Mein Traum-Dienstwagen: Der 300 SLR

Ein Formel 1-Auto mit Straßenzulassung als Dienstwagen?

Rudolf Uhlenhaut und sein Sohn Roger, 1955Für Rudolf Uhlenhaut, einst PKW-Entwicklungschef bei Mercedes-Benz, war dies Realität.
Dafür beneiden ihn heute noch viele Besucher des Mercedes-Benz Museums und nicht zuletzt so mancher Mitarbeiter. Zu jenen gehöre auch ich.

Der 300 SLR, ein Auto das die Ästhetik des 300 SL Coupés mit der Technik eines Formel 1-Autos vereint – dieser Wagen als Bestandteil meines Arbeitsvertrags und ich würde nie wieder nach einer Gehaltserhöhung fragen!

Aber es ist nicht nur das Auto selbst mit seinen beeindruckenden Eckdaten (8 Zylinder, 300 PS und 290 km/h Spitze), sondern auch die damit untrennbar verbundene Persönlichkeit Rudolf Uhlenhauts, die die Faszination des Fahrzeugs mit der internen Bezeichnung W196S ausmacht.
Er war der Vater des Flügeltürers und der siegreichen Silberpfeile von Caracciola und Fangio. Darüber hinaus prägte er in seiner über 40-jährigen Schaffenszeit das gesamte PKW-Programm von Mercedes-Benz vom 170V bis zum C111 entscheidend mit.

Aber nicht nur in seinen heute noch sichtbaren Arbeitsergebnissen, sondern auch als Mensch war er eine Ausnahmeerscheinung. Er ließ es sich nicht nehmen, jeden Rennwagen persönlich zu testen, mit den gestandenen Rennfahrern konnte er problemlos mithalten. Legendär ist die belegte Geschichte von den Probefahrten vor dem Formel 1-Rennen auf dem Nürburgring 1954: Formel 1-Weltmeister Juan Manuel Fangio beklagte die Abstimmung des Autos. Uhlenhaut hatte gerade zu Mittag gegessen und setzte sich kurzerhand mit Anzug und Krawatte selbst ins Auto. Rennfahrerkollege Karl Kling bekam die Stoppuhr in die Hand. Das Ergebnis: Uhlenhaut fuhr die Runde 3,5 Sekunden schneller als Fangio. Uhlenhaut kommentierte trocken, „so schlecht könne die Abstimmung des Wagens also nicht sein“…

Auch nach dem Ausstieg aus dem Rennsport hielt Uhlenhaut mit seinem selbstkonstruierten Dienstwagen, dem eigentlich als Rennwagen gebauten SLR, den Mythos der Silberpfeile aufrecht. Seinen Fahrstil als begnadeter Rennfahrer behielt er auch auf öffentlichen Straßen, die zu seinem Vorteil damals natürlich etwas freier und ohne Blitzer waren, bei…

Die Bildkomponente zu „dem geilsten Dienstwagen aller Zeiten“ findet ihr in meinem nachfolgenden Podcast.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
1.0 / 5 (1 Bewertung)
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. moovel im Test: Das kann die Mobilitäts-App

    Stefan Schoblocher: Ich wohne im Raum Reutlingen und hatte gerade eine Schulung in Esslingen....

  2. GLC F-Cell: 3000 Kilometer, zwei Erlebnisse, Null Emissionen

    Thomas Dettling: Ein grandioses Fahrzeug. Das ist die Zukunft. Die Asiaten sind mittlerweile Treiber...

  3. moovel im Test: Das kann die Mobilitäts-App

    Erwin Fechter: Alle Mobilitätsangebote in einer App bei moovel? Schön wäre es ja,...

  4. GLC F-Cell: 3000 Kilometer, zwei Erlebnisse, Null Emissionen

    Martin Injuschov: Ich bin völlig beeindruckt was die Technologie heute schon bietet. Ich...

  5. moovel im Test: Das kann die Mobilitäts-App

    frank merk: ...interessant. Schon mal was von "Free2Move" gehört? Free2Move hat wohl...