Mercedes-Benz Vietnam – ein unvergessliches Erlebnis

Seit November 2010 bin ich Teilnehmerin des Daimler Student Partnership Programms (DSP). Nach meinem ersten Gespräch mit meinem Mentor und meinem HR-Betreuer stand für mich fest: Ich möchte die Möglichkeit, die mir das DSP gibt, nutzen um für drei Monate ins Ausland zu gehen!

Durch das Austauschprogramm EXACT bekam ich kurze Zeit später mehrere Angebote für Praktika in aller Welt. Nach dem Telefonat mit dem technischen Direktor von Mercedes-Benz Vietnam Ltd. (MBV) entschied ich mich für ein Praktikum im Technology Department, in Ho Chi Minh Stadt in Süd-Vietnam. Ich hatte hier sogar die Möglichkeit, meine Semiararbeit während des Praktikums bei MBV anzufertigen.

Um möglichst viel von Vietnam zu erleben, entschied ich mich für eine Rundreise vor Beginn des Praktikums, die mich vom Norden in den Süden des Landes, hier liegt das Mercedes-Benz Werk in Ho Chi Minh Stadt (HCMC), bringen würde. Vietnam erstreckt sich in seiner ‚S’ förmigen Sillhouette über 1650 km in Nord-Süd-Ausdehnung. Dann ging es also Ende August 2011 los nach Hanoi, der Hauptstadt von Vietnam im Norden gelegen. Die Rundreise war traumhaft. Orte wie die ehemalige Königsstadt Hue, die Halongbucht mit ihren Karstfelsen und Höhlen oder das bunte Treiben in Hanoi sind einfach sehenswert. Nach 2 erlebnisreichen Wochen erreichte ich dann endlich HCMC, eine 8 Millionen-Einwohner Metropole! Die von Mercedes-Benz Vietnam (MBV) organisierte Unterkunft lag im Stadtzentrum, von wo aus alle Sehenswürdigkeiten zu Fuss erreichbar waren.

An meinem ersten Arbeitstag kam ich dann im MBV Werk etwas ausserhalb der City an. Bei MBV werden die C-, E- und GLK-Klasse sowie der Sprinter produziert, etwa 500 Mitarbeiter sind am Standort angestellt. Herstellungsvolumen sind 2500 Fahrzeuge pro Jahr. Nach dem Begrüssungsgespräch mit dem technischen Direktor konnte ich mir Rohbau, Lackieranlage, Montagelinie und Qualitätskontrolle anschauen und einen ersten Eindruck des Werkes bekommen. Hier sind keine Roboter am Werk, die Fahrzeuge bewegen sich nicht automatisch durch die Linie, alles ist kleiner als ich es aus meinem letzten Praktikum im Werk Sindelfingen kannte.

Nachdem ich auch von meiner HR Betreuerin, die mir Unterkunft und Fahrer organisiert hatte, begrüsst und eingeführt worden war, bekam ich meinen Arbeitsplatz gezeigt und im Gespräch mit meinem Vorgesetzten besprachen wir mein Aufgabengebiet. Es stellte sich heraus, dass das Thema meiner Seminararbeit nun Hauptthema meines Praktikums war: „die Erarbeitung einer Green Plant Strategie zur Energieeinsparung und Ressourcenschonung für das MBV-Werk“.

Nun hiess es für mich also Werk kennenlernen, Situation einschätzen und Verbesserungsvorschläge aufstellen! Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Büro konnten alle Englisch, manche auch Deutsch, sodass bei der Kommunikation keine allzugrossen Schwierigkeiten auftraten. Nur wenn es in die Produktionshallen ging war die Kommunikation etwas schwieriger.

HCMC ist eine sehr interessante Stadt, wer hier ankommt wird zunächst vom Wetter und vom Verkehr erschlagen. Tausende Motorroller (Hauptverkehrsmittel in Vietnam) schlängeln sich durch Strassen und Gassen und Hupen wird zum ständigen Begleiter. Mein Weg zur Arbeit, etwa 10km, dauerte mitunter über eine Stunde weil die Strassen einfach verstopften. Man fühlt überall die Geschäftigkeit der Vietnamesen, es wird gebaut, renoviert und gewirtschaftet. Ein toller Anblick, wenn man die geschichtlichen Hintergründe Vietnams im Hinterkopf behält. Temperaturen, das ganze Jahr durchgehend über 27 Grad, hohe Luftfeuchtigkeit und Feinstaub sind anfangs ein wenig anstrengend.

Montage MBV in HCMC

Die Strassen in HCMC sind eigentlich immer voll, Geschäfte sind auch noch spät geöffnet und Menschen treiben in den Parks der Stadt Sport oder sitzen auf kleinen Plastikstühlchen in Strassencafes und beobachten die Menge bei PhôÛ (Nudelsuppe und Nationalgericht) oder Côm (Reis in allen Variationen). Zwar fällt man als Nicht-Asiat noch sehr auf, die Menschen begegneten mir aber mit Freundlichkeit und Interesse. Viele sprechen einen an auch um ihre Englisch-Kenntnisse zu testen. Von HCMC kann man gut Tagesausflüge unternehmen, z.B. ins Mekong-Delta oder zu den berühmten Cu Chi Tunneln, ein 200km langes Tunnelsystem in dem die Vietkong während des Vietnamkriegs lebten und kämpften.

Mein Praktikum hat mir gezeigt, wie viel Spass es macht mit Menschen anderer Kulturkreise zusammen zu arbeiten und zu leben. Schade, dass die Zeit so schnell vergangen ist.

Vielen Dank an das EXACT-Team und meine Kollegen in HCMC, die mir bei allen Fragen und Vorbereitungen geholfen haben und mir ein unvergessliches Asien-Erlebnis ermöglichten!

Mein Name ist Eva Blank, ich bin Master-Studentin des Maschinenbaus mit Vertiefung Produktionstechnik an der Technischen Universität Dortmund.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
4.6 / 5 (5 Bewertungen)
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Boliden bauen, Business planen: Das Rennteam der Uni Stuttgart

    German Emmert: Formula Student, tolle Sache! Toll ist, dass "der Daimler" nicht nur...

  2. moovel im Test: Das kann die Mobilitäts-App

    Stefan Schoblocher: Ich wohne im Raum Reutlingen und hatte gerade eine Schulung in Esslingen....

  3. GLC F-Cell: 3000 Kilometer, zwei Erlebnisse, Null Emissionen

    Thomas Dettling: Ein grandioses Fahrzeug. Das ist die Zukunft. Die Asiaten sind mittlerweile Treiber...

  4. moovel im Test: Das kann die Mobilitäts-App

    Erwin Fechter: Alle Mobilitätsangebote in einer App bei moovel? Schön wäre es ja,...

  5. GLC F-Cell: 3000 Kilometer, zwei Erlebnisse, Null Emissionen

    Martin Injuschov: Ich bin völlig beeindruckt was die Technologie heute schon bietet. Ich...