Zurück aus Schweden

Im Frühjahr 2008 packte ich meine sieben Sachen und zog nach Schweden um dort als Mechatronikerin im Busbereich zu Arbeiten. Die ersten zwei Jahre arbeitete ich in  Stockholm in der Werkstatt anschließend in Vetlanda als Administraeurin im Lager, mit vielen Schnittpunkten zu anderen Bereichen. Nach insgesamt vier Jahren verließ ich Schweden wieder, diesmal im Morgengrauen, um als Ersatzteilanalystin in Neu-Ulm zu beginnen. Vielen Dank an meine Kollegen in Vetlanda, die mit mir zum Abschied nochmals essen gingen und mich bequem mit dem Auto zum Bahnhof nach Nässjö brachten. Nach mehrmaligen Umsteigen und einer Zugpanne kam ich um Mitternacht in Süddeutschland an, hier wurde ich von einem alten Bekannten abgeholt.

Ein paar Tage später konnte ich dann auch schon meine eigene Wohnung beziehen. Die vollgepackten Kartons, welche wie geplant mit einer Umzugsfirma aus Schweden kamen konnte ich am gleichen Tag in Empfang nehmen. Jetzt hieß es dann erstmal wieder auspacken einräumen, bis alles seinen Platz fand.

Da ich anfangs weder ein Auto noch sonst irgendwie motorisiert war gestaltete sich mein Weg zur und von der Arbeit jeden Tag etwas anders. Manchmal nahm ich den Bus, gelegentlich lief ich (ca. 50 Minuten), ein anderes Mal fuhr ich mit Car2go (eine Art Mietauto) oder wurde hin und wieder von sehr netten Kollegen mitgenommen. Seit ein paar Wochen fahr ich jetzt mit einem Roller rum, was in der Stadt zur Fortbewegung oder kleinen Transporten perfekt ist.

Am 1. Februar um acht Uhr Morgens war es dann so weit. Mein erster Arbeitstag begann im Werk 5 mit  einer Willkommens- sowie Informationsveranstaltung. Anschließend ging es zu meinem neuen Arbeitsplatz in Werk 8, wo ich schon erwartet wurde.

Das Büro teile ich mir mit meinem Teamkollegen, der mich in die neuen Themengebiete einlernt. Die erste Tätigkeit, PC starten und sämtliche fehlenden Berechtigungen, Programme usw. für den neuen Job beantragen. Das schöne dabei für jedes kleinste Detail muss ein separater Antrag, auch Ticket genannt erstellt werden, nicht vergessen – stets den Überblick behalten.

Nach ein paar Tagen in Neu-Ulm ging es dann auch schon auf zur ersten Geschäftsreise, der Grund DeepDive, eine unserer Aufgaben. Im Rahmen dieser Aufgabe berechnen wir anhand der Fuhrparkdaten diverse Kennzahlen, wie Umsatz, Potential usw.. Die Daten erhalten wir gewöhnlich durch einen Marktbetreuer des jeweiligen Landes.

Innerhalb der letzten Monate bereisten wir Griechenland, Spanien, Tschechien, Frankreich und Rumänien. Den Reiseweg legten wir zum Großteil mit dem Flugzeug zurück, teilweise mit dem Auto. Ein Besuch in den Service Center lief kurz gesagt so ab, dass wir durch die dortigen Begebenheiten, wie das Lager, die Werkstatt und die Büroräume geführt wurden. Die Präsentationen sowie die anschließende Diskussionen und Korrekturen erfolgten auf englisch oder deutsch in einem der Besprechungsräume. Selbstverständlich stellten uns diverse Länder ihre Situation und Herausforderungen im Markt vor, was von Land zu Land sehr variiert und daher dementsprechend interessant und wichtig für uns ist.

Mittags wird meistens gemeinsam in einem einfachen, nahegelegenem Lokal oder Kantine gegessen. Oft wurden wir an einem Abend eingeladen, manchmal bekamen wir sogar eine kleine Stadtführung. Im Fall dass wir mehrere Abende vor Ort waren erkundeten wir an anderen Tagen, nach getaner Arbeit die Umgebung und Restaurants auf eigene Faust soweit wir noch fit genug waren. Wieder zurück in Deutschland wurden die Daten von dem bereisten Land überarbeitet, an teilnehmende Personen versand und abgeschlossen. Neben anderen Projekten für die wir, mein Teamkollege und ich Auswertungen und Diagramme erstellten begannen wir umgehend  für den nächsten DeepDive Ergebnisse zu berechnen, Diagramme und Tabellen vorzubereiten sowie alles in einer Präsentation zusammen zu fassen.

