„Ich studiere Zukunft“: Duales BWL-Studium mit digitalem Fokus

Industrie 4.0“, „Digitalisierung“ – von diesen Zukunftsthemen hatte ich noch bis vor ein paar Jahren zugegebenermaßen keine Ahnung. Zu meiner Zeit am Gymnasium habe ich nicht mal ansatzweise daran gedacht, dass diese Themen später mein Studium bestimmen werden. Ich wusste nur, dass ich etwas studieren möchte, dass zukunftsbestimmend ist. Darauf folgte meine Bewerbung. Und am Ende hat mein Telefon geklingelt.

„Herzlichen Glückwunsch, Herr Acat. Sie haben die Stelle.“

Jetzt bin ich also da. Frisch aus dem Gymnasium, grün hinter den Ohren. Und ich soll jetzt beim Daimler studieren? Ich konnte es kaum glauben und wusste nicht, was mich erwartet. Vor allem, da mein Studiengang BWL-Industrie 4.0 (ab 2018 umbenannt in BWL/Digital Business Management) ein völlig neuer war. Klassische Betriebswirtschaftslehre trifft auf Big Data.

Aus Fremden werden Kollegen und Freunde

Um einen guten Start zu erwischen, gab es gleich zu Beginn eine Einführungswoche für uns Studenten. Vom Einkauf über den Vertrieb zur IT – alle Bereiche wurden uns in dieser Woche gezeigt. Vor allem aber auch, wie „der Daimler“ funktioniert. Beim anschließenden Teambuilding wurden dann noch aus Fremden ganz schnell Freunde und Kollegen – jetzt waren wir endgültig für den Studien-Start bereit.

Einführungswoche, Debattieren

Das Duale Studium: Wie am ersten Schultag

Als ich dann an meinem ersten Studientag von meinem Heimatort Karlsruhe zur Dualen Hochschule in Stuttgart pendelte, fühlte ich mich fast wie am ersten Schultag. Werde ich mit meinen Kommilitonen gut auskommen? Schließlich sind wir pro Klasse nur rund 25 Personen. Das steigert den Lerneffekt, weil der Dozent auf die individuellen Probleme eines Studierenden eingehen kann – macht es aber auch schwerer, sich aus dem Weg zu gehen.

Schauspiel Teambuilding in Lämmerbuckel

Eine weitere Frage, die mich vor dem Studienbeginn beschäftigt hat, war, wie das Studium inhaltlich aufgebaut ist. Heute, nach einem Jahr, kann ich sagen: Uns wird ein umfangreiches Wissen über die Betriebswirtschaftslehre vermittelt. Begleitend werden uns dazu Zukunftsthemen wie Digitalisierung, Big Data oder Internet of Things (IoT) nähergebracht. Diese Themen werden mich nicht nur im Studium, sondern auch im Arbeitsleben begleiten, denn nichts geht mehr ohne Digitalisierung.

Wie es sein wird an der Hochschule? Durch die kleineren Gruppen und dem gezielteren Lernen erinnert mich das ein bisschen an die Schulzeit. Gewohnt also. Und genau das hat mich beruhigt.

Duale Studenten: Wir sind Teil des Teams

Am meisten gefällt mir an meinem Dualen Studium, dass wir Studenten in unseren jeweiligen Praktika (die sogenannten Praxiseinsätze) in den Fachbereichen als Teammitglieder angesehen werden. Wir kümmern uns ums Tagesgeschäft oder bearbeiten einzelne, spezielle Projekte. So bekommen wir auch schon als junge Kollegen die Chance, im Unternehmen anzupacken.

Und genau das ist, was ich brauche.

Büroraum FC think! tank – meine aktuelle Abteilung

Auslandssemester

Eines meiner absoluten Highlights war mein Auslandssemester in der Metropole Barcelona. Nie zuvor war ich auf mich alleine gestellt und für eine längere Zeit von zu Hause weg. Mit Vorfreude sah ich also vier spannenden Monaten entgegen.

Es ist unfassbar interessant, wie das Studium in Spanien verglichen mit dem Studium in Deutschland abläuft. In Deutschland ist alles sehr strukturiert und auf wirtschaftlichen Erfolg wird Wert legen. In Spanien steht vor allem der Mensch im Mittelpunkt.

Ich habe einiges mitnehmen können und habe in den vier Monaten weit weg von zuhause eine zweite Heimat gefunden – in der Millionenmetropole Barcelona.

Fernweh? Nochmal ins Ausland!

Mittlerweile habe ich schon die Hälfte meines Studiums hinter mir, langweilig wird es für mich trotzdem nicht: Nachdem ich schon vier Monate im Ausland studieren durfte, liegen noch weitere drei Monate im Ausland vor mir. Wohin? Ich weiß es noch nicht. Vermutlich Nordamerika. Kanada oder die Vereinigten Staaten. Mein Auslandspraxiseinsatz muss in einem Land sein, in dem mein Unternehmen präsent ist. Als Student bei Daimler ist damit die Auswahl natürlich riesig.

Einblick in die Produktpalette

Die unfassbare Größe des Unternehmens kombiniert mit den Möglichkeiten, im Ausland zu studieren und zu arbeiten, unterscheiden Daimler für mich am meisten von anderen Unternehmen.

Fazit

Zusammenfassend kann ich sagen, dass das duale Studium beim Daimler perfekt für mich ist. Der Mix aus Praxis und Theorie, die finanzielle Unabhängigkeit und das Wissen, einen festen Arbeitsplatz nach dem Studium zu haben, machen das duale Studium für mich einzigartig.

Letztlich muss jeder für sich selber ausmachen, was er mit seiner Zukunft anstellen wird. Frei nach Albert Einstein: „Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben“. Und ich finde, dass meine Zukunft beim Daimler gut aufgehoben ist.


Lernen Sie das Duale Studium bei Daimler näher kennen und treffen Sie uns auf diesen Veranstaltungen:
02.+03.02.2018                Messe Einstieg Köln
03.+04.05.2018                Messe Vocatium München
13.+14.06.2018                 Messe Vocatium Berlin
28.+29.06.2018                Messe Vocatium Stuttgart

Mehr Infos: https://www.daimler.com/karriere/schueler/duales-studium/


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
4.2 / 5 (107 Bewertungen)
Bitte warten...

Tags: , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ferhat Acat ist dualer Student bei Daimler in Stuttgart. Er studiert im 2. Studienjahr BWL/Industrie 4.0 (ab 2018 umbenannt in BWL/Digital Business Management). Im Moment absolviert er seinen 3. Praxiseinsatz im Finance & Controlling „FC think! tank“.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. A35 4MATIC: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Motorenliebhaber: Herrlich, was AMG da zusammengebaut hat. Manchmal muss man einfach den Verstand...

  2. Kinderreporter: Besuch in der TECFABRIK Sindelfingen

    Anna Wilbs: Liebe Emma, toller Artikel! Weiter so :)

  3. A35 4MATIC: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Martin Stypa: optisch ein sehr interessantes Auto - über den individuellen Geschmack von Anbauteilen...

  4. A35 4MATIC: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    A.Hohnwald: Das freut mich :-) Mercedes über alles ist auch für mich keine...

  5. A35 4MATIC: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Stein: H. Hohnwald, jetzt sind wir schlagartig zusammen. In unserer Familie ist seit...