Alle Wege führen nach… Portland!

Als duale BWL-Studentin bei der EvoBus GmbH erhielt ich die Möglichkeit, im Rahmen meines Studiums ein praktisches Auslandssemester zu absolvieren. Die Möglichkeiten eines Auslandsaufenthalts sind so vielfältig, dass man sich zuerst die Frage stellt: Wo soll es eigentlich hingehen? Vielleicht Portland?

Von Anfang an stand fest: Im Optimalfall in ein englischsprachiges Land und so weit weg wie möglich, um den Abenteuer-Faktor zu erhöhen. Da kam natürlich Amerika in Frage. Also auf nach Portland zum Headquarter von Daimler Trucks North America!

Amerika ist nicht gleich Amerika

So würde ich Portland am besten beschreiben: Stadtleben trifft auf unglaubliche Naturlandschaften. Portland ist eine sehr aufgeweckte, lebendige, liberale und interessante Stadt, die unendlich viel zu bieten hat.

Wer gerne Essen geht (wer tut das nicht?) und gerne verschiedene internationale Küchen ausprobiert, kommt hier voll auf seine Kosten. Marokkanisch, deutsch, thailändisch, indisch, italienisch, und natürlich amerikanisch, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Neben vielen guten Restaurants und Food Carts ist Portland auch bekannt für das Bier, das hier gebraut wird.

Falsches Bild

Die Menschen sind hier sehr gesundheitsbewusst, was Ernährung und Sport angeht. Sie widersprechen damit komplett dem Klischee-Bild, das wir von Amerikanern haben. Selten habe ich so viele Jogger und sportbegeisterte Menschen auf einmal gesehen. Zudem sind alle Leute sehr freundlich und fangen, egal ob im Bus oder an der Supermarktkasse, sofort ein freundliches Gespräch mit dir an.

Ankunft in Portland

Ich hatte für die 3 Monate ein Zimmer gemietet und wohnte mit einer anderen Studentin und meinen zwei Vermietern in einem Haus gelegen im Northwest-District der Stadt.

Beide Vermieter waren äußerst hilfsbereit und gastfreundlich: Beispielsweise haben sie mich bei meiner Ankunft in Portland am Flughafen abgeholt und mich mit einem selbstgekochten Dinner überrascht und empfangen. Ein perfekter Start in die Arbeitswoche!

Meine Vermieter Joel und Kelly

Meine Vermieter Joel und Kelly

Life as a Cost-Engineer

Mein Arbeitsgebiet bei DTNA war in der Vorkostenplanung bzw. im Cost Engineering. Die Aufgaben des Teams stellen sich wie folgt dar: Es werden die Kosten der Kaufteile für LKWs im Rahmen der Neuprodukt-Projekte für kostenoptimierte Produktgestaltung kalkuliert. Des Weiteren werden Verhandlungen mit Lieferanten unterstützt und Kostenvergleiche mit den Bauteilen von Wettbewerbsfahrzeugen und anderen Konzernfahrzeugen wie z.B. Mercedes-Benz und Mitsubishi Fuso gemacht.

Cost Engineering Family Portland: Wolfgang Schwarz (Praktikant Modulstrategie), Ronald Skov, Angela Reed (Cost Engineers im Bereich Chassis und Mechatronik), Riley Jack, Antonina Efimoff (Praktikanten Cost Engineering), Ich

Cost Engineering Family Portland: Wolfgang Schwarz (Praktikant Modulstrategie), Ronald Skov, Angela Reed (Cost Engineers im Bereich Chassis und Mechatronik), Riley Jack, Antonina Efimoff (Praktikanten Cost Engineering), Ich

Es stellt sich immer die Frage: Ist der Preis, den wir für dieses Kaufteil zahlen, gerechtfertigt oder zu hoch?

Die Aufgabe besteht also darin, die verschiedenen Bauteile des LKW’s bis auf die letzte Schraube preislich zu kalkulieren, in dem Gewichte, Maße und andere Faktoren dokumentiert und verrechnet werden. Damit werden Referenzkosten kalkuliert, mit denen dann Lieferantenverhandlungen unterstützt werden können.

Manufacturing Studies

Um verschiedene Bauteile genau kalkulieren zu können, bedarf es großem Fachwissen rund um Produktionsprozesse, verschiedenen Technologien und anderen Einflüssen, die den Preis des Bauteils beeinflussen können. Deshalb muss konstant recherchiert werden, wie bestimmte Herstellungsprozesse (z.B. Schmieden, Stanzen, Gießen,…) funktionieren und die Kalkulation beeinflussen.