Flexibel war es manchmal notwendig eine geplante Reise wegen unvorhersehbaren Ereignissen, wie Krankheit und sonstigen Katastrophen spontan umdisponieren. Beim Ablauf meiner bisherigen Reisen gab es jedoch nur kleine Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern. Erfahrungsreich war es immer, wenn wir die Möglichkeit bekamen typisch einheimisches Essen zu probieren, etwas von der Landschaft oder der Stadt zu sehen. Bei einem Aufenthalt hat der Gastgeber querbeet durch die ganze Karte viele unterschiedliche Gerichte bestellt, so dass sich jeder bei allem bedienen sowie kosten konnte. Anderswo konnten wir zuschauen, wie der Koch persönlich unser Fleisch grillte. Das Lesen und Verstehen der Speisekarte wurde entweder mit Übersetzung oder Bildern ermöglicht. Aber egal was man isst oder trinkt, in anderen Ländern schmeckt alles immer etwas anders. Ganz nach dem Motto „Andere Länder, andere Sitten“.

Ebenfalls war es aufschlussreich die unterschiedlichen Arbeitsplätze in den SCs zu sehen. Viele Abläufe und Begebenheiten wurden in einigen ServiceCentern bereits an neue Richtlinien sowie Standards angepasst.

Für mich bleibt es weiter spannend, denn in absehbarer Zeit werde ich nicht nur weitere Länder bereisen sondern bei diversen Projekten mitwirken, worauf ich mich nach wie vor sehr freue. Auch in Zukunft werde ich über das ein oder andere Thema Bericht erstatten.

Übrigens, im Folgenden ist der Artikel auf schwedisch, damit meine schwedischen Kollegen den Beiträgen auch problemlos folgen können. Falls also jemand Lust hat schwedisch zu lernen oder damit schon angefangen hat, nur Mut beim weiterlesen. ;-)

Zum Nachlesen gibt es hier noch einmal die Links zu den vorherigen Beiträgen:

Tillbacka från Sverige

Under våren 2008 packade jag ihop mina grejor och flyttade till Sverige för att jobba där som mekaniker på bussar. Två år jobbade jag först på verkstaden i Stockholm och sen som administratör i Vetlanda på lagret med mycket kontakt till andra områden. Efter sammanlagt fyra år lämnade jag Sverige, den här gången lämnade jag Sverige tidigt på morgonen pga att jag skulle jobba som reservdelsanalyst i Neu-Ulm, Tyskland. Tack så mycket till mina jobbkompissar i Vetlanda, som åt en sista gång med mig till avsked och som sjussade mig i bilen till tågstation i Nässjö. Eftersom jag bytt flera gånger tåget och ett motorstopp på tåget har jag kommit fram till södra Tyskland mitt i natten. På Tågstation blev jag hemtad av en kompis.

Några dagar senare kunde jag redan flytta in min lägenhet. Mina fullpackade lådor från Sverige har kommit fram på samma dag med en flyttningsföretag, som det var planerat. Nu gäller det att packa utt och ställa allt på plats.

Eftersom jag inte har haft ett eget bil eller nåt annat att tar mig fram var min väg till jobbet varje dag lite annorlunda. Ibland tåg jag bussen, då och då gick jag (ca. 50 minuter), åkte med Car2go (ett speciel typ av hyresbil) och en annan gång fick jag sjuss av jättetrevliga kollegor. Några veckor åker jag nu med en skoter, som är ett perfekt transportmedel i stan.

På den första February, klockan åtta på morgonen borjade min första arbetsdag i Werk 5 med en vällkomen- och informationsmöte. Senare gick jag till min ny arbetsplats i Werk 8, där väntade mina nya kollegor redan på mig.

