Operation silber-gebürsteter Regenbogen

Zum dritten Mal in Folge ist Daimler dieses Jahr mit einem Truck auf dem Christopher Street Day (CSD) in Stuttgart vertreten. Eine bunte Mischung aus Mitgliedern unserer Gays and Lesbians@Daimler (GL@D) Community, aber auch aus weiteren interessierten Mitarbeitern und Unterstützern (sogenannten Straight Allies) demonstrierte ausgelassen für Vielfalt und Gleichberechtigung.

Der Daimler Truck war von weitem an der unternehmenstypischen silber gebürsteten Farbe mit einer knalligen Mischung aus Regenbogenfarben zu erkennen. Da die Lebensfreude und Stimmung des Demonstrationszugs auf den Bildern gut zur Geltung kommt, möchte ich vielmehr auf das CSD- und Daimler-Motto dieser Veranstaltung eingehen.

Operation Sichtbarkeit

Mit dem gelungenen Motto des CSD Stuttgart 2016 „Operation Sichtbarkeit“ ist den Organisatoren eine starke Botschaft gelungen: Zum einen ist die Möglichkeit sichtbar zu sein und sein zu dürfen ein menschliches Grundbedürfnis – wenn man bedenkt, wie lange sich Homosexuelle verstecken mussten, so ist dieses Streben nach Sichtbarkeit ein verständlicher Begehr der Community.

Doch selbst heute ist diese Sichtbarkeit und Toleranz noch nicht selbstverständlich, sondern diffizil und fragil – eben eine Operation. Dieses Motto nahmen wir uns von GL@D als Grundlage, um das Motto für unseren Daimler Truck festzulegen: Mutig.Sichtbar.Stark.

Mutig.

Nun fragen sich einige Leser sicherlich, was daran mutig sei, oftmals laut und schrill durch Innenstädte zu ziehen – die Antwort ist so banal wie erschreckend: Diese Möglichkeit der Demonstration, der Sichtbarkeit, ist nicht selbstverständlich. Ganz im Gegenteil, diese Freiheit besteht erst seit einem Wimpernschlag der Menschheitsgeschichte – bspw. erst seit 1994 sind homosexuelle Handlungen in Deutschland nicht mehr strafbar.

Und dass es auch heute noch viel Mut braucht, sich zu seiner Sexualität vor sich selbst und vor anderen zu bekennen ist leider traurige Realität. So kann man auch heute noch im familiären wie auch im Arbeitsumfeld Zeuge massiver Diskriminierung werden – von Kindern die aus ihren Familien verstossen wurden bis hin zu heimtückischen Mobbings am Arbeitsplatz… ja, bemerkbar durch die Innenstadt zu ziehen und für Gleichberechtigung zu demonstrieren, dazu gehört leider immer noch eine gehörige Portion Mut.

Sichtbar.

Direkt sichtbar sind für die Passanten zumeist nur der Demonstrationszug und die zu verteilenden Gummibärchen – doch dahinter steckt unsichtbar eine viel stärkere Botschaft. Wir gehen in Stuttgart, nicht nur für die Rechte LGBTIQ+ Community in Stuttgart und auch nicht nur in Deutschland auf die Straße – sondern wir demonstrieren für die gesamte Community weltweit; von Budapest bis Havanna, von Jakarta bis Kingston.

Vor allen Dingen auch für jene Homosexuellen in den 70 Ländern weltweit, wo Homosexualität unter Strafe steht – und erst Recht für alle in jenen 7 Ländern, wo Homosexualität unter Todesstrafe steht. Dabei geht es aber explizit nicht nur um die Gleichberechtigung Homosexueller, sondern um die Bedeutung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und gegenseitigen Respekts gegenüber allen Menschen jenseits bestimmter Merkmale wie Geschlecht, Herkunft, Religionszugehörigkeit. Eine universelle Kernbotschaft für Toleranz und Vielfalt, die immer mehr Unterstützer findet.

Stark.

Den letzte Baustein unserers CSD-Mottos, die Stärke, erkläre ich mit Freuden, da ich 2015 auch meine Diplomarbeit bei Siemens zu dem Thema verfasst habe.

Sicherlich engagiert sich unser Unternehmen und vor allen Dingen die ganzen freiwilligen Mitarbeiter, welche dies im Übrigen ehrenamtlich tun, hauptsächlich aus wertenormativer Überzeugung zu Toleranz, Offenheit und Respekt – aber dahinter steckt auch die strategische Managementausrichtung des Diversity Management.

Danach sind heterogen durchmischte Belegschaften u.a. innovativer, kreativer und motivierter – kurzum erfolgreicher als homogen zusammengesetzte. Diversity Management, und hierzu zählt auch das Merkmal der sexuellen Orientierung, ist bereits seit Jahren ein fundamentaler Bestandteil der erfolgreichen Gesamtstrategie und Unternehmenskultur von Daimler und somit nicht nur Selbstzweck, sondern eben auch entscheidender Faktor für unternehmerischen Mehrwert.

Deshalb kann Daimler auch in Zukunft selbstbewusst und voller Stolz seine Vielfalt, also seine Stärke, beim CSD in Stuttgart demonstrieren – ich schließe passend ab mit einem Zitat aus meiner Diplomarbeit:

Business is a team sport – Diverse teams win!


Auch auf dem CSD in Berlin war Daimler mit einem Truck vertreten.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
4.2 / 5 (5 Bewertungen)
Bitte warten...

Tags: , , , , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Dieser Artikel wurde von geschrieben. Er arbeitet bei Daimler und ist Mitglied der GL@D-Community.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog.

Die letzten 5 Kommentare

  1. Laserschwerter? Das war gestern …

    Marcel: Ich glaube auch, dass Laser jetzt endlich eine deutlich größere Rolle in unserer...

  2. Flüssiges Gold: Besuch bei den Daimler-Bienen

    Eberhard Benz: Filmempfehlung: MORE THAN HONEY

  3. Klapprad-WM 2017: Projekt Titelverteidigung? Check!

    Christian Wahl: Der Ralf Kien ist nicht nur auf dem Klapprad unterwegs , sondern auch perfekt auf...

  4. LKW-Reifen, nicht nur groß, rund und schwarz

    Lars: Immer wieder hört man, dass LKWs mit abgefahrenen Reifen auf unseren Straßen unterwegs...

  5. MobileKids Schulaktion: Aliens lernen Verkehrsregeln

    Isik: Hervorragende Arbeit, wird sowas auch in Berlin angeboten?