AMG: Ahhhh My Godness

Trommelwirbel, Blitzlichtgewitter, Lichtkegel – und ein unwiderstehliches Geräusch, das immer deutlicher auf uns zukommt. Eine satte Hymne an Performance-Sound, der schon im Schritttempo klar macht, wer da die Rampe während einer exklusiven Fahrzeugpräsentation hochrollt.

Dem begeisterten, neugierigen Publikum stellt sich: der Mercedes-AMG GT R (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,4 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 259 g/km.*) in kermitgrün – oder wie es im Verkaufsprospekt steht „AMG green hell magno“. Wäre ich nicht eine Textschwester würde ich hier am liebsten schreiben: einfach die mega saugeilste Karre ever, aber nein, lieber so: AMG – steht für mich für Ahhhh My Godness, und damit fängt meine unendliche Begeisterung auch schon an. Der AMG GT  R – das ist die einzig wirkliche Alternative zu Oldtimern. Und warum? Hier sind schon mal zwei Gründe.

Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,4 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 259 g/km.*

  1. Die Frage – was ziehe ich heute an, hat sich für immer erledigt, wenn man einen AMG GT R fährt. Erstens: entweder GAR nichts anziehen oder irgendwas, denn bei dem Auto guckt sowieso niemand mehr auf den Fahrer, da der Rennwagen mit Straßenzulassung alle Blicke ultramagnetisch auf sich zieht – und da bleiben sie auch. Ein Tresor für Bewunderung auf Rädern.
  2. Gelbe Gurte – wer bitte schön hat das schon? Ist very at leisure und damit total im Trend, fashionmäßig gesehen.

Zielgruppe: ALLE Performance-Fans

In der Niederlassung Rhein-Ruhr, die aussieht wie ein großes zeitgenössisches Museum für Design, fand in Düsseldorf die Vorstellung der verschiedenen Mercedes-AMG GT Modelle vor einem ausgewählten Publikum statt. Laut AMG ist die Kernzielgruppe der „performance-orientierte Kunde“, der gern auch mal sein Können auf der Rennstrecke unter Beweis stellt. Doch während der Vorstellung wurde uns durch die Moderation klargemacht, dass der GT R für die Zielgruppe ALLE entwickelt und umgesetzt wurde. Ok, wenn der für alle ist, dann ja auch für mich.

Neben mir stehen technikaffine Männer, alles Mercedesfahrer, die sich über die Höchstgeschwindigkeit unterhalten: 318 km/h beim Mercedes-AMG GT R.

Ich hingegen stelle mir vor, wie ich damit auf dem Supermarktplatz rolle, ganz langsam und ganz gefährlich. (Ach so, ich würde natürlich nicht den in grün nehmen, sondern den mattschwarzen). Mit meinem neuen Batmobil würde ich die täglichen Einkäufe machen wollen und den obligatorischen Kasten Mineralwasser.

Metapher für Belohnung

STOP: Alles Schwachsinn. Ich glaube das geht nicht. Der AMG GT R ist die Metapher für Belohnung. Also, wofür könnte ich mich belohnen? Nur für Ausfahrten, nur sonntags – no way. Jeder Tag ist es wert, nicht nur automotivemäßig geliebt zu werden und sich mit dem Besten zu umgeben, deswegen geht diese Strategie nicht auf. Sich selbst beschenken? Aber wofür? Für schon 70 000 Mal im Leben Mineralwasser eingekauft, Kinder großgezogen und so weiter. Auch nicht.

Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,4 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 259 g/km.*

Vielleicht muss man ja gar nicht so viel nachdenken, denn der AMG GT R selbst ist die Antwort. Zeitersparnis – mit 585 PS bist du einfach schneller am Ziel. „Er erledigt den Sprint von 0-100 in weniger als 3,6 Sekunden“, so der Pressetext. Da bin ich dann wieder dabei. Mein Ampellandleben würde sich grundlegend verändern, statt des emotionalen Vollgas mit meinem gemütlich-eleganten 380 SLC (Baujahr 1980) würde ich gelinde gesagt deutlich im Vorteil sein. DREI, SECHS Sekunden, das ist einfach nichts, unfassbar.

Es gibt nur einen einzigen Grund diesen wunderbaren Boliden nicht zu kaufen, da die Sitze offenbar nur für Menschen ohne Kurven gebaut sind. Ich passe auf jeden Fall für Langstrecken nicht in den Sportsitz – oder gibt es den auch eine Nummer größer? Dann würde ich sagen: AMG steht für Alex iM Glück.


* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch“ neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter http://www.dat.de/ unentgeltlich erhältlich ist.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
3.8 / 5 (113 Bewertungen)
Bitte warten...

Tags: , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Dieser Artikel wurde von geschrieben. Aufgewachsen in Deutschland, groß geworden in Afrika und Indonesien. PR Volontariat in Hamburg, danach Studium der Kunstgeschichte in Düsseldorf abgeschlossen. Es folgte die Spezialeinheit bei Abels & Grey im Bereich Medienstrategie. Selbstständig seit 2003 als Texterin, nein, Textschwester! Zahlreiche Veröffentlichungen, Vorträge sowie Moderationen zu Kunst, Lifestyle. Mitglied in verschiedenen Jurys. Gründung des Studiengangs Modejournalismus an der Akademie Mode und Design, NRW. Neu: Content-Chefin vom neuen Axel Springer Piloten NRW Select 2015.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog.

Die letzten 5 Kommentare

  1. Christopher Street Day: In eigener Sache

    Frank Weber: Lieber Herr Matthies, vielen Dank für das freundliche Telefonat. Vielen Dank aber...

  2. Wenn es die IAA nicht gäbe, müsste man sie jetzt erfinden!

    Sascha Pallenberg: Ach Edith, nicht ich haette dir was ueber das Blogging erzaehlen muessen, du...

  3. Im Oldtimertaxi durch die Berliner Nacht

    Taxi Tübingen: Sehr gute Taxi, in Tübingen bzw. Baden-Württemberg gilt keine Farbvorschrift, ein...

  4. E-Klasse T-Modell: Willkommen in der Produktion!

    Taxi Tübingen: Sehr gute und detailliertes Artikel.

  5. Lab1886: Schneller von der Idee zum Produkt

    Thomas: @Merve: „Bepperle“ ist falsch. Im schwäbischen gibt es kein doppel P, wenn...