Selbstoptimierung: Strom statt Pillen

Neues Jahr – neues Glück. „Kluge und weise Menschen“ legen uns nahe, dass jeder einzelne Tag im Leben für Veränderungen taugt. Aber die Gewohnheitstiere unter uns wissen: Die Weihnachts- und Neujahrszeit sind für neue Vorsätze ideal.

Man arbeitet in der Regel nicht und hat genügend Zeit für grundlegende Gedanken über das Leben. Da darf es dann schon der eine oder andere zünftige Streit mit den Liebsten sein oder eben der neue Vorsatz im Streben nach Glück. Was liegt da näher als ein Vortrag über Selbstoptimierung?

Elektronische Pillen oder Ersatzteile für Maschinenmenschen

Mercedes-Benz Museum. Ich bin auf einem Dialog der Daimler und Benz Stiftung. Das sind in der Regel kultivierte Abende mit wissenschaftlichem Input und niveauvollem Austausch. Doppeldeutige Schenkelklopfer sind jedoch immer erlaubt. Der heutige Vortrag von Prof. Dr. Thomas Stieglitz vom Institut für Mikrosystemtechnik der Universität Freiburg geht „nämlich unter die Haut“. Es geht um Implantate.

Um Selbstoptimierung, aber auch vor allem um die Wiederherstellung von physischen Funktionen durch künstliche medizinische, plastische (ich weiß, woran Sie denken) oder funktionelle Materialien. Die Erfindung des Herzschrittmachers war nicht nur gefühlt im vergangenen Jahrhundert. Heute gibt es bereits „elektronische Pillen“ (Elektrozeutika), welche die Gabe von Medikamenten verringern oder ersetzen“. Ich lerne – wie so oft auf Veranstaltungen der Daimler und Benz Stiftung – einiges: Zeitgemäße Implantate sind in der Regel kabellos (Entzündungsgefahr) und batteriebetrieben, Muskelstimulationen sind auch mit Lichtsignalen möglich und Temperaturunterschiede ermöglichen die Rekuperation von Energie (energy-harvesting).

Da wo Licht, oft auch Schatten

Haben alle diese sogenannten Elektrozeutika und Ersatzteile für Maschinenmenschen jedoch ausschließlich positive oder aber auch negative Begleiterscheinungen? Man denkt einerseits an gelähmte Menschen – aber auch an Militärtechnik.

Fühlt man sich mit Implantaten anders?

Der Mikrosystemtechnik-Experte berichtet von den bestehenden Möglichkeiten. Man ist „als Laie“ beeindruckt. Die Steuerung von Gegenständen mittels Gedankenkraft, fühlende Prothesen sowie die Verringerung von epileptischen Anfällen oder dem Zittern von Parkinson-Patienten. All das sei schon möglich.

Aber wie steht es um die ethische Komponente? Soll man alles tun, was man kann und will? Fühlt sich der Parkinson-Patient mit einem Implantat im Gehirn unterschiedlich? Entscheidet ein Mensch mit Gehirnimplantat eventuell anders? Wann ist man noch Mensch, wann nicht mehr? Auf die Manipulations- und Haftungsfragen wird an dieser Stelle noch gar nicht eingegangen.

Wollen wir alles, was wir können?

Der Mensch: Krone oder Zwischenergebnis der Evolution?

Der Vortrag vom studierten Elektrotechniker Prof. Dr. Thomas Stieglitz liefert einige Denkanstöße. Laut Stieglitz gab es im 20. Jahrhundert Denkrichtungen, die glaubten, dass die evolutionäre Entwicklung des Menschen „am Ende“ ist und man ergo die Evolution künstlich anstoßen müsste. Die Krone der natürlichen Schöpfung sozusagen, die man nur noch künstlich verbessern kann. Mal abgesehen von einigen Fakten, fallen einem jedoch auf Anhieb einige – oder um nicht zu sagen zahlreiche – Beispiele ein, die diese These nicht unbedingt stützen würden.

Körpereigene Selbstschutzfunktionen

Als schließlich Thomas Stieglitz am späten Abend noch erwähnt, dass man hinsichtlich der Leistungskurve allgemein annimmt, dass der menschliche Körper ab circa 18 Uhr von Natur aus bereits auf offline“ eingestellt ist, glaube ich zu wissen, was damit gemeint ist. Äh. Warum bin ich nochmal hier?

Den Podcast zu der Veranstaltung finden sie hier.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Bitte warten...

Tags: , , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Er ist Redakteur im Social-Media-Team und "liebt" Selbstbeschreibungen.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. DigitalLife Day 2018: Die Zukunft bei Daimler (er-)leben!

    Rainer Hoferichter: Gibt es Videomitschnitte des Tages?? Für alle die Zuhause bleiben mussten :-(

  2. 20 Jahre smart: 20 years of thinking forward

    A.Hohnwald: 3std Anfahrt nach Hambach mit der gesamten Familie um die heiligen Hallen...

  3. 20 Jahre smart: 20 years of thinking forward

    Andre Ruiters: Schon komisch das Frau Winklers Eindruck von dem Treffen ein ganz anderer...

  4. 20 Jahre smart: 20 years of thinking forward

    Dieter Porr: Als langjähriger Mitarbeiter in Wörth und nun schon seit etlichen Jahren Rentner,...

  5. Bis der TÜV uns scheidet – 1.000.000 Kilometer mit meinem E220 CDI

    Patrick: Die E Klassen sind die zuverlässigsten Fahrzeuge überhaupt. Meiner Bj. 2007 hat...