Best of Mercedes-Benz Future Truck 2025

Ein Fahrzeug wie eine Skulptur. Unter dem glatten Blechkeid neueste Technologien. Und „es“ fährt autonom. Der Mercedes-Benz Future Truck 2025 (zu sehen auf der Nutzfahrzeug IAA in Hannover) ist eine faszinierende Kombination von Design und Technik. Selten versprach eine „Verpackung“ so viel.

Und der Inhalt hält das Versprechen. Der Future Truck zeigt, und das voll funktionsfähig,  wie sich die Entwickler und Designer die Mobilität der nächsten Jahrzehnte beim Transportgewerbe vorstellen.

Der Future Truck 2025 vermittelt auch durch sein Design den großen Schritt vom klassischen Lkw zum autonomen Transportfahrzeug. Im Exterieur ersetzen unter anderem Kameras die klassischen Außenspiegel.

Das verbessert die Aerodynamik und steigert so die Effizienz. Die Innenausstattung des Mercedes-Benz Future Truck 2025 folgt der Maßgabe, dem Fahrer dieses selbst fahrenden Lkw einen Arbeits- und Ruheraum zu bieten, der optimal auf seine neuen Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Displays lösen Instrumente ab, ein Touchpad herkömmliche Schalterleisten. Der um 45 Grad drehbare Fahrersitz wird in Phasen autonomen Fahrens zum Bürostuhl oder aber auch zum Lounge-Sessel, von dem aus sowohl zusätzliche Aufgaben erfüllt werden können oder aber auch der Kontakt mit Freunden oder Familie gehalten werden kann.

An seinem künftigen Arbeitsplatz kommuniziert der Fahrer während der autonomen Fahrt per Tablet-Rechner. Statt Lenkrad und Pedalerie wird das Tablet künftig das entscheidende Arbeitsmedium auf langen und autonom gefahrenen Strecken. Hier bearbeitet der Fahrer Unterlagen, disponiert seine weiteren Fahrziele, kann zusätzliche Aufträge entgegennehmen und organisiert seine nächste Pause. Der Bildschirm des Rechners ist frei konfigurierbar. So kann der Fahrer auf Wunsch ebenfalls alle wesentlichen Fahrdaten abrufen.

Es ist eine gar nicht so weit entfernte Zukunft, in gerade mal 10 Jahren könnte der Truck ganz normal zusammen mit anderen Lkw autonom über die Fernstraßen fahren, sich selbst vernetzend, den Fahrer entlastend, Resourcen schonend.

Aber welche technischen Voraussetzungen sind dafür nötig, welche Assistenzsysteme sind zum Beispiel beim Future Truck 2025 an Bord? Wie funktioniert der sogenannte Highway-Pilot? Wie geht man als Designer an einen Arbeitsplatz der Zukunft heran? Was wird dann die Arbeit  des Fahrers sein? Und wie steht es um die rechtlichen Voraussetzungen, die geschaffen werden müssen, damit Fahrzeuge selbststeuernd mit „Autopilot“ fahren können?

Dazu konnte Dan von Appen beim Expert Talk zwei der „Väter“ des Future Trucks 2025 interviewen: Den Design-Chef von Daimler Trucks, Prof. Gorden Wagener und Sven Ennerst, Entwicklungs-Chef bei Daimler Trucks (Video oben).

Hier der Kurzfilm zum Future Truck 2025.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
No votes yet.
Bitte warten...

Tags: , , , , , , , , , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. moovel im Test: Das kann die Mobilitäts-App

    Stefan Schoblocher: Ich wohne im Raum Reutlingen und hatte gerade eine Schulung in Esslingen....

  2. GLC F-Cell: 3000 Kilometer, zwei Erlebnisse, Null Emissionen

    Thomas Dettling: Ein grandioses Fahrzeug. Das ist die Zukunft. Die Asiaten sind mittlerweile Treiber...

  3. moovel im Test: Das kann die Mobilitäts-App

    Erwin Fechter: Alle Mobilitätsangebote in einer App bei moovel? Schön wäre es ja,...

  4. GLC F-Cell: 3000 Kilometer, zwei Erlebnisse, Null Emissionen

    Martin Injuschov: Ich bin völlig beeindruckt was die Technologie heute schon bietet. Ich...

  5. moovel im Test: Das kann die Mobilitäts-App

    frank merk: ...interessant. Schon mal was von "Free2Move" gehört? Free2Move hat wohl...