Meine erste Weltpremiere

„Guten Tag Herr Müller, Sie haben beim Gewinnspiel zur Marco Polo Weltpremiere teilgenommen?“, so oder so ähnlich fing alles an. Ich war der glückliche Gewinner beim Gewinnspiel der internen Kommunikation zur Weltpremiere des neuen Marco Polos. Diese fand am Vorabend des Caravan Salons im Düsseldorfer Lofthaus statt.

Da ich in der Fahrzeug-Entwicklung tätig bin und sonst nur von Weltpremieren in der Zeitung lese, interessierte es mich sehr, wie eine solche wirklich vonstatten geht. Als ich am Tag der Weltpremiere um 13 Uhr am Düsseldorfer Lofthaus ankam, wurde noch ordentlich gewerkelt. Der gesamte Boden der Halle war noch mit Plastikfolien abgedeckt, es wurden noch Möbel verschoben und die Autos geputzt. Mein erster Gedanke war: „hier soll in 2 Stunden eine Weltpremiere stattfinden?“

Svenja Beck und ich im Gespräch

Nach einem netten Empfang durch Svenja Beck von der internen Kommunikation, wurden mir ihre Kollegen vorgestellt. Anschließend haben wir für das Mitarbeitermagazin Daimler Inside Aufnahmen an den Fahrzeugen gemacht. Der große Vorteil war, dass sich jetzt noch keiner für die Fahrzeuge interessiert hat, da wahrscheinlich alle mit den letzten Vorbereitungen beschäftigt waren.

Also Zeit für mich, den neuen, luxuriösen Marco Polo und den Marco Polo ACTIVITY, der eher auf die Bedürfnisse von Sport- und Freizeitaktiven ausgerichtet ist, genauer unter die Lupe zu nehmen. Der neue Marco Polo – welcher auf der V-Klasse basiert – wirkt schon auf den ersten Blick sehr edel. Ausgestellt war das Fahrzeug mit einer wohl eher Camper-untypischen hellbeigen Leder-Ausstattung. Der Boden in Holzoptik lässt dazu noch richtiges Yachtfeeling aufkommen. Insgesamt ein sehr schönes Fahrzeug, welches sich Mercedes aber natürlich auch dementsprechend bezahlen lässt.

Für meine Generation wird wohl eher der Marco Polo ACTIVITY interessant sein, welcher mit dem Design und der Funktionalität auf dem neuen Mercedes-Benz Vito basiert. Durch seinen attraktiven Preis und ausreichend vollständige Ausstattung ist dieser eine gute Option zum normalen Marco Polo. Es fehlen zwar die Küchenausstattung und weitere Camper-typischen Merkmale, aber im Urlaub geht man vielleicht sowieso lieber Essen. Von beiden Fahrzeugen war ich zumindest sehr positiv überrascht.

Nach einer kleinen Stärkung trudelten auch schon die ersten Journalisten ein. Natürlich wurden diese mit einem V-Klasse-Shuttle zum Lofthaus gebracht. Und erstaunlicherweise haben es alle Mitarbeiter gemeinsam geschafft, das Lofthaus mit einem schönen Ambiente zu versehen. Alle Fahrzeuge waren hinter Vorhängen oder Leinwänden versteckt, sodass die Journalisten bis zur offiziellen Weltpremiere warten mussten, bis sie den neuen Marco Polo zu Gesicht bekamen. Auch die Plastikfolien und Aufbauutensilien waren verschwunden.

Ich kann alles ausprobieren

Nach einem kleinen Begrüßungsdrink ging es dann auch schon los mit der Weltpremiere. Alle Plätze waren besetzt und die Spannung stieg an. Nach einem kurzen Intro-Video kam der Moderator auf die Bühne. Nach diversen Gesprächspartnern war es endlich soweit, der neue Marco Polo wurde der Welt vorgestellt. Nun wurden noch die größten Vorteile des neuen Modells erklärt und ein Designer erklärte, was man sich beim Design gedacht hat. Anschließend wurden auch die Vorhänge zu den anderen Fahrzeugen im Raum geöffnet und die Journalisten durften sich selbst ein Bild vom Marco Polo machen.

Ich hatte den Eindruck, dass die Journalisten durchaus positiv überrascht waren. Sie probierten natürlich gleich alles aus, einige ließen es sich auch nicht nehmen, das Ausstellbett im Dach auszuprobieren. Als ich zur späteren Stunde einen älteren Journalisten mit seinem Rotweinglas im Marco Polo gesehen habe, wie er entspannt dort saß und die Eindrücke auf sich wirken ließ, dachte ich mir, das ist „willkommen zu Hause“ in Reinform.

Am nächsten Tag ging es für mich noch auf den Caravan Salon. Dort konnte ich mir die Fahrzeuge nochmal auf dem Mercedes-Stand ansehen und auch direkt mit ihren Wettbewerbern vergleichen. Danach bestätigte sich auch mein erster Eindruck, dass wir in Sachen Wertanmutung, Optik und Infotainment momentan weit vor den Wettbewerbern liegen. Nun ist zu hoffen, dass die Kunden am Ende die Arbeit schätzen, die in dieses schöne Produkt geflossen ist. Und vielleicht sieht man sich ja eines Tages auf einem Campingplatz in Süd-Frankreich mit einem Marco Polo.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
No votes yet.
Bitte warten...

Tags: , , , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Gemeinsam für Toleranz und Vielfalt

    Manuela Enslen: Toleranz, Vielfalt und Barrierefreiheit! Gebärdendolmetscher und Sprachauszeichnung für unsere hörbehinderten, Spracherklärungen für...

  2. Formel 1: So schlägt das Herz im Weltmeister-Auto

    Jakob Wetsch: Die MGU-H ist ein E-Motor der auf der Welle des Single-Turboladers, also...

  3. Meine TOP 6 Riesen von EvoBus

    Sebastian Otto: Anbei der Link zu unserer ATC: https://www.youtube.com/watch?v=GDRjZ3DOAMs

  4. Gemeinsam für Toleranz und Vielfalt

    Frank: Diverse@Daimler. Wir haben in unserem Unternehmen tolle Rahmenbedingungen, um zu sein wer...

  5. DigitalLife Day: Nachhaltigkeit neu gedacht

    Tim Klein: Toller Beitrag, habe ihn mit Freude gelesen.