegründet und war drauf und dran, mich in Amsterdam niederzulassen. Kurz vor meinem Umzug nahm SXSW Kontakt auf, um mir mitzuteilen, dass sie über eine Kooperation mit Mercedes-Benz nachdachten.

Im Bestreben, über die Mobilität, wie wir sie heute kennen, hinauszudenken wollte Mercedes-Benz einen zukunftsorientierten Dialog mit der Kreativindustrie aufnehmen. Die Vision für diese neue Veranstaltung, einen internationalen, partizipativen und kritischen Dialog zu führen und gleichzeitig lösungsorientiert zu sein, war klar und ehrgeizig.

Die Themen waren eng mit meinen Erfahrungen als Executive Producer von SXSW Eco und dem SXSW Art Program verbunden, und da ich die Herausforderung liebe, neue Programme zu entwickeln, verpflichtete ich mich als Produzent und Kurator.

Wie die meConvention entstand

Zwei Wochen später saß ich in einem Flugzeug nach Deutschland, um das Team von Daimler und der Kreativagentur Liganova zu treffen. Wir besuchten Frankfurt, wo die Veranstaltung stattfinden sollte, und sogar die Mercedes-Benz Teststrecke (ich bekam die Beschleunigungskraft in einem 50-Personen-Van zu spüren!). Dann ging’s weiter nach Stuttgart. Es war erfrischend, einen neuen Teil des Landes kennenzulernen, in dem das Leben, eingebettet in das Tal, etwas langsamer ist. Nach vielen Workshops und Ferngesprächen, in denen die Details geklärt wurden (und fast ebenso vielen Sorten von schwäbischem Schnaps), war die me Convention geboren.

Die Zusammenarbeit zwischen Daimler, einem börsennotierten Unternehmen mit mehr als 280.000 Mitarbeitern, und SXSW, einem DIY-Unternehmen mit internationalem Renommee, war Neuland; wir arbeiteten eng mit den Leuten von SXSW in Austin zusammen und verbrachten unzählige Stunden damit, unsere Themen auszuarbeiten, Experten zu recherchieren und ihre Interessen zu erkunden. Unser Ziel war es, Führungskräfte einzuladen, die Erfahrungen aus der Vergangenheit teilen konnten, und neue Stimmen und mutige Ideen aufzuzeigen.

Meine Kollegen und ich – stets beschäftigt

Buzz Aldrin: Eine lebenslängliche Erinnerung

Es war passend, dass unser erster gesicherter Redner Buzz Aldrin war – ein Mann, der Geschichte schrieb, als er zum Mond flog, und der noch mit 88 Jahren von seinem Plan, zum Mars zu fliegen, motiviert und angetrieben wird. Ich konnte nicht vorhersehen, dass einer meiner Lieblingsmomente ein Treffen zwischen dieser Ikone und einem fünfjährigen Mädchen sein würde, dessen Mutter mit ihm aus Polen anreiste, um seinen Helden zu treffen. Sie gab ihm ein handgezeichnetes Buch über ihren Plan, ins Weltall zu reisen, und er sagte ihr, sie sei ein Star. Eine im Entstehen begriffene lebenslange Erinnerung zu erleben, macht alles lohnend.

Ikone Buzz Aldrin und ein fünfjähriges Mädchen, das ins Weltall fliegen möchte

Und so schufen wir, dankbar für die weißen Nächte des Sommers und die Milchkaffees, ein Programm, das einen breiten Überblick über wichtige Themen bot – vom Neurokapitalismus bis zur ethischen und künstlerischen Nutzung biometrischer Daten, von Prototyping-Maschinen für schnelle Prototypentwicklung bis zum Vertrauen in das Internetzeitalter, vom Quantencomputing bis hin zu Gehirn-Computer-Schnittstellen. Wir diskutierten das Potenzial von Bakterien, die Wissenschaft von gezüchtetem Fleisch, die Design-Gerechtigkeit in unseren Städten und Räume, die sich selbst inszenieren.

Ein paar Makro-Themen bildeten sich heraus, vom Wert der Kunst bei der Gestaltung gesellschaftlichen Wandels über die Bedeutung des Spielens, für die John Cohn, unser einstimmiger Sprecher-MVP von IBM, so eloquent argumentierte, bis hin zum Eingehen von Risiken, ob das nun Mikrodosierung, die Erforschung von Polyamory oder echtes Bergsteigen bedeutete. Und schließlich folgte jeden Abend als krönender Abschluss ein Programm von tollen Musikern in legendären Clubs.

meConvention 2018 in Stockholm

Und wie entwickelt sich nun – ein Jahr später – die me Convention weiter? Nach einem erfolgreichen Beginn auf der SXSW 2018 bringen wir sie in einen völlig neuen Kontext – statt des lokalisierten Bahnhofsviertels werden wir in Stockholm Events von Nacka bis Norrmalm veranstalten, die alles zeigen, was diese faszinierende Stadt zu bieten hat.

