10 Jahre Daimler-Blog: Rückblick und Ausblick aus dem Maschinenraum

Januar 2007, Präsentation eines Konzepts für ein Corporate Blog, ich war aufgeregt. Erst seit einem Jahr in der Kommunikationsabteilung, wusste ich nicht, wie das Konzept dort ankommen würde. Mitarbeiter als direktes Sprachrohr zur Öffentlichkeit – inklusive Feedbackkanal.

Für jedermann einsehbare Kommentare, auf der eigenen Seite, waren damals tatsächlich noch Neuland.

Daimler-Blog als Mitarbeiter-Blog

Nach kurzer intensiver Diskussion: „Auf unserer Webseite steht doch das Meiste“, „Wie gehen wir mit negativem Feedback um?“ „Darf der Mitarbeiter während der Arbeitszeit Blogbeiträge schreiben?“ entschieden wir uns, das „Projekt Daimler-Blog“ in Angriff zu nehmen und erst nach unserer formalen Trennung von Chrysler (ja, wir hießen damals noch DaimlerChrysler) als Mitarbeiter-Blog zu launchen. Das war dann gestern vor 10 Jahren.

Unser Ansporn: Vielfalt und Transparenz

Seitdem versuchen wir jeden Tag Geschichten auszugraben, die für unsere Leserschaft interessant sein könnten und dabei die Plattform ständig so weiterzuentwickeln, dass sie State of the Art bleibt. Jeder Mitarbeiter und jeder Gastautor drücken dabei dem Daimler-Blog ihren eigenen kleinen Stempel auf. Und das ist gut so!

Je mehr Vielfalt wir darstellen können, desto transparenter und desto „menschlicher“ erscheint unser Unternehmen mit all seinen 280.000 Mitarbeitern.

Mangelnde Transparenz führt zu Misstrauen

Eine wichtige Motivation für den Launch des Daimler-Blogs war nämlich die Herstellung von Transparenz, denn Unternehmen werden mit zunehmender Komplexität und Größe von Außenstehenden oft als unübersichtlich empfunden. Viele Menschen denken zuerst einmal an Mercedes-Benz, wenn der Name „Daimler“ fällt und dabei in der Regel an unsere Pkw-Sparte. Unsere Lkws die Busse, aber auch Marken wie Fuso, Freightliner, smart oder die Mercedes-Benz Bank werden nicht auf Anhieb mit Daimler in Verbindung gebracht. Ganz abgesehen von moovel, myTaxi oder car2go.

Corporate Blogs sind daher gerade für große Konzerne ein wertvolles Werkzeug, um trotz ihrer Größe zugänglich zu wirken. So erleben Außenstehende unser Unternehmen nicht mehr als Black Box, sondern erfahren über die Blogbeiträge etwas über Strukturen, Kultur und vor allem die Menschen, die bei Daimler arbeiten. Die Werkstore sind dabei 365 Tage im Jahr geöffnet – zumindest virtuell.

Die Zielgruppe: Alle

Wir richten uns dabei an eine möglichst breite Öffentlichkeit: vom Bewerber, über den Zulieferer oder den Anwohner, bis hin zum Kunden. Wir wissen aber, dass Mitarbeiter einen großen Teil der Leserschaft ausmachen, weil sie sich aufgrund unserer Firmengröße und auch über andere Bereiche und andere Standorte informieren wollen.

Darüber hinaus wollen wir gerade die kleinen Geschichten erzählen, die in der Presse oftmals keine Rolle spielen. Diese punkten meist besonders gut. Damit ihr wisst was ich meine, hier beispielhaft eine dieser kleinen Geschichten, die sehr viel über Offenheit, Transparenz und Kultur nach außen trägt:

Christopher Street Day: In eigener Sache

Die Inhalte: Slow Media statt Fast Media

Jetzt zu den Inhalten, dazu ein kurzer Vergleich mit der Gastronomie: Bei unseren Blogbeiträgen setzen wir schon immer auf Slow Food – also Genussvolles, Bewusstes und meist Regionales, das nachhaltig in Erinnerung bleibt. Pate für das Konzept des Daimler-Blogs könnte das Slow Media Manifest von 2009 gestanden haben, das sich in einer immer schneller drehenden Medienlandschaft für eine nachhaltige Kommunikation stark macht.

Fast Food gibt es ja schon bei Facebook, Twitter oder Instagram. Vor allem Facebook setzt auf kurze Inhalte, die durch die Timeline rauschen und vom sogenannten EdgeRank gesteuert werden. Nachhaltig auffindbarer Content mit einem gewissen Tiefgang findet dort kaum statt. Wenn ausnahmsweise doch, dann ist dieser später kaum mehr auffindbar, zumindest nicht über Suchmaschinen.

Aber genau dieser Suchmaschinen-Traffic ist sehr wertvoll, denn wenn Gesuchtes gefunden wird, entsteht daraus nicht selten wieder Neues. Und ganz wichtig: Der Besucher kommt wieder auf unsere Seite. Dieser Traffic macht bei uns ungefähr ein Drittel der Besucher aus.

Im Gegensatz zu Facebook wirken Blogbeiträge durch ihre hohe Suchmaschinenrelevanz noch nach Jahren. Ein Beispiel dafür, dass ein Blogbeitrag nach knapp 7 Jahren einen neuen nach sich zieht, ist diese schöne Geschichte.

Merhaba Ali!