Headquarter DTNA

Headquarter DTNA

Meine Hauptaufgabe während meines Praktikums bestand darin, Recherche zu verschiedenen Herstellungsprozessen (Hydro-Umformung, Wassertransferdruck, Batterie- und LED-Licht-Herstellung) zu betreiben. Anschließend gestaltete ich Workshops über die Technologien und die Kostenfaktoren. Zugegebenermaßen war meine Arbeit an manchen Stellen sehr technisch, was aber in keiner Weise ein Nachteil war. Es war absolut interessant und hilfreich, auch mal Ingenieursluft zu schnuppern!

Erst die Arbeit, doch dann das Vergnügen

Bei DTNA in Portland war ich als Studentin/Praktikantin nicht alleine: Auch bei den amerikanischen Studenten ist DTNA ein beliebtes Unternehmen, um dort das Praxissemester zu absolvieren. Dank dem guten Wetter konnten wir beinahe jedes Wochenende draußen im Freien verbringen.

Deshalb standen jedes Wochenende entweder Ausflüge oder andere Aktivitäten an. Kulturell hat Portland echt viel zu bieten – langweilig wird es hier bestimmt nicht. Egal ob sportlich beim Surfen, typisch amerikanisch bei einer Rodeo Show, entspannt beim River Floating oder einfach nur beim Genießen der wunderschönen Natur. Ständig wird einem bewusst, wie viele verschiedene Fassetten diese Stadt hat.

Reisetipp

Und wenn noch jemanden wie mich dann doch die Reiselust packt, der kann den südlicheren Teil der amerikanischen Westküste bereisen und dort einen Städtetrip durch (wie könnte es auch anders sein) Los Angeles und Las Vegas machen.

Es bot sich natürlich an, meinen Urlaub am Ende meines Praktikums ebenfalls in den Staaten zu verbringen – und was wäre ein besseres Reiseziel als Hawaii? So konnte ich meinen dreimonatigen USA-Aufenthalt mit einem weiteren Highlight beenden.

Zusammengefasst bin ich dankbar für jede einzelne Erfahrung, die ich während meiner Auslandszeit sammeln durfte, für jede Freundschaft, die ich knüpfen durfte und generell für die große Chance, die mir geboten wurde.

Guten Gewissens kann ich den DTNA Standort Portland für Auslandseinsätze uneingeschränkt weiterempfehlen. Ich freue mich schon darauf, meine Kollegen und Freunde eines Tages wieder in Portland zu besuchen.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
5.0 / 5 (1 Bewertung)
Bitte warten...

Tags: , , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Dieser Artikel wurde von geschrieben. Dieser Artikel wurde von Julia Hezler geschrieben. Derzeit absolviert sie bei der EvoBus GmbH in Neu-Ulm ein duales Studium im Bereich BWL-Industrie. Aktuell befindet sie sich im fünften Praxissemester und unterstützt im Team Bilanzbuchhaltung/Closing EvoBus GmbH. Julia Hezler hat ihre vorherigen Praxisphasen in Deutschland im Bus Consulting, im After Sales und in der Marketing-Kommunikation gemacht. Außerdem war sie für einen Praxiseinsatz in Portland (USA) im Bereich Cost Engineering tätig.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. SiT Netzwerk: Als Technikerin zum Traumjob mit Stern

    Julia Wollweber: Die Eindrücke von Ann-Kathrin kann ich nur unterschreiben. SiT hat auch mir beim...

  2. Ohne Reisekosten und Urlaubstag –Die erste virtuelle Daimler-Job-Messe

    Jochen Reinhardt: Glückwunsch Tina, Dir und dem ganzen Team. Super, was ihr in der kurzen Zeit...

  3. Daimler Türk-Treff feiert 25-jähriges!

    Gülgün Ersoy: Hallo Ismet Cetin, ich kann dein Kommentar 1:1 bestätigen, so wie du es hier...

  4. Benz & ballet – How arts and automotive themes go hand in hand

    Matthias Geiger: Awesome opportunity for the Alumnis! The festspielhaus in Baden-Baden is a...

  5. Auf ein Date mit dem Concept EQ

    Ying: Endlich hat das speed-dating ein Ende. Der EQ nimmt sich Zeit jemanden näher und länger an...