Wir werden uns darauf konzentrieren, wie Technologien die Gesellschaft umgestalten, wie die Künste Veränderungen bewirken können und wie wir uns an unsere sich schnell verändernde Umwelt anpassen können. Schwierige Fragen und spekulative Visionen erwarten Sie in einer Evolution der Gespräche des letzten Jahres – in Frankfurt haben wir über den prägenden Einfluss von AR auf Musik gesprochen, in Stockholm geht es weiter mit dem Prägen von Musik durch DNA. Von NASA-Bildern bis zur VR-Sinfonie der NASA, vom Designer des MacBooks bis zum Designer von Snapchat Glass – wir lieben es, etablierte Ikonen mit neuen Projekten zu mischen.

Ich persönlich bin gespannt auf die Tour des Moderna Museet, das schöne Fotografiska und unsere Party im Södra Teatern mit DJ-Sets von Annie Clark und Kornél Kovács. Ich kann es kaum erwarten, von Broad Band-Autorin Claire Evans, der Menschenrechtsanwältin Renata Avila, Creative Director Armina Mussa und Alex Cornelissen von Sea Shepherd zu hören, deren Arbeit ich aufrichtig bewundere.

Einige der Radarprojekte, die mich besonders beeindrucken, sind The Kissinger Twins, From Later und The Disconnect, sowie Symbiosity of Creation, die wirklich ungewöhnliche, äußerst fesselnde Installation über posthumane Kulturen von Elvin Flamingo. Und verpassen Sie nicht den Hauptredner Björn Ulvaeus von ABBA, der zum Thema passt, da sich die Gruppe ständig weiterentwickelt, um Neues zu schaffen.

Ein seltsamer und schöner Ort

Von der Gesichtserkennung und Langlebigkeitsforschung über universelles Grundvermögen, der Welt der Compersia bis hin zur Rolle der Kunst im Weltraum hat dieses Projekt es mir ermöglicht, unglaublich viele faszinierende Themen zu erforschen. Ich habe auch gelernt, die Unterschiede zwischen amerikanischer und deutscher Arbeitskultur zu schätzen, erfahren was es heißt, in Venedig ein #digitalnomad zu sein, mit Google Papa-Witze zu übersetzen und was mit einem engagierten, ausdauernden und kreativen Team aus Stuttgart möglich ist.

Meine deutsche Daimler-Kollegin und ich

Denn das ist es, was alles zusammenhält – die Gemeinschaft. Das ist ein Begriff, der zu oft verwendet wird, aber ich habe hier etwas Einzigartiges gefunden – noch nie zuvor habe ich 30 Redner kennengelernt, die ihre eigene WhatsApp-Gruppe organisieren, oder Hauptredner, die sich so viel Zeit nehmen, um die anderen Redner kennenzulernen. Es ist ein Klischee, dass man nie weiß, wen man treffen wird, aber es ist auch wahr. Und das ist der Grund, warum Veranstaltungen in einer Zeit, in der man alles online lernen kann, immer noch wichtig sind.

Ich hatte nicht erwartet, über ein mysteriöses, flauschiges weißes Kaninchen einen lebenslangen Freund kennenzulernen, einem renommierten Kunstkurator ein Geburtstagskuchenimitat überbringen zu lassen oder mit einer Hip-Hop-Ikone über synthetische Biologie zu sprechen, aber das eben ist die Magie der me Convention. Sie ist ein seltsamer und schöner Ort.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
4.0 / 5 (5 Bewertungen)
Bitte warten...

Tags: , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Morgan Catalina war Executive Producer der SXSW Eco und ist jetzt Produzentin und Kuratorin der meConvention. Sie liebt die Herausforderung neue Programme zu entwickeln und hat während ihres Aufenthalts in Stuttgart auch den Schnaps lieben gelernt.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Kinderreporter: Besuch in der TECFABRIK Sindelfingen

    Anna Wilbs: Liebe Emma, toller Artikel! Weiter so :)

  2. A35 4MATIC: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Martin Stypa: optisch ein sehr interessantes Auto - über den individuellen Geschmack von Anbauteilen...

  3. A35 4MATIC: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    A.Hohnwald: Das freut mich :-) Mercedes über alles ist auch für mich keine...

  4. A35 4MATIC: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Stein: H. Hohnwald, jetzt sind wir schlagartig zusammen. In unserer Familie ist seit...

  5. A35 4MATIC: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Michael: Gratulation - euch als Team und uns als Marke, dass wir uns...