Fußball-EM 2016: Unsere 11 für Lille

90. Spielminute im Stade Pierre-Mauroy in Lille. Nach einem starken 1:0 durch Mustafi, der sich mit seinem ersten Länderspieltor überhaupt verewigt, ist das EM-Auftaktspiel der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen die Ukraine so gut wie zu Ende.

Man erwartet schon den Schlusspfiff, als Bastian Schweinsteiger im Vollsprint eine genial platziere Flanke von Mesut Özil zum 2:0 unter die ukrainische Latte nagelt. Ein perfektes Ergebnis für den Beginn eines langerwarteten Fußballereignisses.

Aber, warum erzähle ich das? Schließlich hat ganz Deutschland Jogis Jungs bejubelt, Schweinis Triumphrunde durchs Stadion vor dem Fernseher verfolgt, Jérôme Boatengs nachbarliche Rettungstat in den sozialen Medien bestaunt. Für uns allerdings – wer das ist, folgt sofort – für uns war dieses Spiel in Lille ein ganz besonderes. Aber: alles der Reihe nach…

Wir drehen ein Video?!

Als ich Anfang März am frühen Nachmittag auf mein Handy schaue, begrüßt mich WhatsApp mit der Nachricht „Jan hat die Gruppe ‚EM Video Action‘ erstellt“. Von den elf Namen in der Gruppe kenne ich nur zwei (Jan gehört übrigens nicht dazu).

Trotzdem weiß ich sofort, worum es geht. Im Mitarbeiterportal hatte die Unternehmenskommunikation zu einer Gewinnspielaktion aufgerufen. Die Aufgabe: 11 Kollegen, die gemeinsam ein möglichst überzeugendes Video drehen. Der Gewinn: Tickets für das erste deutsche EM-Spiel in Lille! Die Auswahl des besten Videos sollte per Voting im Mitarbeiterportal erfolgen.

Von der Erstellung der WhatsApp Gruppe bis zum fertigen Video vergeht eine Woche. Ich lerne acht neue Namen. Wir nennen uns #teamD, machen uns selbst darüber lustig, senden 450 Nachrichten, waschen 11 Trikots, fliegen eine Drohne, vermalen einen halben Kasten Wassermalfarben, verbringen Stunden mit Videodrehs und Schnitt – und werden, trotz völlig unterschiedlicher Funktionen und Hintergründe, zu einem Team. Am 10. März morgens ist es dann soweit: Das Video ist eingereicht, hochgeladen und das Voting beginnt.

Gewonnen!

Die folgenden sieben Tage sind genauso extrem, wie sie Spaß machen. Aus vielen sehr guten und kreativen Videobeiträgen kristallisieren sich drei Favoriten heraus – und unser Video ist dabei! Schnell wird klar: wir wollen das Ding gewinnen, wir wollen echt nach Frankreich. Den 450 Nachrichten fügen wir weitere 1700 (kein Witz!) hinzu.

Ich träume schon von Votes!

sagt eine Teamkollegin und lacht.

Und es macht sich bezahlt, dass wir alle aus so unterschiedlichen Bereichen kommen: Kollegen im ganzen Unternehmen sind begeistert von unserem Video, unsere Bitte um Unterstützung im persönlichen Netzwerk wird schnell aufgegriffen, es gibt E-Mails in sechs verschiedenen Sprachen. Mit 3042 zu 2588 und 1850 Stimmen gewinnen wir am Ende deutlich.

Ab nach Lille zur EM 2016!

Am Tag vor dem ersten Deutschlandspiel geht es also los. Das erste Highlight der Reise ist die Fahrt mit einem der Original-Busse der deutschen Nationalmannschaft. Samstagmorgen in aller Frühe heißt es: rein in die Ledersitze, Musik an und ab in Richtung Lille. Bewundernde Blicke auf der Autobahn und Plaudern aus dem Nähkästchen seitens des Busfahrers inklusive (der hatte sogar schon Franz Beckenbauer gefahren!).

