Großer Preis von Frankreich – Hamilton siegt & erobert WM-Führung

Was für eine Rückkehr für die Formel 1 nach Frankreich! Nach einer Dekade der Abstinenz, meldete sich der Große Preis von Frankreich mit einem turbulenten Rennen zurück und zeigte dabei, dass der Circuit Paul Ricard in Le Castellet die Erwartungen sogar übertreffen konnte.

Bevor aber das F1-Feld am Sonntag in den Grand Prix geschickt wurde, feierte unser Team am Samstag einen ganz besonderen Tag. Oder lasst es mich besser so sagen: Wir feierten unsere Mitarbeiterinnen und damit auch ein wenig uns selbst. Dass Diversity beim Daimler nicht nur groß geschrieben, sondern vor allen Dingen auch gelebt wird. Der „International Women in Engineering Day“ stand auf dem Kalender und der wurde mit einer Stichwort-Wolke auf Twitter gefeiert, welche alle Job innerhalb des Teams aufzeigte, die durch Frauen durchgeführt werden:

Lewis Hamilton siegt vor Verstappen und Räikkönnen

In einem spektakulären Rennen siegte unsere Nummer 44 und holte sich damit die WM-Führung vom Ferrari-Piloten Sebastian Vettel zurück. Der verschuldete nach einem besseren Start (Seb war auf den Ultrasofts gestartet) eine Kollision mit unserem zweiten Fahrer, Valtteri Bottas, drehte diesen um, schlitzte ihm dabei den Reifen hinten links auf und sorgte unter anderem auch damit für eine Safety-Car Phase.

Während Bottas und der Wagen der Scuderia an die Boxen schlichen und das Feld von hinten aufrollen mussten (Vettel erhielt für seine Aktion übrigens eine 5 Sekunden-Zeitstrafe), feierte Lewis einen ungefährdeten Sieg vor dem starken Red Bull Verstappens und Kimis Ferrari.

Die Stimmen zum Rennen

Teamchef Toto Wolf mit seiner Analyse:

Das war ein perfekter Auftakt für Lewis in den „Triple-Header“ und die richtige Antwort auf die Enttäuschung von Kanada. Nach harten Wochenenden besitzt er stets diese fantastische Fähigkeit, gestärkt zurückzuschlagen – genau das haben wir heute in Le Castellet erlebt.

und weiter:

Das Auto war schnell und mit unseren Upgrades hatten wir das Gefühl, dass uns ein Schritt nach vorne gelungen ist. Vielen Dank an das gesamte Team, das sehr hart gearbeitet hat, um die Updates an diesem Wochenende an die Strecke zu bringen. Anhand dessen dürfen wir aber keine Vermutungen für die kommenden Rennen anstellen. Es ist immer noch ein Dreikampf und wir müssen in Bestform sein, wenn wir diese Performance wiederholen möchten.

Der WM-Führende Lewis Hamilton:

Es ist ein großartiges Gefühl, wenn man eine Herausforderung konstruktiv und selbstkritisch angeht, neue Methoden anwendet und mit einer neu gewonnenen Zielstrebigkeit vorgeht, um letztendlich dafür belohnt zu werden. Es ist aber auch enttäuschend für das Team, da wir die Chance auf einen Doppelsieg hatten, was immer fantastisch ist, da man damit als Team sein ultimatives Ziel erreicht.

Und ergänzte zur Performance des Mercedes-AMG F1 W09 EQ Power+/04

Ich war heute Nachmittag mit der Balance sehr zufrieden. Max hatte eine ordentliche Pace, aber ich konnte den Vorsprung bei rund fünf Sekunden halten. Der frische Motor ließ uns zu allen anderen aufschließen, die schon in Kanada eine neue Power Unit erhalten haben. Alle im Team sollten auf ihre Arbeit stolz sein. Es liegt aber noch ein langer Weg vor uns und wir werden den Rest der Saison genauso angehen wie den heutigen Tag.

Pechvogel Valtteri Bottas war erwartungsgemäß enttäuscht:

Das war sehr schade, denn wir hatten heute ein starkes Auto – was Lewis mit seinem Ergebnis bewiesen hat. Ich habe das Rennen in der ersten Kurve verloren. Ich war auf der Außenseite und wusste, dass ich dadurch für Kurve zwei innen sein würde. Dann wurde ich plötzlich von hinten getroffen und trug einen Reifenschaden sowie einen beschädigten Unterboden davon. Danach war es schwierig, da das Auto ziemlich beschädigt war und ich es am Heck spüren konnte. Ich rutschte viel herum und musste einen zweiten Boxenstopp einlegen, der leider langsam war, wodurch wir noch mehr Zeit verloren haben.

Es hat heute einfach nicht sollen sein. Irgendwie fasst das meine bisherige Saison passend zusammen. Aber es gibt auch Positives: Wir waren als Team stark, konnten es aber leider nicht in ein perfektes Punkteergebnis umsetzen. Ich bin auch die schnellste Rennrunde gefahren – trotz des Zustands, in dem sich mein Auto befand. Jetzt werde ich die Ärmel hochkrempeln, hart arbeiten und hoffentlich ist das Glück bald wieder auf meiner Seite. Es wird denke ich Zeit.

Nach Castellet kommt Spielberg

Nach diesem ereignisreichen Grand Prix von Frankreich bleibt unserem Team nicht viel Zeit zum Durchatmen. In gerade einmal 4 Tagen werden die Motoren bereits wieder angelassen. Der Große Preis von Österreich steht auf dem Programm und dann hat auch Valtteri die Gelegenheit, sich im malerischen Spielberg zu rehabilitieren.

In der WM ist nach 8 von 21 Rennen erwartungsgemäß noch alles offen. Auch wenn, wie erwartet, Ferrari der bisher stärkste Wettbewerber ist, so darf man auch den Dritten in der Tabelle noch nicht abschreiben. Daniel Ricciardo hat bereits in der Vergangenheit mehrfach bewiesen, dass er jede sich bietende Möglichkeit ausnutzt. Bedenkt man, dass sein Red Bull bereits zweimal ausgefallen ist, so relativiert sich sein Rückstand von zur Zeit 49 Punkten.

In Österreich werden die Karten wieder gemischt und am Sonntag neu verteilt. Die 2018er Ausgabe der Formel 1 Weltmeisterschaft bleibt spannend, wie seit Jahren nicht mehr.

 


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
3.2 / 5 (65 Bewertungen)
Bitte warten...
drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Sascha Pallenberg hat im Februar 2017 die neu geschaffene Funktion „Leiter Digital Content“ innerhalb des Kommunikationsbereichs übernommen und bereitet als erfahrener Online-Redakteur insbesondere Inhalte an der Schnittstelle zwischen Auto- und IT-Industrie für Daimler Online-Medien auf.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. A35 4MATIC: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Motorenliebhaber: Herrlich, was AMG da zusammengebaut hat. Manchmal muss man einfach den Verstand...

  2. Kinderreporter: Besuch in der TECFABRIK Sindelfingen

    Anna Wilbs: Liebe Emma, toller Artikel! Weiter so :)

  3. A35 4MATIC: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Martin Stypa: optisch ein sehr interessantes Auto - über den individuellen Geschmack von Anbauteilen...

  4. A35 4MATIC: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    A.Hohnwald: Das freut mich :-) Mercedes über alles ist auch für mich keine...

  5. A35 4MATIC: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Stein: H. Hohnwald, jetzt sind wir schlagartig zusammen. In unserer Familie ist seit...