Die Plattform

Bleiben wir beim Beispiel Restaurant. Es sind hauptsächlich zwei Aspekte, die uns animieren, ein Restaurant zu besuchen: Das Essen und das Ambiente. Dies gilt analog auch für Corporate Blogs (und für Webseiten generell). Wenn beides stimmt, zieht das Besucher an und diese empfehlen den Ort weiter. Inhalte und Gestaltung, beziehungsweise Funktionalität gehen also Hand in Hand.

Innerhalb der letzten zehn Jahre tat sich auf der Plattformseite einiges, beispielsweise beim ersten Relaunch 2009, der vom klassischen Tagebuchstil zum Magazin-Format führte.

Anfang 2015 folgte der zweite Relaunch, mit dem wir eine voll responsive Version hatten. Egal mit welchem Endgerät das Daimler-Blog aufgerufen wird, es steht immer eine optimale Ausgabevariante zur Verfügung, die sich abhängig von der Bildschirmauflösung gestalterisch unterscheiden kann. Aktuell liegt die mobile Nutzung bei ca. 35 Prozent, Tendenz stark steigend.

Ende 2015, zum Tag der Menschen mit Behinderung, haben wir mit der Vorlesefunktion ein kleines aber feines Schmankerl eingeführt, das die Eingangshürden für Menschen mit Leseschwäche oder Sehbehinderung, Analphabeten, Kinder und Sprachlerner senkte. Top Artikel werden auf diese Weise mehr als 1.000 mal angehört.

Seit kurzem haben wir auch einen Alexa Skill, man kann Alexa also mitteilen, dass sie unsere neuesten Blog-Beiträge vorlesen soll. Das bringt – wie die Vorlesefunktion auch – nicht unbedingt mehr Leser, zeigt aber, dass Daimler ein innovatives Unternehmen ist. Am Ende lohnt sich Beides, denn damit schaffen wir einen gewissen Grad an Barrierefreiheit und Goodwill.

Zu guter Letzt haben wir gerade eine Newsletter-Funktion eingeführt. Viele Menschen, verlangen nach Entschleunigung und würden unser Blog eher ansteuern, wenn sie über neue Beiträge informiert würden. Wer sich registriert, bekommt nun immer freitags eine E-Mail mit den Blogbeiträgen der vergangenen Woche.  Zur Anmeldung bitte hier entlang.

Blick in die Glaskugel

Prognosen sind ja bekanntlich schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen ;) Trotzdem möchte ich am Ende des Beitrags noch ein paar Gedanken für die kommende Zeit teilen.

Beitragsfrequenz: In den letzten Monaten ist dem einen oder anderen aufmerksamen Leser nicht entgangen, dass wir die Frequenz der Beiträge von drei pro Woche auf fünf pro Woche gesteigert haben. Dies wollen wir beibehalten, möglicherweise noch ausbauen.

Zweisprachigkeit: Darüber hinaus prüfen wir gerade, wie wir plattformseitig und auch inhaltlich Zweisprachigkeit (englisch/deutsch) besser abbilden können. Welche Beiträge kommen in deutscher Sprache, welche in englischer? Oder sollen Beiträge generell in beiden Sprachen erscheinen? Dazu würde uns natürlich auch Ihre Meinung interessieren. Gerne das Kommentarfeld dazu nutzen.

Denn der Leser steht bei uns im Mittelpunkt und der Wurm muss ja bekanntlich dem Fisch schmecken, nicht dem Angler.

Redesign: Ein runder Geburtstag ist natürlich auch immer Anlass, um über ein neues Kleidchen nachzudenken. Die Nachdenkphase ist abgeschlossen, die Umsetzung im Gange. Das Ergebnis folgt in Kürze.

Freude am Lesen

Ganz wichtig: Ein ganz dicker Dank an alle Autoren, die mit ihren Beiträgen innerhalb der letzten zehn Jahre dazu beigetragen haben, dass sich das Daimler-Blog seine Stellung an der Spitze der Corporate Blog Landschaft erkämpft hat und sich dort immer noch behauptet.

DANKE!!!

10 Jahre sind eine lange Zeit, die auch an mir nicht spurlos vorübergegangen ist, aufgeregt bin ich aber immer noch. Ich hoffe, es hat euch in der ganzen Zeit immer genau so viel Spaß gemacht wie mir.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
4.8 / 5 (66 Bewertungen)
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Dieser Artikel wurde von geschrieben. Er liebt ehrliche Geschichten mindestens genau so wie das Internet und hat seit der Gründung des Daimler-Blogs im Oktober 2007 ein Auge darauf, dass da wo Blog drauf steht auch Blog drin ist. Er twittert zu allem Möglichen und teilt auf Instagram gerne interessante Blickwinkel.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog.

Die letzten 5 Kommentare

  1. One day without cash

    QiQi: Right, it’s not Fantasy world but daily life in China ! I was very surprised with...

  2. Good News: 5 Jahre „Film ohne Grenzen“

    Carsten: Liebe Kerstin, danke für deinen Beitrag – der macht mir richtig Lust auf die Filme!

  3. CAR Talk: Meine Auto-Rede-Fahrt mit Zetsche und Brecht

    Matthias Gröber: Lieber Stefanos. Ein super witziges Bewerbungsvideo und eine tolle Nachlese hier...

  4. Stephanie & Frank: Hochzeit mit S-Klasse

    Julien Christ - Hochzeitsfotograf Würzburg: Tolle Story :) Hat bestimmt riesigen Spaß gemacht.

  5. Kinderzimmerheld: Verbeulte Liebe

    Markus: Da sind einige dabei, bei denen ich bis heute der Überzeugung war, dass natürlich nur ICH...