DSP – Annual Conference 2014: vom Bachelor in den Beruf

DSP - Annual Conference 2014: vom Bachelor in den Beruf

Daimler Student Partnership (DSP) – Das Studentenförderprogramm der Daimler AG. Nach etwa einer Stunde Zugfahrt war ich am Bahnhof Sindelfingen angekommen, Treffpunkt der diesjährigen Daimler Student Partnership Annual Conference. Mein Name ist Julian Janko und ich studiere Wirtschaftsingenieurwesen im 7. Semester an der Hochschule Esslingen. Das dsp-Programm ist das Studentenförderprogramm der Daimler AG und bietet, neben einer jährlichen Konferenz, die intensive Betreuung durch einen Personal- und Fachbereichs-Mentor sowie diverse Trainingseinheiten an.

Am Bahnhof Sindelfingen angekommen erkannte ich bereits einige dspler aus vorangegangenen Veranstaltungen und wir kamen schnell ins Gespräch – Auslandseinsätze, Abschlussarbeiten und besuchte Konferenzen aus den Vorjahren waren die Gesprächsthemen. Ebenso eifrig wurde über das angekündigte Fahrevent der diesjährigen Annual Conference spekuliert. Welche Autos würden zur Verfügung stehen? Nach den ersten Spekulationen war ich sehr gespannt auf die 2 Tage…

Come together – Wiedersehen mit alten Bekannten

Im Mercedes Event Center Sindelfingen gab es bei Begrüßungssnacks ein come together, bis nach und nach die restlichen Teilnehmer eintrafen. Es war für mich interessant zu sehen, wie nahezu jeder (inklusive mir) auf alt-bekannte Gesichter traf und Erfahrungen ausgetauscht wurden. Gleichzeitig war ich im Angesicht der Fülle von neuen Namen aber auch ein wenig überfordert und konnte schon nach kurzer Zeit nicht mehr alle Gesichter zu den jeweiligen Namen zuordnen. Zum Glück verschafften Namensschilder hier für eine kleine Abhilfe ;-) Etwa 60 dspler waren der Einladung nach Sindelfingen gefolgt. Pünktlich um 15:30 Uhr begaben wir uns auf den Weg zum ersten Punkt auf der Agenda:

Ein Interview mit Herrn Dominik Wawrik inklusive anschließender Fragerunde. Dominik Wawrik ist professioneller Triathlet und Maschinenbaustudent. Seine Uni kooperiert im Rahmen des Spitzensports mit der Daimler AG, sodass diverse Praxiseinsätze Bestandteil seines Studiums sind. Etwa 30 Wochenstunden verbringt er mit dem Thema Sport- hinzukommen Studium und Privatleben. Durch seinen Vortrag habe ich als „normaler“ Student quasi automatisch ein schlechtes Gewissen bekommen ;-). Weiterhin lernten wir durch den Vortrag einiges über die Wichtigkeit von Struktur und Organisation im Studium. Er verfolgt ein klares Ziel: Olympia im Jahr 2020. Es war für mich wirklich interessant anzusehen, wie man sich über einen so langen Zeithorizont hin motivieren und vorbereiten kann… An dieser Stelle, viel Erfolg hierfür!

Wiedersehen mit alten Bekannten

Buddha Lounge – einmal um die Welt mit dsp

Nach dem Interview war der Veranstaltungsblock im Mercedes Event Center auch schon vorbei und der Shuttle Service brachte uns zum gebuchten Hotel. Als nächstes Stand die Abendveranstaltung auf dem Programm. Auch hierfür hat sich das Orga-Team der Annual Conference einen tollen Programmpunkt überlegt. Die gesamte Buddha Lounge war inklusive eines riesigen Buffets und einer großen Auswahl an Getränken, eigens für uns dspler reserviert. Die Abendveranstaltung war ein wirkliches Highlight und ein toller Abschluss für den ersten Tag. Mit vielen bekannten Gesichtern, welche ich in nunmehr bereits 2 Jahren dsp-Zugehörigkeit kennenlernt habe, hat es wirklich Spaß gemacht sich auszutauschen und gemeinsam den Abend zu verbringen. Was ist in der Zwischenzeit passiert und wie sind die weitern Pläne?  Außerdem waren einige dsp-Alumnis vom Daimler Konzern anwesend, also Experten auf dem Übergang vom dsp-Programm ins Unternehmen. Da ich derzeit kurz vor Abschluss meines Bachelorstudiums stehe und viele andere dspler einen ähnlichen Lebenslauf wie ich haben, waren für mich persönlich die Gespräche zum Thema Master, Direkteinsteig und Traineeprogramm besonders interessant. Eine kleine Karriereberatung inklusive Erfahrungsaustausch unter Studenten aus ganz Deutschland. Wahnsinn war auch die interkulturelle Vertretung der dsp-Studenten. Für gefühlt jedes Land auf der Erde gab es ein dsp-Mitglied, der hier bereits ein Auslandssemester verbracht hat. Von der USA, Argentinien und Mexiko bis hin zu China und Japan, an interkultureller Erfahrung mangelt es uns dsplern wirklich nicht.

