Eine spannende Reise mit dem Stern

Mercedes-Benz Werk Bremen bei der Messe „Tag der Technik 2012“

Flughafen Bremen – Es ist der 15. Juni, noch ein letzter Ruck und das Modell des SLS AMG E-CELL Antriebsstrang sitzt auf seinem vorgesehenen Platz. Ich blicke in die Runde und sehe in die erwartungsvollen Gesichter meiner Kollegen. Die Vorfreude auf die beiden Veranstaltungstage zum „Tag der Technik 2012“ steht allen ins Gesicht geschrieben. Sechs Wochen harter Arbeit und zahlreicher Überstunden liegen hinter uns und nun kann es endlich losgehen. In diesem Jahr sind wir, das Mercedes-Benz Werk Bremen, neben dem Veranstalter Verein Deutscher Ingenieure (VDI) einer der Hauptsponsoren. Als Organisator des Werksauftrittes war auch ich schon sehr gespannt auf die Reaktionen unserer Gäste. Auf insgesamt zehn Aktionsflächen hatten wir ein umfangreiches Programm zum Titelthema „Faszination Elektromobilität – zu Lande, zu Wasser und in der Luft“ zusammengestellt.

Besonders stolz waren meine Kollegen und ich auf die Sonderausstellung auf dem Flugvorfeld. Hier stand sie – unsere Bremer Produktpalette passend zur EM in schwarz, rot, gold. Daneben unser Leichtbauzelt mit der funkelnden Aluminium Rohkarosse des neuen SL Roadsters. Echte Spitzentechnologie – „Made in Bremen“ !

Am Anfang stand eine Idee

Es gibt in Bremen und „umzu“ (wie wir hier im Norden so sagen) viele Messen, die sich mit Technik und insbesondere der Elektromobilität beschäftigen. Da ich selbst sehr viel in der Modellregion Bremen/Oldenburg unterwegs bin, ist mir schon öfter aufgefallen, dass hierbei gezielt (bzw. fast ausschließlich) Fachpublikum angesprochen wird. Interessierte Laien, wie zum Beispiel mein Nachbar von nebenan, bleiben dabei oft auf der Strecke.


Genau das ist meiner Meinung nach das Problem. Damit sich neue technische Innovationen durchsetzen können, müssen sie für Jedermann verständlich und „begreifbar“ sein. Es geht darum, Emotionen und Begeisterung zu wecken, den Menschen eine Brücke in die faszinierende Welt der Elektromobilität zu bauen. Einfach all das zu zeigen, was diese Technik so besonders macht und genau hier setzt der „Tag der Technik 2012“ an.
Besonders gefallen hat mir, dass in diesem neuen Veranstaltungsformat unter dem Motto – Mitmachen, Lernen und Erleben – gezielt auf Kinder und Jugendliche eingegangen wird. Nicht nur ich war von dieser Idee begeistert, sondern auch die Bundesregierung. Sie hat das Projekt  „Tag der Technik 2012“ des Bremer VDI-Bezirksvereines im Rahmen einer bundesweiten Initiative als einen der besonderen „365 Orte im Land der Ideen“ ausgezeichnet.

Mein Weg zum „Tag der Technik“ und der Faszination Elektromobilität

Während meines Studiums habe ich bereits an ähnlichen Ausstellungen, beispielsweise auf dem Edinburgh Science Festival und dem Carnegie Festival, mitgearbeitet. Die Grundidee, Technik auf einfache und möglichst emotionale Weise zu präsentieren, war für mich also nichts Neues. Das diesjährige Veranstaltungsthema „Faszination Elektromobilität“ begleitete mich seit meinen Berufseinstieg bei Daimler im Nachwuchsprogramm CAReer. Durch Projekte im Hybrid Entwicklungscenter in Troy (MI, USA) sowie der Entwicklung für alternative Antriebe im Transporterbereich in Untertürkheim war ich gut gerüstet.


Nachdem ich den Auftrag erhalten hatte, den Werksauftritt für den „Tag der Technik“ zu organisieren, habe ich mich also gleich an die Arbeit gemacht (es war ja schon Mitte Mai).   Die Planung und Koordination im Vorfeld der Veranstaltung waren zwar nicht einfach, aber hat mir viel Spaß gemacht. Ich konnte meinen Ideen freien Lauf lassen, gestalten und viele neue Erfahrungen sammeln. Ich habe tolle Menschen und interessante Charaktere auf diesem Weg kennengelernt. Ein weiteres Highlight war der besondere Veranstaltungsort – der Bremer Flughafen – der so einige unerwartete Überraschungen für uns bereit hielt. Von strengen Sicherheitsvorschriften, den Herausforderungen des parallelen Flugbetriebs während der Veranstaltung bis hin zu Flugradarstöreinflüssen auf unsere Großbildleinwand mussten wir so einige Krisen bewältigen. Bei letzterem Punkt war ich als Elektrotechniker natürlich voll in meinem Element. Letztlich haben mir vor allem die positiven Reaktionen der sichtlich bewegten Gäste gezeigt, dass sich die langen Arbeitstage und Anstrengungen gelohnt haben.

„Tag der Technik“ Team Werk Bremen – Eine starke Mannschaft

Nicht nur nach außen hin wurde am „Tag der Technik“ für das Werk Bremen viel bewegt. Auch intern gibt es nun über 90 neue „Botschafter“, die die Faszination Elektromobilität weiter tragen. Besonders interessant war die Mischung des Teams aus Praktikanten, Auszubildenden, Dualstudenten, CAReer’lern und jungen Direkteinsteigern sowie den erfahrenen Ingenieuren; alle aus den verschiedensten Bereichen und Altersgruppen des Werkes. Eine echt starke Mannschaft, die sich ohne den „Tag der Technik“ so vielleicht nie getroffen hätte und in der wir auch viel von einander gelernt haben.


Ich denke, es ist uns gemeinsam gelungen, den Funken der Begeisterung für das Thema Elektromobilität auf unsere Besucher überspringen zu lassen. Daher an dieser Stelle noch mal herzlichen Dank an das gesamte Team und die vielen Unterstützer im Vorfeld, ohne die diese Veranstaltung kein solcher Erfolg geworden wäre.

Weitere Info über die Messe erhalten Sie, hier.
In folgendem Video erhalten Sie weitere Einblicke in die Messe:

©Firma Visuelles Marketing


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
Bisher keine Bewertungen.
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Dieser Artikel wurde von geschrieben.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog.

Die letzten 5 Kommentare

  1. Reach for the stars!

    Brittany: What a journey, the Sunnyvale office looks amazing – good ol‘ Silicon...

  2. Zwei Jahre Daimler-Blog

    Daniel: Es ist für jedes Unternehmen immer ein interessanter Schritt als Kommunikationsweg einen...

  3. Google I/O: Was wir von Mountain View lernen können

    Sascha Pallenberg: Na das sollten wir uns dann auf jeden Fall fuer das naechste Jahr vornehmen....

  4. Alle Wetter auf Knopfdruck

    steffihh: Hi Nick, wie cool ist das denn. Ich wäre in Deinem Alter auch gerne Genius-Reporter...

  5. Anders, nicht behindert – Vielfalt bei Daimler

    Sven Schwarmann: Hi Sebastian, toll der Bericht. Es gibt übrigens Nahe des Werk Bremen auch die...