Vom Allgäu in den Orient? – Mit drei T!

Sommer 2005 und ein Bericht in einer bekannten Automobil-Fachzeitschrift über ein Motorsport-Event der etwas anderen Art, über eine Rallye mit Autos die mindestens 20 Jahre alt sind. Es geht vom Allgäu auf teils abenteuerlichen Pisten in den fernen Orient.  Die Teams sind dabei mehr oder weniger auf sich selbst gestellt. Klarer Vorteil: Motorsport pur und das Abenteuer-Erlebnis einer Rallye Paris-Dakar wird damit bezahlbar. Für einen Motorsport-Fan wie mich eine reizvolle Geschichte.

Warum es 10 Jahre gedauert hat bis die Allgäu-Orient -Rallye auch für mich Realität werden sollte, kann ich heute nicht mehr sagen. Dafür möchte ich aber die Geschichte des Teams „Wüstensterne“ erzählen, welches am 10.5. von der Mercedes-Benz Accessories GmbH (MBA) gesponsert an den Start ging. Aktuell befinden wir uns in Çorum, Türkei: über unser GPS-Live-Tracking lässt sich unser Team in Echtzeit verfolgen.

Aber der Reihe nach: Es war im Mai 2014 in der Mittagspause als ich im Daimler-Intranet über ein Team der Allgäu-Orient-Rallye berichtet wurde. Das Gebraucht-Teile-Center war hier der Hauptsponsor und hat die Fahrzeuge (S124) aufgebaut.

„Jetzt oder nie“

Mein erster Gedanke war: JETZT oder NIE! Der zweite Gedanke: Mit wem? Ich hatte im ersten Moment über alle möglichen Varianten nachgedacht. Die Entscheidung wurde mir dann jedoch schnell abgenommen.

Claudi  kam ins Spiel. Von meiner Kollegin aus dem Vertrieb wusste ich, dass Sie ein Fable für alte Autos hat und so sendete ich ihr den Link zur Allgäu-Orient-Rallye, mit dem Hinweis sie direkt mit anzumelden. Ihre Gegenwehr hielt sich in Grenzen und schlug recht schnell in Begeisterung um. Das Team war nun also zu zweit. Das Reglement schreibt sechs Teilnehmer vor.

Das Team: Claudi, Ivanka, Lars, Maik, Sebastian und ich

Da ich bei der MBA zu diesem Zeitpunkt erst seit kurzem beschäftigt war, überließ ich Claudi die Vorschläge für die nächsten vier Team-Mitglieder. Und so kamen mit Ivanka, Lars, Maik, und Sebastian die anderen vier MBA-Kollegen/-innen dazu. Das Team aus unterschiedlichen Bereichen der MBA war komplett (Vertrieb & Marketing, Qualitäts-, Produkt- und Projektmanagement sowie Produktkommunikation). Wie genau es sich für die vier gestaltet hat und was uns sechs sonst noch bewegt, steht in unseren Steckbriefen.

Nach einem kurzen Treffen und dem Austausch der Erwartungen war klar: Wir stellen uns am 07.07.2014 um 03:00h den Wecker, um an der Vergabe der Startplätze um 03:33 Uhr teilzunehmen. Die erste Hürde war damit genommen und die Startnummer 43 ging an das Team Wüstensterne.

Die Autos vor dem Umbau

Drei Sterne gesucht – für unter 1.111€

Es konnte also beginnen, das Abenteuer unseres Lebens, welches uns zuerst aufgrund der Suche nach den passenden Fahrzeugen – drei Mercedes S124 – das war klar, über die Autobahnen Süddeutschlands zu verschiedenen Sichtungsterminen führte. Die Suche gestaltete sich nicht einfach, denn das Reglement schreibt Fahrzeuge vor, die mindestens 20 Jahre alt sind oder in der Anschaffung nicht mehr als 1111€ kosten dürfen.

Brauchbare Fahrzeuge innerhalb dieses Rahmens mit Schaltgetriebe, Heckantrieb und Benzinmotor zu finden nahm vier Monate Zeit in Anspruch. Letztlich sind wir fündig geworden und sind heute stolz auf unseren Fuhrpark:

  • E220T (BJ 1994/280000Km),
  • E280T (BJ1995/270000Km),
  • 300TE (BJ1989/220000Km).

Die betagten Sterne waren zum Kaufzeitpunkt natürlich noch lange nicht rallyetauglich und erforderten so einiges an Zuwendung. Für mich persönlich eine tolle Chance, meinen alten Beruf als Kfz-Technikermeister einzubringen und natürlich auch nebenbei den Kollegen/innen die Reparatur der Fahrzeugtechnik zu vermitteln.

6666 Kilometer bis zum Ziel

Aufgrund des Alters der Fahrzeuge gab es dazu viele Gelegenheiten. Angefangen von Schweißarbeiten, über den Austausch von diversen Fahrwerksteilen bis hin zu Diagnosetätigkeiten an der Motorelektrik. Technisch sind die drei Sterne nun fit und vom TÜV frisch gesegnet. Wir hoffen daher die anspruchsvollen 6666 Km bis ins Ziel ohne größere Probleme zu bewältigen und den Hauptpreis zu gewinnen: Ein echtes Kamel!

