Mercedes-Benz eVito und eSprinter im Praxischeck

Der zweite Tag unserer Pressefahrveranstaltung zu eDrive@VANs in Hamburg ist vorbei – und ich bin mehr als stolz auf mein Team und unsere Leistung. Die Reaktionen unserer Teilnehmer haben gezeigt: Bei Mercedes-Benz Vans sind wir mit unserem kundenzentrierten Denken auf dem richtigen Weg.

Wir haben bei dieser Fahrveranstaltung etwas Neues ausprobiert: Wie bei unserer Beratung haben wir auch hier die Kundenperspektive in den Mittelpunkt gerückt. Ich finde nämlich: Elektromobilität muss ganzheitlich gedacht werden. Gerade im gewerblichen Umfeld geht es um weit mehr als einen Antrieb oder ein singuläres Produkt. Unternehmen brauchen mehr als das, sie müssen und wollen ihre Transporte so effizient, nachhaltig und profitabel wie möglich betreiben. Es muss uns also um Bedürfnisse, Betriebsabläufe und Branchenanforderungen unserer Kunden gehen.

 

Genau an dieser Stelle greift unsere Zukunftsinitiative adVANce, die wir 2016 gestartet haben. eDrive@VANs ist hier eine wichtige Säule. Wir entwickeln im Rahmen dieser Strategie die Innovationen gemeinsam mit unseren Kunden – um einen noch schärferen Blick zu entwickeln, was tatsächlich für sie zählt.

eDrive@VANS

Ich bin wirklich begeistert, dass wir im Team diesen Ansatz so umfassend umsetzen. Es geht uns um ganzheitliche Lösungen für verschiedenste Branchen und Unternehmen. Unsere Vans sind dafür die beste Voraussetzung: Der eVito ist bereits elektrifiziert, der eSprinter kommt 2019 auf den Markt, der eCitan folgt im nächsten Schritt. Unser eVito verfügt über eine installierte Batteriekapazität von 41,4 kWh mit einer Reichweite von rund 150 Kilometern. Der batterieelektrische Antrieb leistet 84 kW und erreicht ein Drehmoment von bis zu 300 Newtonmetern.

Mercedes-Benz eVito

Der eSprinter bietet mit einer installierten Batteriekapazität von 55 kWh eine Reichweite von ebenfalls rund 150 Kilometern bei einer maximalen Zuladung von 900 Kilogramm. Mit der zweiten Batterieoption können Kunden andere Prioritäten setzen. Drei Batterieeinheiten mit einer Kapazität von 41 kWh ermöglichen eine Reichweite von rund 115 Kilometern. Im Gegenzug steigt die maximale Zuladung um rund 140 Kilogramm auf ungefähr 1040 Kilogramm. Am Ende ist es aber mehr als nur das Fahrzeug – wir bieten ein Ökosystem, das sich von Ladeinfrastruktur über Dienstleistungen bis hin zu Konnektivitätslösungen erstreckt.

Mercedes-Benz eSprinter

Mit diesem Portfolio können wir einen lokal emissionsfreien Fuhrpark ausstatten, der alle Anforderungen an Alltagstauglichkeit, Flexibilität, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit erfüllt.

Die passende Lösung für jeden Anwendungsfall

Warum die Konzentration auf die Kundenbedürfnisse so wichtig ist, das zeigt ganz einfach die Praxis: Unternehmen in der Logistikbranche zum Beispiel verfügen oft über einen Fuhrpark mit mehreren hundert Fahrzeugen. Dafür brauchen sie unter anderem ein intelligentes Lademanagement, das sowohl die Routen der einzelnen Fahrzeuge als auch die Witterung berücksichtigt.

Kleinere Unternehmen dagegen, ein Handwerksbetrieb etwa, haben andere Bedürfnisse. Dort steht die Flexibilität und Vielseitigkeit der Fahrzeuge im Vordergrund, aber natürlich wollen sie nicht auf Reichweite oder einen ergonomischen Fahrerarbeitsplatz verzichten.

Hohes Medieninteresse auf dem Hamburger Großmarkt

In Hamburg haben wir nun einem Publikum aus internationalen Journalisten dieses Prinzip näher gebracht: In Workshops und bei Testfahrten mit eVito und eSprinter schauen wir auf Innovationen in Bereichen wie Reichweitenoptimierung, Thermomanagement und Sicherheit.

Auch im Fokus: das ganzheitliche eDrive Ökosystem mit Ladeinfrastruktur und Diensten für Flottenbetreiber oder Einzelunternehmer. Und natürlich überzeugen sich die Journalisten auch von der Alltagstauglichkeit des eVito in seinem natürlichen Umfeld: den Straßen von Hamburg. Der eSprinter konnte erstmals auf dem Großmarktgelände Probe gefahren werden.

Mit null Emissionen in den Urlaub

Wir haben unseren Gästen aber auch eine kleine Überraschung präsentiert. Den Concept Sprinter F-CELL, betrieben mit einer Brennstoffzelle. Damit erweitern wir unsere eDrive@VANs-Strategie; denn um Elektromobilität möglichst flexibel zu machen, müssen wir über die Batterie hinausdenken. Mit der Brennstoffzelle kombinieren wir null Emissionen mit hoher Reichweite, und das bei kurzer Betankungszeit. Perfekte Voraussetzungen also für ein Reisemobil:

Concept Sprinter F-CELL

Es rollt nachts geräuschlos aus der Wohnsiedlung und fährt emissionsfrei in die Natur. Außerdem verspricht der technische Aufbau maximale Freiheit bei der Gestaltung des Innenraums. Andere Anwendungsfälle sind natürlich ebenfalls denkbar: etwa für längere Kurierfahrten oder in der Personenbeförderung von Stadt zu Stadt.

Unterm Strich bleibt mir also ein breites Lächeln auf dem Gesicht. Ich freue mich auf die nächsten Tage – und alles, was danach kommt. Mein eDrive@VANs-Team hat nicht nur eine tolle Veranstaltung auf die Beine gestellt, sondern auch allen Gästen gezeigt, wie breit und umfassend wir bei Mercedes-Benz Vans die Elektromobilität verstehen. Und mit diesem Rückenwind machen wir jetzt weiter.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
4.7 / 5 (161 Bewertungen)
Bitte warten...

Tags: , , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Benjamin Kaehler ist Leiter bei eDrive@VANs. Am Coolsten findet er an seinem aktuellen Job die Gestaltungsmöglichkeiten, die er hat, und das geniale Team, das er fast komplett neu zusammen stellen konnte. Privat geht er gerne mit seinem älteren Sohn Skifahren oder besucht die Schwiegereltern in den USA.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Elektrischer Omnibus: Start frei für den Mercedes-Benz eCitaro

    Klaus van Wahnen: Die Innenstädte mit Oberleitungen für Trollybusse kann ich mir nicht so recht...

  2. 20 Jahre smart: 20 years of thinking forward

    Thomas P.: der smart hat mich von Anfang an begeistert und somit hat es...

  3. 20 Jahre smart: 20 years of thinking forward

    Jingjing Wang: Wow, sehr beeindruckend. smart ist smart!

  4. Bis der TÜV uns scheidet – 1.000.000 Kilometer mit meinem E220 CDI

    Günter Moll: Langlebigkeit ist die beste Art von Ressourcen-Schonung und Umweltschutz. Leider sehen das...

  5. Bis der TÜV uns scheidet – 1.000.000 Kilometer mit meinem E220 CDI

    Hans-Beat Weiss: Hallo H. Weber weiterhin viel Freude mit ihrem Fahrzeug, leider ist...