ProCent: Ein Zaun für mehr Freiheit

Vulamasango bedeutet in der Sprache der Xhosa* „offene Tore“ – wie nun diese „offenen Tore“, ein Zaun und  ProCent zusammenhängen, möchte ich Euch gerne in meinem kleinen Bericht nahebringen … Vulamasango ist ein kleines aber äußerst feines Kinderhilfsprojekt in Kapstadt, welches ich seit einigen Jahren mit größter Begeisterung unterstütze. Die Verbindung mit ProCent wurde eine wunderbare Geschichte wie viele kleine Spenden etwas Großes am anderen Ende der Welt bewirken können.

Zunächst mal ein paar Worte zur Realität in Südafrika und dem Projekt:

In den Townships, wie die Elendsviertel Südafrikas genannt werden, herrscht auch nach vielen Jahren nach Ende der Apartheid ein trauriges Bild: Armut, Kriminalität, Gewalt, Missbrauch, AIDS sind allgegenwärtige Themen. Kinder wachsen oft als (Halb-)Waisen auf und verbringen ihre Kindheit auf der Straße. Von Perspektive kann man leider auch nicht sprechen.

Am Rande eines dieser Townships entsteht ein kleines Paradies für Kinder – auf einem ehemals landwirtschaftlichen und wunderschön grünem Grundstück befinden sich bereits ein Kindergarten und -hort für etwa 80 Kinder. Der nächste große Schritt, der Bau von Waisenhäusern ist für 2013 geplant.

Im Projekt wird den Kindern und Jugendlichen ein Ort der Geborgenheit geboten, wo sie auch einfach mal Kind sein können, dem harten Alltag entschlüpfen und sich zu selbstbewussten Persönlichkeiten entwickeln können. Das Projekt bietet den Kindern und Jugendlichen ein breites Spektrum an Möglichkeiten: gesunde Mahlzeiten, Hausaufgabenbetreuung, Musik, Tanz, Sport und Spiele. Einerseits steht „Spiel und Spaß“ da natürlich im Vordergrund, und dies ist gerade für Kinder aus einem solchen Umfeld besonders wichtig. Andererseits wird aber auch eine gute Schulbildung der Jugendlichen finanziert.

Ein Thema möchte ich besonders hervorheben: So gut wie alle dieser Kinder haben für uns unvorstellbare Schicksale durchlebt. Diese werden in Gruppentherapie und mittels Musik aufgearbeitet, die Stärkung des Selbstbewusstseins gegen Diskriminierung aufgrund von Rasse oder Geschlecht und der Umgang mit dem Thema AIDS spielen dabei zentrale Rollen.

Alle Kinder des Projekts kommen aus den Townships, daher ist die Nähe des Projekts zu den Townships sehr wichtig. Leider sind dadurch auch Kriminalität und Gewalt in unmittelbarer Umgebung. Um das große Gelände, aber vor allem die Kinder zu schützen wurde dringend ein Zaun benötigt. Lange Zeit konnte dies aufgrund fehlender Finanzierung nicht realisiert werden. Und da kam ProCent ins Spiel …

Als ich von ProCent erfuhr, habe ich gleich eine Chance gesehen und mich über die Initiative erkundigt und wie man sich bewirbt. Als ein Projekt im Ausland wurde Vulamasango als überregionales Projekt eingestuft. Um sich zu bewerben mussten selbstverständlich einige Informationen wie der Nachweis der Gemeinnützigkeit oder Hintergründe zum Projekt zur Verfügung gestellt werden. Die Zusammenarbeit mit den Kolleg/innen von der Spendenabteilung und dem Betriebsrat war immer sehr freundlich und so konnten alle Hürden genommen werden.

Anfangs wussten wir nicht in welcher Höhe wir eine Spende beantragen konnten. Da die Kosten für den Zaun sehr hoch sind, war eine Teilfinanzierung im Gespräch. Dann Anfang September war es endlich soweit: Es kam die Zusage von ProCent … über die gesamte Summe! Die Freude war natürlich groß!

Der Zaun inklusive einem elektrischem Tor ist auch schon gebaut und die Kinder sind besser geschützt! So hat ProCent einen Zaun finanziert, der gewissermaßen die offenen Tore umschließt, durch diese unsere Kinder in eine bessere Zukunft gehen können.

Zum Schluss noch eine kleine Anekdote: Viele meiner Kollegen, die von der Unterstützung Vulamasangos durch ProCent erfahren haben, haben mich schon angesprochen und freuen sich ihre Cents einem so schönen Zweck zu spenden. Auf diesem Wege haben auch die Spender eine Freude!

… ganz am Ende noch ein Hinweis: Wer jetzt Interesse am Projekt gefunden hat, kann sich natürlich auf www.vulamasango.org, oder bei mir direkt, über das Projekt informieren. Ein ganz besonderes Bonbon für diejenigen, die die Kinder mal erleben möchten: Alle zwei Jahre – das nächste Mal in 2014 – bildet eine Gruppe von Jugendlichen aus dem Projekt die Musikgruppe Zabalaza und tourt durch Deutschland und weitere Länder. Die Konzerte sind ein Erlebnis, das man nicht mehr vergisst … Man wird mitgenommen auf eine Reise nach Südafrika … Afrikanischer Gesang, Trommel und Tanz voller Emotionen!

* Xhosa: Eine von mehreren schwarzen Bevölkerungsgruppen und eine von 11 offiziellen Amtssprachen in Südafrika.

Anmerkung der Redaktion
Im Rahmen der im Dezember 2011 gestarteten ProCent Initiative konnte bereits eine Spendensumme von über 745.000 Euro (Stand: 30.11.12) zusammengebracht werden. Insgesamt wurden von dem Geld bisher 117 gemeinnützige Projekte weltweit unterstützt.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
No votes yet.
Bitte warten...

Tags:

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. EQC Heißland-Testing: Klassenfahrt ins „Bud-Spencer-Land“

    Kevin Berger: Toller Bericht und tolle Bilder!! Die Tarnung ist auch sehr...

  2. EQC Heißland-Testing: Klassenfahrt ins „Bud-Spencer-Land“

    Andreas Glatz: Ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen. Auch ihr macht einen tollen...

  3. EQC Heißland-Testing: Klassenfahrt ins „Bud-Spencer-Land“

    Marc Christiansen: Sehr schöner Artikel Herr Scheible! Freue mich auf den EQ C.

  4. EQC Heißland-Testing: Klassenfahrt ins „Bud-Spencer-Land“

    Manuel: Hallo Karl, super geschriebener Bericht mit tollen Bildern. Und das alles...

  5. EQC Heißland-Testing: Klassenfahrt ins „Bud-Spencer-Land“

    Ramzi Maamer: Danke für die großartige Zusammenarbeit in der Hitze Spaniens. Karl,...