Nemesis: Einzigartiger Tresor mit Gullwing-Ausstattung

13 Mitarbeiter, 12 Monate Produktionszeit und ein Einkaufswert von über 100.000 Euro. Klingt nach einem aufwendigen Mercedes. Ist es aber nicht. Es handelt sich vielmehr um den Aufbewahrungsort der Schlüssel eines 300 SL Gullwing in einem außergewöhnlichen Tresor.

Im Jahre 1987 gründete mein Vater in Ungarn ein Familienunternehmen zur Herstellung von Tresoren, Waffenschränken, Briefkästen und Stahlschränken. Ich habe seine Nachfolge angetreten und bin neben der Projektleitung für unsere Einzelanfertigungen zuständig.

Ein besonderes Plätzchen

Eine ganz besondere Einzelanfertigung entstand vor eineinhalb Jahren. Der Kunde? Ein Mercedes-Benz Liebhaber durch und durch. Besitzer von mehreren Modellen, unter anderem einer S-Klasse, eines AMG GT R (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,4 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 259 g/km*) und eines G500 (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 12,1-11,5 l/100 km; CO₂-Emissionen kombiniert: 276-263 g/km*). Sein Schmuckstück ist allerdings ein 300 SL Gullwing aus dem Jahr 1956. Dessen Autoschlüssel sollte ein ganz besonderes Plätzchen bekommen: Ein Tresor, der dem Auto möglichst ähnlich sieht.

Die Musterform des Tresors.

Bei der Ausstattung des besonderen Plätzchens durften deshalb die Originalteile von einem 300 SL, wie zum Beispiel die Knöpfe aus dem Cockpit oder die Originalfarbe, nicht fehlen.

Bei besonders außergewöhnlichen Anfertigungen ist unser Design-Team gefragt: Die größte Herausforderung war es, die Form eines Gullwings in einen stehenden Tresorkörper umzuwandeln. Nach einem Monat Planung hatten wir den Entwurf einer stehenden Motorhaube mit kleiner Heckscheibe.

Individuelles Öffnungssystem

Doch die Form war nicht das Einzige, das uns zu schaffen machte: Im Innenraum des Tresors sollten neben den Autoschlüsseln auch noch die Unterlagen der Autosammlungen und die Armbanduhren des Kunden Platz finden. Die Mappen für die Unterlagen sollten aus Karbon sein – ganz nach Wunsch des Kunden.

Dann standen wir vor der wichtigsten Frage: Wie lässt sich der Tresor öffnen? Um der Individualität und den Vorstellungen des Kunden gerecht zu werden, war eine senkrecht öffnende Tür geplant – von unten nach oben. Das Öffnungssystem läuft über einen Motor, der die Tür über zwei Schienen nach oben zieht. Ähnlich wie das Öffnen eines Garagentors.

Der Innenraum des Tresors ist in vier Schubladen aufgeteilt. Die Schubladen werden von einem weiteren Motor bewegt und können mit Fingerdruck geöffnet werden.

Safety first

Der Wertschutzschrank liegt in der Kategorie VdS III. Tresore in der Kategorie III wiegen in der Regel 200 Kilo oder mehr. Das Elektronikschloss hat eine spezielle Funktion. Diese nennt sich „Stiller Alarm“. Bei Bedrohung werden Nachbarn und Polizei informiert. Wie der Name schon verrät, handelt es sich um einen stillen Alarm – der Einbrecher bemerkt diesen Alarm nicht. Dadurch gewinnt die Polizei Zeit.

Die Verriegelung des Tresors besteht aus 16 verchromten Riegelbolzen.

Materialausstattung

Die Außenverkleidung der zwei kleineren Tresortüren ist aus Esche-Maser und hat eine spezielle Lackierung – ähnlich dem S-Klasse Coupé. Das Rauminnere ist mit elf Metern Alcantara, ein strapazierfähiger Mikrofaserstoff, und von außen mit zwölf Metern schwarzem Leder, verkleidet.

Der Stahlkörper sowie die Innenausstattung waren komplett – es fehlte nur noch die Außenform. Diese besteht aus Karbon-Kompozit und hat ganze vier Monate gedauert. Auf der rechten und linken Seite ist ein Luftauslass angebracht, dessen Abmessungen den Originalmaßen des Gullwings entsprechen.

Die Maße haben wir von der HK-Engineering GmbH bekommen. Das Unternehmen ist auf die Restauration von 300 SL spezialisiert und hat uns die Originalteile sowie den DB180 Silberlack zur Verfügung gestellt.

Engel Nemesis

Der Tresor steht. Um ihn einem 300 SL noch ähnlicher zu machen, hatten wir die Idee einer Uhr, wie man sie in der Instrumententafel des 300 SL vorfindet. An Stelle von analogen Drehzahlmessern haben wir digitale Uhrzeiger angebracht. Die Oberflächenfarbe der Uhr kann der Kunde per Touch-Funktion ändern, gemäß der Interieur-Farbkombination des 300 SL. Die Funktion kann auch per Handy-App gesteuert werden.

An der Außentür haben wir außerdem einen Fingerprint Scanner angebracht, durch den der Kunde den Tresor nicht nur mit dem Handy, sondern auch mit seinem Fingerabdruck öffnen kann.

Ist der Schrank geöffnet, sieht er aus wie ein Engel. Das Einzelstück hat deshalb den Namen des Engels „Nemesis“ bekommen und wurde mit der Plakette „One-of-One“ ausgezeichnet. Den Tresor gibt es nur einmal – ein einzigartiges Kunstwerk mit hohem Sicherheitsstandard.


* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch“ neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
3.7 / 5 (181 Bewertungen)
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Dr. Tamás Prekop ist Besitzer eines Familienunternehmens zur Herstellung von Tresoren, Waffenschränken, Briefkästen und Stahlschränken. Neben der Projektleitung ist er für Einzelanfertigungen, wie der Tresor Nemesis, zuständig.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. A35 4MATIC: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Motorenliebhaber: Herrlich, was AMG da zusammengebaut hat. Manchmal muss man einfach den Verstand...

  2. Kinderreporter: Besuch in der TECFABRIK Sindelfingen

    Anna Wilbs: Liebe Emma, toller Artikel! Weiter so :)

  3. A35 4MATIC: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Martin Stypa: optisch ein sehr interessantes Auto - über den individuellen Geschmack von Anbauteilen...

  4. A35 4MATIC: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    A.Hohnwald: Das freut mich :-) Mercedes über alles ist auch für mich keine...

  5. A35 4MATIC: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Stein: H. Hohnwald, jetzt sind wir schlagartig zusammen. In unserer Familie ist seit...