Sprinter PickUp beim Ideenpark: Der Messe-Star der Azubis

Vor einer Woche ging der zweiwöchige Ideenpark in Essen zu Ende, über den hier bereits berichtet wurde. Er bot wissbegierigen Menschen jeden Alters eine Vielzahl von spannenden Möglichkeiten die Welt der Technik zu entdecken. Themen des Ideenparks waren unter anderem: Globalisierung, Umweltschutz, Bevölkerungswachstum, Klimawandel und viele mehr. Diese wurden durch Experimente und Informationsveranstaltungen sowohl spielerisch und leicht verständlich als auch anspruchsvoll für technisch erfahrenere Besucher vermittelt.

Wir vom Mercedes-Benz Sprinter Werk aus Düsseldorf waren auch dabei und präsentierten gleich zwei Exponate in GaragenCity (Halle 1A). Als Eyecatcher stand im Vordergrund ein Mercedes-Benz Sprinter, der zum PickUp umgebaut wurde. Dahinter befand sich ein elektro-/pneumatischer Kicker.

Mercedes-Benz Sprinter PickUp
Eins unserer ausgestellten Exponate war ein Mercedes-Benz Sprinter der zu einem PickUp umgebaut wurde. Er wurde komplett von Auszubildenden angefertigt. Hauptsächlich waren die Berufsgruppen Konstruktionsmechaniker, Kfz-Mechatroniker und Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik beteiligt. Viele Besucher staunten über die Art und die Qualität des Fahrzeugs. „Wann geht der PickUp in Serie?“, war die am meisten gestellte Frage.

Leider handelt es sich bei dem Exponat noch um eine Einzelanfertigung. Die letzte Änderung am PickUp war eine spezielle Kunststoffbeschichtung des Laderaums, welche stoßfest, kratzfest und extrem widerstandsfähig ist. Mithilfe eines Schraubendrehers konnten sich die Besucher selbst davon überzeugen. Als Eyecatcher im Vordergrund hat der PickUp viele Besucher zu unserem Stand geführt.

Kicker
Unser zweites Exponat war ein elektronisch -/ pneumatischer Kicker, welcher über verschiedene Spielmodi verfügt. Inspiriert wurde diese Arbeit durch ein Kickertischprojekt, welches eine Abschlussarbeit zweier angehender Techniker war. Im Anschluss an die bestandene Prüfung wurde der Kicker der Ausbildungswerkstatt zur weiteren Entwicklung zur Verfügung gestellt. Im Sinne des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses griff man die Idee auf und entschloss sich einen neuen Kicker unter dem Motto „Tor zur Technik“, zu konstruieren.

Er wurde hauptsächlich von Auszubildenden der Berufsgruppen Elektroniker für Automatisierungstechnik und Mechatroniker entwickelt. Dieser ist ebenfalls einzigartig und dient als Lernunterstützung für die oben genannten Berufsgruppen. Außer den Griffen, Spielern und der Glasscheibe wurde der Kicker komplett aus Industriekomponenten gefertigt, welche im Sprinter Werk Düsseldorf benötigt werden. Er verfügt über verschiedene Spielmodi und wird elektro-/pneumatisch betrieben. Zu den Funktionen gehören unter Anderen: Vergrößerung der Tore, pneumatisch betriebener Balleinwurf, automatische Zählung und Visualisierung der Tore und viele mehr.

2007 wurde der Kicker erstmals am Tag der Technik präsentiert, seitdem wurden laufend Verbesserungen und Reparaturen von den Auszubildenden vorgenommen. Die eigentliche Ausbildung kommt dabei keinesfalls zu kurz, ganz im Gegenteil. Der Kicker dient als Nebenprojekt, um die erlernten Fähigkeiten zu vertiefen und Schlüsselqualifikationen wie bspw. Teamfähigkeit und Problemlösefähigkeit zu fördern. Es wird nur daran gearbeitet, wenn der Ausbildungsplan dies zulässt. Letztendlich ist ein Kicker entstanden, welcher durch Verarbeitung und Technik glänzt. Fast durchgehend waren Besucher um den Kicker versammelt, um diesen zu bestaunen.

 

Weitere Eindrücke aus dem IdeenPark 2012 in Essen


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
5.0 / 5 (1 Bewertung)
Bitte warten...

Tags: , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Was macht eigentlich eine UX-Designerin?

    dirk: Hallo Laura, schöner Artikel. Vielleicht könnt Ihr euch auch mal der Mercedes-Pkw-Homepage...

  2. Driven by EQ: Was können unsere elektrifizierten Alternativen?

    Stefan Schwunk: Liebe Lisa, ich bin der festen Überzeugung dass die PlugIn Hybridtechnik...

  3. Meine 18 Jahre DTM: Höhepunkte, Tiefpunkte, Reibungspunkte

    Mladen: Die Umgebung wird doch jetzt immer leiser...Last uns doch noch ein wenig...

  4. Driven by EQ: Was können unsere elektrifizierten Alternativen?

    Herbert Jäger: Ich wäre froh wenn wir nur noch elektrisch fahren und selber...

  5. Driven by EQ: Was können unsere elektrifizierten Alternativen?

    Madeleine Herdlitschka: Herr Perkuhn spricht ein wichtiges Thema an - die Abschaffung der EEG-Umlage....