Silberner Delfin in Cannes für unseren Film

Der Daimler-Unternehmensfilm „We are driven by Creativity“ ist unser Film: Er steht für die ganze Mannschaft bei Daimler, die sich Tag für Tag einbringt, mit Kreativität und Leidenschaft. Jetzt wurden „wir“ in Cannes bei den siebten Cannes Corporate Media & TV Awards in Frankreich mit dem Silbernen Delfin ausgezeichnet!

Die Awards prämieren jedes Jahr die weltbesten Wirtschaftsfilme, Online Medien und TV-Produktionen. Unser Film gewann in der Kategorie „Interne Kommunikation“. (Hier geht’s zum Unternehmensfilm: „Driven by creativity“) Es gab fast 1000 Einreichungen in dieser Kategorie, aber der Stern hat sich bei der Jury durchgesetzt!

Kay Lottermoser (Regisseur), Jana Conradt, Julia Klöpfer, Franziska Jahnke, Christoph Gampl

Glamour, Sturm & Regen

Als Auszubildende im technischen Produktdesign habe ich auch eine kleine Rolle im Film, ich tanze in einer Szene. Deshalb durfte ich jetzt zusammen mit dem Filmteam nach Cannes reisen und stellvertretend für alle Daimler-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Preis abholen.

Für mich ein großes Abenteuer, denn natürlich war ich noch nie zu Gast bei einer Preisverleihung und schon gar nicht in der glamourösen Film-Metropole – welche sich letzte Woche aber sehr stürmisch und verregnet präsentierte. Da kam bei den Gästen so manche Turmfrisur ins Wanken…

Daimler-Film auf großer Leinwand

Egal: Als ich dann im Publikum saß, der Film vom Moderator angekündigt und auf der großen Leinwand ein Ausschnitt gezeigt wurde, da war ich wirklich stolz. Das können wir alle auch sein: Denn die Film-Konkurrenz, auch von anderen Automobilherstellern, war nicht ohne. Ich habe über den technischen Aufwand, die Sound-, Licht- und Animationseffekte mancher Beiträge gestaunt.

Franziska Jahnke, Jana Conradt

Auch über das Outfit mancher Gäste, ganz klar, ich war hier zu Gast bei der kreativen Branche. Ich versuchte mich im Smalltalk auf Englisch und ein paar Brocken Französisch zu unterhalten. Ob die Männer mit den großen Brillen und die Frauen im Cocktail-Kleid wohl verstanden haben, was ich beruflich mache?

Keine Schauspieler

Mein Umfeld in Sindelfingen ist mir dann doch lieber. Und ich glaube, ich weiß auch, warum wir gewonnen haben: Wir sind Kalligraphin, Airbrusher, Rapper, Kunstradfahrer oder Gitarristen. Wir sind Ingenieur, Mechatroniker, Versicherungsexperte, Produktmanagerin oder Produktionsplanerin. Wir sind eben Daimler. Und den menschlichen Faktor, den haben  Regisseur Kay Lottermoser und sein Team im Film gut „rübergebracht“.  Und dabei haben wir nicht mal geschauspielert…


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
5.0 / 5 (1 Bewertung)
Bitte warten...

Tags: , , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Dieser Artikel wurde von geschrieben. Sie hat 2014 eine Ausbildung zum Technischen Produktdesigner im Werk Sindelfingen begonnen, die sie kommenden Sommer (2017) abschließen wird. Bis zum Jahreswechsel ist sie im Zuge ihrer Ausbildung im Fachbereich smart-EK eingesetzt.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog.

Die letzten 5 Kommentare

  1. Reach for the stars!

    Brittany: What a journey, the Sunnyvale office looks amazing – good ol‘ Silicon...

  2. Zwei Jahre Daimler-Blog

    Daniel: Es ist für jedes Unternehmen immer ein interessanter Schritt als Kommunikationsweg einen...

  3. Google I/O: Was wir von Mountain View lernen können

    Sascha Pallenberg: Na das sollten wir uns dann auf jeden Fall fuer das naechste Jahr vornehmen....

  4. Alle Wetter auf Knopfdruck

    steffihh: Hi Nick, wie cool ist das denn. Ich wäre in Deinem Alter auch gerne Genius-Reporter...

  5. Anders, nicht behindert – Vielfalt bei Daimler

    Sven Schwarmann: Hi Sebastian, toll der Bericht. Es gibt übrigens Nahe des Werk Bremen auch die...