Kontoret delar jag med min teamkollega, som får lära in mig till min nya arbetsrubrik. För det första fick jag starta min dator och kolla upp att får tillgång och behörighet till alla programm osv. En fint sak är till varje små sak måste bli öppnat en ansökan, det är till och med kallad ett ticket, glömm ej – har koll på vilket ticket tillhör till vad.

Efter några dagar i Neu-Ulm var det dags för min första tjänsteresa, anledningen är DeepDive ett av vårans uppgifter. Detta uppgift omfattar att vi beräknar med ledning av fordonsparkuppgifter olika nyckelsiffror, som omsättning, potential usw.. I vanliga fall får vi alla uppgifter, som vi behöver genom en ansvarig person till det beträffande land.

Innom senaste månader reste vi till Grekland, Spanien, Tjeckien, Frankrike, och Rumänien. Vie reste för det mesta med flygplanet, delvis via bil. Ett besök hos en ServiceCenter avlöpte vanligvis ungefär så här: Någon visade till oss bygnaden, som lagret, verkstan och contoret. Präsentationer lika följande diskussioner och korrigeringar var på engelska eller tyska i en av deras konferensrum. Självklart präsenterade dem olika länder sin buisnessläget och -utmaningar. Varje land har helt annorlunda situation och omständigheter och är därför viktig och interessant att veta. Till lunch åt vi tillsammas hos en matställe eller enkelt restaurant i närheten. Ofta blev vi inbjuden på en kväll, ibland fick vi till och med en guidad tur genom stan. Om vi var flera kvällar på samma ställe, gick vi på den andra kväll självansvarig rund genom området och restaurants i fall att vi var tillräcklig pig efter avslutade jobbet. Tillbacka i Tyskland blev alla uppgifter reviderad, skickad iväg till alle deltagare och avslutade vårans arbete med det färdate landet. Parallel till andra projekt till vilka min teamkolleg och jag gör calculation och framställa diagram började vi omgående att får fram resultat, diagram och tabeller  till nästa DeepDive.

Flexibel var det iblad nödvändig att flytta ursprunglig arbets- och reseplanering pga. uplanerade händelse, som skjukdom eller andra katastrof. Tills idag fanns bara lite skillnaden mellan mina resor i olika länder. En erfahrenhet rikare blev vi alltid, om vi fick möjligheten att smaka typisk inhemsk mat, ser nåt från landskapet eller stan. En gång beställde vårans värd allt möjlig från menue och ställde allt på bordet, så att alla kunde smaka på allt, det var jättebra vi kunde verkligen smaka på många olika saker och jättegod mat. Någon annanstans kunde vi titta på hur kocken grillade vårans skött. Med bilder och översättning var det enkelt att läsa och förstår menue. Men det spelar ingen roll vad som man ätar eller drickar, hos olika länder smakar alltid allt lite annorlunda. Precis som utspråket ”andra länder andra vanor”.

Lika berikande var det att ser flera olika arbetsplatser hos ServiceCentern. Många process blev redan anpassad till nya riktlinjer och standards i några SCs.

Åt mig ska det vara lika spännande i framtiden som det är idag. Jag ska resa till flera länder och medverar i olika projekt. Därtill ser jag glad framemot. Till och med ska jag skriva en artikel om det en eller andra rubrik i framtiden.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
No votes yet.
Bitte warten...

Tags:

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. 5 Denkanstöße, um authentisch erfolgreich zu sein

    Peter Valentin: Hallo Frau Klasing, herzlichen Glückwunsch zu Ihren Erfolgen. Ich habe da eine...

  2. 5 Denkanstöße, um authentisch erfolgreich zu sein

    Sabine Kußmaul: Es war ein toller Vortrag und eine sehr offene Diskussion! Vielen Dank,...

  3. Skandinavien im Winter: Roadtrip mit der G-Klasse

    Michael Schober: Wirklich eine tolle Tour und ein wahnsinns Abenteuer. Vielen Dank für den...

  4. Barrierefreies Arbeiten: Eine Win-win-Situation für alle!

    Christoph P.: Sehr schön, dass gerade auch im Unternehmensumfeld auf Einschränkungen geachtet wird und...

  5. Blogbeiträge auch als Podcast

    Uwe Knaus: @Tilo: Danke für den Hinweis. Im Header unter "Über das Blog"...