Die ganze Truppe versammelt

Purpose Desgin

Der nächste Morgen startete um 08:30 Uhr mit dem Bustransfer zum Werk Sindelfingen, wo uns ein Fachvortrag über eDrive als nächsten Programmpunkt erwartete. Herr Michael Schiebe aus dem Vertriebsbereich gab uns Einblicke in die eMobility Ansätze der Daimler AG. Der Vortrag brachte einige interessante Einblicke in die Vertriebsstrategie der Daimler AG und aktuelle Entwicklungen im Bereich der eMobility. Ganz interessant fand ich außerdem die anschließende Diskussion zwischen uns dsplern und Herrn Schiebe über die Vor- und Nachteile der verschiedenen eMobility Ansätze, welche fast länger als der eigentliche Vortag ging. Diskutiert wurden die angesprochenen Themen, wie beispielsweise das Purpose Design. Hiervon wird gesprochen, wenn das Elektrofahrzeug ein bestimmtes Design bekommt (wie es ein großer Automobilhersteller aus Süddeutschland derzeit betreibt).

Wer hätte gedacht, dass wir bei der Konferenz ins Schwitzen kommen?

Networken lautet die Devise

Das weitere Programm sah Marktstände mit Vertretungen aus 15 Fachbereichen der Daimler AG vor, welche die jeweiligen Abteilungen sowie Möglichkeiten für Abschlussarbeiten, Praktika und Werkstudententätigkeiten vorstellten. Angefangen bei der Mercedes Benz Bank über die Entwicklung bis hin zur Produktionsvorbereitung und dem Einkauf. Für jeden Interessenbereich war ein Fachbereich anwesend. Hierbei konnten wir mit Führungskräften in Kontakt treten und mit diesen auch über Möglichkeiten für den Einstieg nach dem Studium sprechen. Etwas „schade“ fand ich, dass die für mich interessanten Bereiche allesamt von Mercedes Benz Cars vertreten waren, sodass meiner Ansicht nach die Daimler Trucks Sparte etwas zu kurz kam. Nach 2,5 Stunden Diskussion mit Fachbereichen, Personalbetreuern und Mentoren hatte ich dann schließlich eine ganze Hand voll  Visitenkarten beisammen und konnte einige interessante Gespräche führen.

Anschließend wurden wir in Gruppen aufgeteilt, da noch eine Werksführung durch das Werk Sindelfingen und ein Fahrevent anstanden. Das Fahrevent war ein super Erlebnis. Beispielsweise konnte ich an einem Überschlagssimulator testen, was es heißt, sich aus einem überschlagenen Auto kopfüber zu befreien. Punktgenaues Bremsen, Reifenwechseln an einem Formel 1 Wagen, Rückwärtseinparken auf Zeit sowie ein Pylonen-Parcours gehörten außerdem zum Programmpunkt. Der smart electric drive in der Car2Go Version wurde uns für die Fahrübungen zur Verfügung gestellt. Das Fahrerlebnis hat wirklich Spaß gemacht und für einige Lacher gesorgt ;-)

Ein bisschen Formel 1-Luft schnuppern...

Auf dem Heimweg war ich nicht mehr allein ;-)

Nach dem Rücktransport ins Event Center blieb noch genug Zeit ein letztes Mal mit den anderen dsplern zusammen zukommen und Kontaktdaten auszutauschen. Und so war ich auf der anschließenden Heimfahrt mit dem Zug in Begleitung von weiteren dsp-Mitgliedern, welche dieselbe Richtung vor sich hatten. Im Rahmen der Veranstaltung konnte ich wieder einige neue Kontakte knüpfen und Erfahrungen gewinnen, sodass sich die 2-tägige Konferenz sehr gelohnt hat!

Noch zu mir, und als Info für euch: Ich studiere derzeit Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Esslingen und schließe das Bachelor Studium diesen August ab. Ab Oktober werde ich dann ein Master Studium anschließen (Wirtschaftsingenieur, Bewerbungen laufen aktuell). Neben der Bachelor Arbeit würde ich auch gerne die Masterarbeit wieder in der Industrie verfassen um anschließend den Berufseinstieg anzugehen. Großes Ziel ist eine erfolgreiche Bewerbung in dem Career Programm der Daimler AG.

Das dsp Programm unterstützt mich hierbei in vielerlei Hinsicht. 
Personalseitig: Es gibt Trainingsmodule zum Thema Assessment Center, Teambuildung etc., Optimierung der Bewerbungsunterlagen,
Fachlich: Der Fachbereichs Mentor steht immer mit einem offenen Ohr bereit. So habe ich beispielsweise den Kontakt zu einem Praktikum, welches ich im Einkauf Daimler Trucks absolviert habe, über den Fachbereichs Mentor hergestellt.

Abgerundet wird das ganze durch halbjährliche Treffen in denen meine weiteren Pläne besprochen werden. Der Fachbereichs Mentor und die Personalbetreuerin beraten mich hierbei bei der Entscheidungsfindung (Master Pro/ Contra) und unterstützen bei der Umsetzung (Suche nach Praktikum, Abschlussarbeit).


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
No votes yet.
Bitte warten...

Tags: , , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. 5 Denkanstöße, um authentisch erfolgreich zu sein

    Peter Valentin: Hallo Frau Klasing, herzlichen Glückwunsch zu Ihren Erfolgen. Ich habe da eine...

  2. 5 Denkanstöße, um authentisch erfolgreich zu sein

    Sabine Kußmaul: Es war ein toller Vortrag und eine sehr offene Diskussion! Vielen Dank,...

  3. Skandinavien im Winter: Roadtrip mit der G-Klasse

    Michael Schober: Wirklich eine tolle Tour und ein wahnsinns Abenteuer. Vielen Dank für den...

  4. Barrierefreies Arbeiten: Eine Win-win-Situation für alle!

    Christoph P.: Sehr schön, dass gerade auch im Unternehmensumfeld auf Einschränkungen geachtet wird und...

  5. Blogbeiträge auch als Podcast

    Uwe Knaus: @Tilo: Danke für den Hinweis. Im Header unter "Über das Blog"...