Der Stern „bewegt“ das Leben

Mercedes-Benz Fahrhilfen ab Werk – Mobilität für jedermann

Leben ist Bewegung. Leben ist Veränderung. Gehen, laufen, fahren – mit dem Gefühl der Unabhängigkeit und Freiheit, einfach von einem Punkt zum anderen zu gelangen. Wann man will, wie man will und wohin man will. Sei es auch nur, um Einkäufe zu tätigen, einen Arzt aufzusuchen oder Freunde und Verwandte zu besuchen. Wir alle wollen unser Leben selbstbestimmt und nach unseren individuellen Interessen und Fähigkeiten gestalten. Mobil zu sein ist ein zutiefst menschliches Bedürfnis und leistet einen entscheidenden Beitrag zur Lebensqualität, denn Mobilität bedeutet Teilhabe am Leben.

Bis vor kurzer Zeit war uneingeschränkte Mobilität für mich die reine Selbstverständlichkeit. Seit meiner Praktikumstätigkeit bei Daimler zur Internationalisierung von Mercedes-Benz Fahrhilfen ab Werk bin ich für das Thema „Handicap“ jedoch deutlich empfindsamer geworden. Ich habe meine Möglichkeiten, räumliche Entfernungen ohne Probleme zu überwinden, schätzen gelernt. Denn wer beispielsweise im Rollstuhl sitzt, ist meist auf fremde Hilfe angewiesen, wenn es darum geht, größere Strecken zu überwinden.


Es gibt sehr viele Menschen, die auf ihren täglichen Wegen durch das Leben in ihrer Mobilität stark eingeschränkt sind. Gerade im Alter oder bei einer Behinderung weiß man, wie wichtig die Fortbewegung für ein selbstbestimmtes Dasein ist. Der Wunsch vieler, die solch ein Schicksal teilen ist es daher,  genauso zu  leben wie nichtbehinderte Menschen auch:  Den Arbeitsplatz ohne große fremde Hilfe problemlos selbst erreichen, Reisen unternehmen, oder einfach nur alleine „klar kommen“. Mittlerweile gibt es hierfür sehr viele Möglichkeiten. Egal ob als Fahrer oder Beifahrer – Menschen mit Handicap müssen auf das eigene Auto und damit auf Unabhängigkeit im Alltag nicht verzichten. Einige Automobilhersteller, unter ihnen auch Mercedes-Benz, bieten für die jeweilige Behinderung passende Ein- und Umbauten an, bei denen Fahrzeuge kundenindividuell umgerüstet werden. Wichtig ist für Kunden dabei, dass dies beim Autokauf für sie keinen großen Aufwand bedeutet. Bei Mercedes-Benz werden Fahrhilfen und Sitzanpassungen gleich in den normalen Bestell- und Produktionsprozess mit aufgenommen.


Für die Kunden stehen dadurch (ohne nachträgliche und zeitintensive Umrüstungen) ab Werk persönliche Ausstattungsmerkmale und Einbauten zur Verfügung. Individuelle Sitzanpassungen führen dabei zu einer besseren Sitzposition und spezielle elektrisch betriebene Sitze können das Ein- und Aussteigen aus dem Fahrzeug erleichtern. Auch das Beschleunigen und Bremsen per Hand wird durch Handbediengeräte ermöglicht.

Da die Freude an Bewegung unabhängig von Land, Kultur und Sprache ist, wird dieses Thema von Mercedes-Benz inzwischen auch international angegangen. Das Interesse an behindertengerechten Fahrzeugen weltweit ist sehr groß.

Weitere Informationen zum Thema „Fahrhilfen ab Werk“ von Mercedes-Benz finden Sie auf der Homepage .

Um sicheres Autofahren im Straßenverkehr zu gewährleisten, werden mittlerweile auch Fahrsicherheitstrainings für körperbehinderte Autofahrer angeboten. So lernen die Fahrer Tipps und Tricks und werden auf gefährliche wie auch ungewohnte Situationen vorbereitet.
Nachfolgendes Video gibt einen Vorgeschmack, wie viel Spaß ein solches Fahrsicherheitstraining machen kann:


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. moovel im Test: Das kann die Mobilitäts-App

    Stefan Schoblocher: Ich wohne im Raum Reutlingen und hatte gerade eine Schulung in Esslingen....

  2. GLC F-Cell: 3000 Kilometer, zwei Erlebnisse, Null Emissionen

    Thomas Dettling: Ein grandioses Fahrzeug. Das ist die Zukunft. Die Asiaten sind mittlerweile Treiber...

  3. moovel im Test: Das kann die Mobilitäts-App

    Erwin Fechter: Alle Mobilitätsangebote in einer App bei moovel? Schön wäre es ja,...

  4. GLC F-Cell: 3000 Kilometer, zwei Erlebnisse, Null Emissionen

    Martin Injuschov: Ich bin völlig beeindruckt was die Technologie heute schon bietet. Ich...

  5. moovel im Test: Das kann die Mobilitäts-App

    frank merk: ...interessant. Schon mal was von "Free2Move" gehört? Free2Move hat wohl...