Mercedes-Benz Junior Cup 2015

Die Mannschaft 2015: Es ist Mitte November in Sindelfingen, kühl und regnerisch. Und doch hat dieser Tag etwas ganz Besonderes für uns Azubis aus dem Werk. Es ist der Startschuss für die Mission Hattrick. Die letzten zwei Jahre ist es uns erfolgreich gelungen das Azubi-Turnier beim Mercedes-Benz Junior Cup zu gewinnen und diese Serie wollten wir im kommenden Januar fortsetzen.

Fast 100 Azubis und Studenten haben sich für die Auswahltrainings angemeldet und wollen beim 25. Mercedes-Benz Junior Cup im Glaspalast auf dem Platz zu stehen. Eine große Herausforderung für unsere Trainer Herr Hornung und Herr Digeser, denn es sind viele gute Fußballer dabei und die Konkurrenz ist groß. Einige Wochen und Auswahltrainings später ist es dann soweit, der 14-Mann-Kader für das Turnier wird bekannt gegeben und ich freue mich sehr, auch diesmal dabei zu sein.

Einlauf im Finale

Am 02. Januar ist es dann endlich soweit: Wir treffen uns am Vortag des Turniers im Glaspalast Sindelfingen zum Aufwärmtraining. Das Training selber läuft nicht ganz so wie wir uns das gedacht haben, das Zusammenspiel klappt nicht optimal und wir merken, dass wir uns deutlich steigern müssen, um beim Turnier um den Pokal mitspielen zu können.

Am Abend im Hotel machen wir einen Teamabend, nutzen das Zimmer von unserem Trainer und sehen uns gemeinsam den Weltmeister-Film „Die Mannschaft. Der Film schweißt uns zusammengewürfelte Mannschaft zusammen, wir sehen, was alles möglich ist, wenn man zusammenhält und in die gleiche Richtung schaut. Und unsere Richtung – das Finale und der Siegerpokal.

Mannschaftskreis vor dem Finale

Der Start – Die Freude ist groß bei uns: Am nächsten Morgen dann kommt der Tag, dem wir schon so lange entgegenfiebern. Der Start des 25. Mercedes-Benz Junior Cups im Sindelfinger Glaspalast. Die Freude ist groß bei uns, doch es kommt auch ein bisschen Nervosität dazu. Die Erwartungen an uns als zweimaliger Titelverteidiger sind hoch, wir sind die klaren Favoriten.

Zudem feiert das Werk Sindelfingen in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag und es sind (fast) alle Augen auf unser Team gerichtet. Der Start in das Turnier ist von den Ergebnissen her optimal: 4 Spiele, 4 Siege und dabei kein Gegentor kassiert.

Freude nach dem Finalsieg

Teamspirit und Siegeswille: Doch das ist alles andere als ein Spaziergang, das müssen wir uns hart erkämpfen. Letztlich machen unser Teamspirit und unser Siegeswille den Unterschied bei diesen engen Spielen aus. Damit ist der erste Turniertag für uns vorbei und wir sind mit dem Einzug in das Halbfinale. Sehr zufrieden. Den Nachmittag nutzen wir, um gemeinsam die Spiele der Profimannschaften zu verfolgen. Ein tolles Erlebnis, einige Stars von morgen live vom Spielfeldrand zu beobachten und sich mit ihnen auszutauschen.

„Du bist vom selben Stern“: Ein weiteres Highlight des ganzen Wochenendes ist sicherlich der Abend vor dem Finaltag, an dem wir uns mit unseren Trainern zu einer Teambesprechung versammeln, um uns auf den Tag der Entscheidung vorzubereiten. Dabei proben wir auch den Song „Du bist vom selben Stern“ in der von uns umgewandelten Daimler Version. Denn den sollen wir auf der Players Night nach dem Cup gemeinsam mit den Azubis aus Bremen und Rastatt zum Besten geben.

Hintergrund ist der, dass wir seit kurzem eben zur „selben“ Abteilung gehören. Unser Trainer Michael Hornung hat seine Gitarre dabei und reißt uns mit seiner  Leidenschaft und Begeisterung mit. In diesen Momenten spüren wir etwas ganz Besonderes: Wir haben uns zu einer richtigen Einheit entwickelt.

