STARTUP AUTOBAHN: Meine Top 5 aus der Zukunfts-Schmiede

In der Tech-Welt ist permanent Rushhour: Ständig entstehen neue Ideen und Anwendungen. Da heißt es, auf intelligente Weise die attraktivsten Trends herauszufiltern. Wie Daimler das schafft? Indem wir Türen öffnen für Startups und andere Partner.

Zum Beispiel über STARTUP AUTOBAHN. Seit einigen Monaten darf ich hinter die Kulissen der Innovationsplattform blicken – hier meine persönlichen Top 5.

Top 1: Das Highlight

„Es ist bekannt, ein jeder weiß, dass Innovation auch Türen öffnen heißt“. In diesem Sinne bringt die Plattform STARTUP AUTOBAHN junge Gründer und etablierte Industrieunternehmen zusammen. Daimler hat das Ganze 2016 mit initiiert. Die dritte Runde des Programms wurde gerade abgeschlossen. Und wie! Wieder hatten sich über 1.000 Startups beworben. In den Phasen „Scouting“, „Selecting“, „Pitching“ und „Investing“ hat STARTUP AUTOBAHN 33 „Diamanten“ zu Tage geführt.

Höhepunkt war der Expo Day in Stuttgart: Dabei kamen die finalen Teilnehmer in Stuttgart zusammen und präsentierten die Ergebnisse der Kooperationen zwischen Industriepartnern und Visionären. Nach 100 Tagen Programmlaufzeit, viel Schweiß und geballtem Teamgeist konnten sie der Welt die Früchte ihrer Arbeit endlich vorstellen.

Mehr als 900 Gäste aus Industrieunternehmen, Investoren, Tüftler und Denkern sind dabei mit „Zurück in die Zukunft“ gereist und haben die neuesten Innovationen kennengelernt – sozusagen die „DeLoreans“, unter anderem aus Frankreich, Israel, Holland, Österreich, Finnland, England und den USA .

Den „People’s choice award“ für den besten Pitch gewann das Schweizer Startup WayRay mit seinem holographischen Navigationssystem. Die Idee: In der Zukunft der „Augmented Reality” sollen visuelle Zusatzdarstellungen das Navigieren erweitern und noch anwenderfreundlicher machen. Coole Innovationen stecken dabei nicht nur im Produkt, sondern auch im Prozess.

Hier einige Eindrücke vom Expo Day des vergangenen Jahres:

Top 2: Entdeckungen

Aus dem Labor direkt auf die Straße: Das aus Runde Zwei hervorgegangene Startup what3words hat es geschafft! Mit einem neuartigen Adresssystem, das die Welt in Felder von 3m x 3m einteilt und jedem drei leicht verständlich Wörter zuordnet. Super stolz sind wir alle bei Daimler auf die erste serienmäßige Integration dieses Systems in die neue A-Klasse. Die Worte „bestens/besser/einlegen“ führen jeden direkt zu Daimler in Sindelfingen. Wer sagt da noch, die Welt sei komplex!

Die Daimler-Entwicklungsbereiche haben ein tolles Projekt gemeinsam mit dem Startup in kürzester Zeit zum Erfolg geführt. Gewürdigt wurde diese Zusammenarbeit beim Expo Day im Februar mit dem Global Innovation Award. Das bestärkt alle Beteiligten weiterhin darin, ein Schmelztiegel zweier Welten zu sein – zwischen Großkonzern und dynamischen Startups. Die Mischung macht’s.

Team what3words

Top 3: Die Familie wächst

Immer mehr Kooperationspartner aus der Industrie schließen sich dem Netzwerk an. Oder anders gesagt: Die Familie wächst! Die Kooperationsprodukte werden dabei immer vielschichtiger. Zum Ende des Jahres 2017 hatten sich mit Daimler insgesamt 19 Partner unter dem Dach der STARTUP AUTOBAHN zusammengefunden, mehr als 130 Projekte gingen aus der jüngsten Runde hervor. Längst ist die Innovationsplattform die größte dieser Art in Europa.

Der Vorteil für die Industriepartner: Gemeinsam können sie mehr und noch bessere Kooperationen für die Mobilitätsbranche generieren. Und was ist, wenn sich mehrere Partner für die Zusammenarbeit mit demselben Startup interessieren? Dann gilt das „Voice of Germany-Prinzip“ – nur ohne Buzzer.

Team WayRay

Top 4: Internationale Gewässer

Auch über das schwäbische Silicon Valley hinaus hat STARTUP AUTOBAHN Fahrt aufgenommen: Zum Ende des Jahres 2017 hat die Initiative bereits Südafrika, Singapur und Beijing erreicht. Da ist vielleicht was los! Keine Mühen werden gescheut, die innovativsten Vordenker der jeweiligen Region zu finden und zu fördern. Schaut euch mal die hochmodern arbeitenden chinesischen Kollegen an:

In Singapur hat bereits die zweite Programmrunde begonnen. Spezialisiert ist man im Stadtstaat auf das Thema „Future of Sales“ und auf FinTech-Programme. Auch bei der sogenannten „Innovation challenge“ in Südafrika suchte Mercedes-Benz nach lokalen Vordenkern.

Top 5: Die Zukunft geht weiter

Auf ein Neues! Die besten Startup-Ideen der dritten Runde wurden gerade erst ausgewählt, Mentoren gefunden, Köpfe zerbrochen und Diamanten geschliffen. Dennoch scheinen die Energiereserven des jungen Teams unerschöpflich. Ich frage mich: Wie machen die das bloß?

Denn direkt im Anschluss an den Selection Day im Februar startete bereits die neue, vierte Runde. Mit über 50 Startups. Wir dürfen gespannt sein, welche bedeutenden Innovationen uns in 100 Tagen zum vierten Expo Day vorgestellt werden. Noch bis Juni laufen die Fokuswochen – eine hochspannende Phase.

Zu den aktuellen Themenschwerpunkten zählen Smart Materials, 3D Printing, Shared Mobility Services, Future of Performance Driving, Robotics, Automation, Smart City, Supply Chain Automation und Last-Mile Logistics. Wieder geht es darum, fachspezifisch mit den Startups zusammenzuarbeiten und ihre Ideen voranzubringen. Und wieder nach dem Motto: Dabei sein ist alles. Bald mehr dazu!


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
4.4 / 5 (44 Bewertungen)
Bitte warten...

Tags: , , , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Katinka Weber ist Politikstudentin und arbeitet als Praktikantin bei Daimler im Forschungskooperationsmanagement für das Projekt STARTUP AUTOBAHN mit. Als Fan von „Zurück in die Zukunft“ ist sie fasziniert von Innovation und unkonventionellem Denken.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Der neue AMG: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Jürgen Graffunder: .....und ein Dank an die Abgasklappe. Freue mich schon auf die...

  2. Kinderreporter: Besuch in der TECFABRIK Sindelfingen

    Andreas Hartmann: Hallo Frau Wilbs, Hallo Herr Loose vielen Dank für Ihre...

  3. Teststrecke Immendingen: Hier fährt die Technik von morgen

    Martin Langer: Dass die Bindung zwischen Bundesregierung und Automobilindustrie jetzt schon so eng ist,...

  4. Der neue AMG: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Robert Raffel: Für sich isoliert gesehen sicherlich eine tolle Ingenieursleistung. Insgesamt aber doch eher...

  5. Der neue AMG: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Motorenliebhaber: Herrlich, was AMG da zusammengebaut hat. Manchmal muss man einfach den Verstand...