Lille selbst ist eine wunderschöne Stadt. Entgegen der späteren, vorbelasteten Berichterstattung in den Medien ist die Stimmung sehr harmonisch. Das Wochenende ist geprägt von Vorfreude auf das Spiel, Fangesang und bunten Trikots – schwarz-weiß ebenso wie blau-gelb. Livemusik auf den Marktplätzen, gemeinsame Fotos mit ukrainischen Fans und überraschend gutes Wetter lassen den Tag wie im Flug vergehen.

Am Abend folgen wir dem mehrere Tausend Menschen starken Fan-Zug  im Nationalmannschaftsbus zum Stadion, machen Fotos, feiern mit den anderen Fans und freuen uns auf das Spiel. Die Atmosphäre ist einfach unbeschreiblich! Mehr als 50.000 Fans begleiteten den EM-Auftakt des ukrainischen und des deutschen Teams mit unzähligen Aaaaaas und Oooos, viel Gesang und euphorischem Jubel. Den Rest der Geschichte inklusive Jérôme Boatengs Kung-Fu Einlage und 2:0 Sieg kennt ihr. Ein perfektes Spiel!

Elf Freunde

Wenn ich also sage, dass das Spiel in Lille ein besonderes war, dann sage ich das nicht nur, weil wir live dabei waren. Nicht nur, weil ich Gänsehaut hatte, als 30.000 Menschen im Stade Pierre-Mauroy die Nationalhymne gesungen haben. Nicht weil wir gewonnen haben und ich auf Mats Hummels Platz im Bus sitzen durfte (ich habe mich einfach einmal auf jeden Platz gesetzt, nur um sicher zu gehen). Für mich war das Spiel besonders, weil aus 11 völlig unterschiedlichen Kollegen auf einmal Freunde geworden sind. Wer einmal Personaler und Ingenieure zusammen erlebt hat, weiß wovon ich spreche.

#teamD sagt Danke!


#teamD besteht aus folgenden Mitgliedern:

Elisangela Andre, Einkauf After-Sales
Andreas Geng, Forschung & Entwicklung Fahrdynamik
Jennifer Romy Götz, Van-Bereich Sales Operations Overseas
Mark Sebastian Gollasch, Flotten Management, Mercedes-Benz Bank
Sarah Hoffmann, Personalbereich, Global Employer Branding
Saviz Navidi, Produktion S-Klasse
Thies Redlefsen, Marketing/Vertrieb, Mercedes-Benz Cars
Pascal Schattner, Global Services and Parts, Mercedes-Benz Cars
Isabelle Weihermann, Produktmanagement, Mercedes-Benz Cars
Jan Zimmermann, After-Sales, Mercedes-Benz Cars
Nadja de Maeseneer, Personalbereich Employer Branding


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
5.0 / 5 (1 Bewertung)
Bitte warten...

Tags: , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Sie arbeitet bei Daimler im CAReer Team und ist für Global Employer Branding zuständig.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. STARTUP AUTOBAHN: Meine Top 5 aus der Zukunfts-Schmiede

    Katinka Weber: Das Thema ist sehr vielseitig und Innovation ständig im Wandel. Fruchtbarer Boden...

  2. Mit dem Unimog durch Afrika: So weit wie möglich

    darie: Der unimog ist natürlich ein Expert-Profi-Tool und voll geländegängig und leider auch sehr...

  3. 100 Jahre Gießerei – ich bin seit 23 Jahren ein Teil davon

    Jens: Hallo, wow, das ist eine sehr beeindruckende Geschichte. Mettingen weckt auch viele...

  4. Meine große Chance – mit Handicap

    Marcel pelz: Ich bin Mega stolz auf meine Frau das sie diesen langen Weg gegangen ist und endlich...

  5. Das Beste oder nichts.

    eva-roxi: Das Beste oder Nichts, das war gestern. Gestern (beim w212) konnte man mit dem...