Auch am Finaltag sind wir sehr fokussiert und die Aussicht auf das Finale vor 5.000 Zuschauern und auf die TV-Übertragung gibt uns nochmal einen Extra-Schub Motivation. Durch die bis dahin beste Turnierleistung sichern wir uns mit einem deutlichen 3:0-Sieg gegen das Team Zentrale den Finaleinzug. Das Finale ist erreicht, aber das ist uns nicht genug. Wir wollen noch mehr. Wir wollen den Pokal.

Siegerehrung - Da ist das Ding!

Voll motiviert „mit dem Pokal im Kopf“ und angetrieben von der Atmosphäre im Glaspalast gehen wir in das Finale. Gleich nach dem Anpfiff gibt es dann aber den Schock: Gegentor! Das Team aus Mannheim führt mit 1:0. Und wir liegen das erste Mal im gesamten Turnier zurück, kassieren unser allererstes Gegentor.

Der Pokal ist in diesem Moment auf einmal ganz weit weg. Doch wir kämpfen uns wieder in das Spiel zurück und machen den wichtigen Ausgleich. Im weiteren Verlauf gibt es Chancen auf beiden Seiten und jede Möglichkeit kann das Spiel entscheiden.

So fährt man Siege heim

Das Tor für uns will aber einfach nicht fallen und wir haben Glück, dass unser Torwart uns durch seine Paraden vor einem erneuten Rückstand bewahrt. Wenige Minuten vor Schluss gibt es dann endlich die Erlösung: Wir schießen das 2:1!

Dann ist es soweit. Die Sirene ertönt, Abpfiff! Wir haben es geschafft! Voller Jubel stürmen wir übers Spielfeld und feiern. Anschließend den Pokal in die Höhe zu strecken, vor so vielen Zuschauern, ist ein unvergessliches Erlebnis und macht uns stolz auf das, was wir erreicht haben.

Ein bisschen „Nationalmannschafts-Gefühl“ (nur ein bisschen) gibt es nach dem Turnier im Werk: Wir werden von Werkleiter Dr. Willi Reiss und Personalleiter Uwe Braun persönlich empfangen.  Für uns wie ein „Wintermärchen“…

Im Fußball ist es genauso wie im beruflichen Alltag: Nicht jene Mannschaft mit den besten Einzelspielern, sondern jene, die als Team am besten harmoniert, geht meistens als Sieger vom Platz. Je stärker der Teamgeist, umso leichter erreicht man die gemeinsamen Ziele.

Team-Selfie mit Fritzle


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
No votes yet.
Bitte warten...

Tags: , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Er absolviert bei Daimler ein Duales Studium zum Wirtschaftsingenieur. Aktuell befindet er sich im 3.Semester, wo er einen Praxiseinsatz im Einkauf absolviert. Fußball ist seine Leidenschaft und er geht aktiv für den MTV Stuttgart auf Torejagd. Der Mercedes Benz Junior Cup stellt für ihn DAS Highlight am Jahresbeginn dar und er freut sich bereits heute auf das Turnier im nächsten Jahr. Ganz herzlich möchte er sich für die Unterstützung bedanken die dem Team von Seiten des Werkes entgegen gebracht wird.“

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. EQC Heißland-Testing: Klassenfahrt ins „Bud-Spencer-Land“

    Herbert Jäger: Hallo, hoffe den EQC gibt es mit Anhängerkupplung, ...

  2. EQC Heißland-Testing: Klassenfahrt ins „Bud-Spencer-Land“

    Kevin Berger: Toller Bericht und tolle Bilder!! Die Tarnung ist auch sehr...

  3. EQC Heißland-Testing: Klassenfahrt ins „Bud-Spencer-Land“

    Andreas Glatz: Ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen. Auch ihr macht einen tollen...

  4. EQC Heißland-Testing: Klassenfahrt ins „Bud-Spencer-Land“

    Marc Christiansen: Sehr schöner Artikel Herr Scheible! Freue mich auf den EQ C.

  5. EQC Heißland-Testing: Klassenfahrt ins „Bud-Spencer-Land“

    Manuel: Hallo Karl, super geschriebener Bericht mit tollen Bildern. Und das alles...