„Da könntest du ein Buch draus machen!“

Diesen Satz haben Sie vielleicht auch schon mal gehört, wenn Sie im Freundeskreis eine Anekdote erzählt haben. Auch ich habe vor ein paar Jahren von einem guten Bekannten genau diesen Satz gehört – und ihn für bare Münze genommen.

Im Herbst 2016 sind die Lehrhefte der Reihe „Nutzfahrzeugtechnik lernen“ erschienen (ISSN: 2510-1803 ). Und mein Name steht auf dem Buchdeckel. Ein tolles Gefühl!

Natürlich ist das nicht die ganze Geschichte. Von Anfang an: Vor mehr als acht Jahren führte Mercedes-Benz Lkw eine Verbrauchs-Weltrekordfahrt auf dem Rundkurs in Nardó/Italien durch. Meine Aufgabe war es, für diese Veranstaltung einen detaillierten Fachvortrag vorzubereiten – also sammelte ich in dieser Zeit viel Material rund um das Thema Aerodynamik.

Als Fahrt und Vortrag vorüber waren, warf ich das Gesammelte jedoch nicht einfach in den (virtuellen) Papierkorb, sondern archivierte es in einer selbst angelegten Ordnerstruktur. Es war die Initialzündung für mein ganz persönliches Fortbildungsprogramm: Ich setzte mir das Ziel, mir ein solides Überblickwissen in allen Disziplinen der Lkw-Technik anzueignen. Die Leitfrage: Welche grundsätzlichen Dinge muss man wissen, wenn man den Lkw als Gesamtes verstehen möchte?

Materialsammlung immer griffbereit

Meine Materialsammlung wurde im Lauf der Jahre immer größer; ich versuchte, eine vernünftige Struktur beizubehalten und hatte auch schon erste Textbausteine geschrieben. Ein lupenreines Hobby – bis mich der schon angesprochene Bekannte eher zufällig auf die Idee brachte, mehr daraus zu machen. Er hatte sich auf eine Stelle beworben, die außerhalb seines angestammten Fachgebiets lag, und fragte mich, ob ich nicht ein paar grundlegende Informationen für ihn hätte. Natürlich hatte ich die – griffbereit. Seine Reaktion kennen Sie ja schon:

Mensch, da könntest du ein Buch draus machen!

Eigentlich keine schlechte Idee, dachte ich mir – also nahm ich Anfang 2014 erstmals Kontakt mit dem Wissenschafts-Verlag Springer auf und stellte mein Projekt vor. Die Antwort war erst einmal ernüchternd: „Nö“, hieß es, „so etwas haben wir ja schon“. Ein paar Wochen später dann der überraschende Rückruf: Der Verlag plane ein neues Produkt, einen Sammelordner mit Lehrheften, jedes davon rund 50 Seiten dick. Ob ich mir vorstellen könnte, meinen Text so zu strukturieren? Ich sagte zu.

Neun Lehrbuchhefte

Natürlich war zwischen der Zusage an den Verlag und der Erscheinung noch einiges an Arbeit nötig. Die Sammlung, die ich bislang nur für mich angelegt hatte, musste in eine gut lesbare Form gebracht werden. Gerade das fiel mir ehrlich gesagt gar nicht so einfach: Lesen Sie mal seitenweise Ihre eigenen Texte – das wird ziemlich schnell ziemlich langweilig, schließlich weiß man ja schon, was drin steht …

Herausgekommen sind neun Lehrhefte, die sich jeweils einem Fachthema widmen: Gesamtfahrzeug, Getriebe und Antriebsstrangauslegung, Chassis und Achsen, Elektrik und Mechatronik, Kraftstoffverbrauch und Verbrauchsoptimierung, Dieselmotor, Alternative Antriebe und Ergänzungen zum konventionellen Antrieb, Fahrerhaus sowie Einsatzoptimierte Fahrzeuge, Aufbauten und Anhänger. Die Hefte richten sich dabei ganz ausdrücklich nicht an Menschen, die im jeweiligen Fachgebiet schon Experten sind – sie würden beim Lesen wahrscheinlich nichts Neues erfahren. Zielgruppe sind Leser, die kein oder kaum Vorwissen haben und sich einen ersten fundierten Überblick verschaffen wollen.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
4.6 / 5 (18 Bewertungen)
Bitte warten...

Tags: , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Dieser Artikel wurde von geschrieben. Er arbeitet in der Nutzfahrzeugentwicklung von Daimler und ist verantwortlich für Fahrzeugfunktionen in der CAE-Entwicklung.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog.

Die letzten 5 Kommentare

  1. Klapprad-WM 2017: Projekt Titelverteidigung? Check!

    Andreas Sablotny: Ganz, ganz großes Tennis… Ich war begeistert zu erfahren, dass ein Hero...

  2. Flüssiges Gold: Besuch bei den Daimler-Bienen

    franz einfeld: Super artikel und ich würde auch gerne bei ihnen honig kaufen aber leider geht es...

  3. Kamera für den KTL-Ofen: Durchblick bei 180 Grad

    Meissner: „Wir werden die Reisen fortsetzen, die wir begonnen haben und mutig zu all den...

  4. Erstklassiger Bus für ein erstklassiges Team!

    Jennifer Armbruster: Hallo Tim, super Beitrag – sehr authentisch geschrieben, gefällt mir...

  5. Gastbeitrag: Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus?

    Ingrid Ullmann-Bammer: Nicola TESLA, dieser grosse Geist!!!! ELEKTRO-AUTOS Endlich sind wir...