Auch optisch wurde umfangreich investiert. Möglich wurde dies durch die Unterstützung der Mercedes-Benz Accessories GmbH, die wir für unser Rallye-Team als Sponsor gewinnen konnten. Insbesondere unser Car Guy, Jens B. (Geschäftsleiter Vertrieb & Marketing) war von der Idee schnell begeistert und hat uns bisher stets mit großem Interesse begleitet. Im Ergebnis wurden die Autos wie folgt mit Original-Zubehör und Collection von Mercedes-Benz ausgestattet:

  • 15 Zoll Original-Alu-Räder
  • 19 Zoll Alu-Räder (BR212)
  • Zentralstern (BR212)
  • Dachboxen
  • Wackeldackel (!)
  • Lackierung in Obsidianschwarz-Metallic (E220T) und Peridotbraun-Metallic (E280T/300TE)
  • Unterfahrschutz aus Edelstahl (Eigenbau)
  • Innenraumstern zum einschalten des bel. Zentralsterns (Eigenbau)

Teambuilding durch 2400 Arbeitsstunden

Wir glauben, das Ergebnis kann sich nach ca. 2400 Arbeitsstunden sehen lassen.  Für uns sechs ein unglaublich tolles Gefühl die Autos heute so zu sehen. 2400 Arbeitsstunden heißt für uns auch –keiner kannte sich vorher wirklich – das ausreichend Zeit war, um zu einem tollen Team zu wachsen in dem jeder seinen ganz speziellen Platz gefunden hat.

2400 Arbeitsstunden (und einige Euros) heißt vor allem aber auch am Ziel in Jordanien eins: Der Abschied von den Fahrzeugen wird besonders schwer fallen – eine weitere Regel aus dem Reglement. Dieses sieht vor, dass die Fahrzeuge in Amman (Jordanien) für einen guten Zweck versteigert werden.

Bei der vergangenen Rallye kam auf diese Weise durch den Erlös der Fahrzeuge eine Summe von ca. 200.000€ zusammen, der in diesem Fall für ein Kinderkrankenhaus gespendet wurde, welches daraufhin Hörimplantate anschaffen konnte.

Eigene Spendenaktion

Eine tolle Sache wie wir finden und so entschlossen wir uns, darüber hinaus  eine eigene Spendenaktion ins Leben zu rufen. Wir haben innerhalb der MBA Spenden gesammelt und werden mit diesem Geld Kinderbekleidung in der Türkei  (dem Land mit dem größten Streckenanteil) kaufen und diese an ein Kinderheim in Adana persönlich übergeben.

Es gibt sie noch, die Selbstlosen!

Da es nun am 10.05. endlich über die Startrampe in Oberstaufen ging, wird es Zeit, sich öffentlich bei unseren  zahlreichen Unterstützern und Wegbegleitern zu bedanken. Wir waren sehr überrascht, dass es doch einige Menschen gibt, die völlig selbstlos und ohne Eigennutz in verschiedenen Situationen eingesprungen sind – ja das gibt es wirklich!

Dankeschön!

Vielen Dank natürlich an unseren Arbeitgeber, der uns den Aufbau der Rallye-Cars in der Form erst ermöglicht hat! Vielen Dank auch an die Kollegen/innen die teilweise involviert waren und natürlich auch ein dickes Dankeschön an die Freunde und Verwandten, die in den letzten Monaten etwas zurückstecken mussten und dafür großes Verständnis hatten.


Wer erfahren möchte wo wir uns jetzt gerade auf unserem Weg nach Jordanien befinden, schaut einfach bei unserem GPS-Live-Tracking vorbei.
Hier noch unsere Homepage und unsere Facebookseite
Wir freuen uns über einen Besuch auf unseren Seiten und auf die Allgäu-Orient-Rallye 2015!

Euer Peter Wilde und das Team 43 Wüstensterne


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Bitte warten...

Tags: , , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. DigitalLife Day 2018: Die Zukunft bei Daimler (er-)leben!

    Rainer Hoferichter: Gibt es Videomitschnitte des Tages?? Für alle die Zuhause bleiben mussten :-(

  2. 20 Jahre smart: 20 years of thinking forward

    A.Hohnwald: 3std Anfahrt nach Hambach mit der gesamten Familie um die heiligen Hallen...

  3. 20 Jahre smart: 20 years of thinking forward

    Ursula Bauer: Auch ich bin seit Jahren überzeugte Smartfahrerin und werde mich leider ab...

  4. 20 Jahre smart: 20 years of thinking forward

    Andre Ruiters: Schon komisch das Frau Winklers Eindruck von dem Treffen ein ganz anderer...

  5. 20 Jahre smart: 20 years of thinking forward

    Dieter Porr: Als langjähriger Mitarbeiter in Wörth und nun schon seit etlichen Jahren Rentner,...