Kindern ein Lächeln schenken

Auch in diesem Jahr fand, mittlerweile zum zweiten Mal, wieder die Aktion „Schenk ein Lächeln“ statt, welche ich im Rahmen meines Praktikums mitbetreut habe. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten die Möglichkeit, für bedürftige Kinder ein Weihnachtsgeschenk zu packen und diese wurden an die Schwäbische Tafel Stuttgart übergeben, die erneut unser Partner bei der Aktion war.

Jeder, der sich beteiligen und mitmachen wollte, konnte sich in unserem Büro oder in den Sekretariaten seiner Abteilung einen Geschenkkarton abholen und ihn befüllen.

Um zu kennzeichnen, wer sich über das Geschenk wohl am meisten freuen wird, konnte anhand von Aufdrucken auf den Kartons Geschlecht und Altersgruppe ausgewählt werden.

Ab Anfang Dezember wurden die Kartons verteilt und je mehr Weihnachtsstimmung aufkam, umso öfter klingelte das Telefon oder meldete das E-Mail-Programm neue Bestellungen. Mit jeder Bestellung wuchs auch bei mir die Vorfreude darauf, die ganzen Päckchen an die Tafel zu übergeben. Innerhalb der ganzen Zeit, die diese Aktion lief, teilten uns Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer wieder mit, wie schön sie die Aktion finden.

Zu Weihnachten auch einmal etwas abgeben an Kinder, denen es nicht so gut geht und auch Ihnen so ermöglichen, an Weihnachten eine schöne Überraschung zu erleben. Da ich letztes Jahr bei „Schenk ein Lächeln“ nicht dabei war, hatte ich nicht erwartet, welche Kreise es ziehen kann. Rückmeldungen darüber, dass auch Schulen, Eltern oder Nachbarn gerne Geschenke an die Tafel übergeben wollen, trafen ein und unser Büro füllte sich Tag für Tag mit mehr Päckchen.

Nachdem ein Teil der Geschenke schon von der Tafel abgeholt oder von den Bereichen selbst an die Tafel geliefert worden war, erfolgte die Übergabe aller anderen Geschenke beim Weihnachtsumtrunk der Vorstandsbereiche von COB (Chairman of the Board) und IL (Integrität und Recht) am 16. Dezember im Mercedes-Benz Museum. Wir fingen morgens an, weitere Geschenke aus anderen Büros abzuholen und alle aus unserem Büro zum Museum zu fahren.

Um 15 Uhr begann die Veranstaltung, zu der auch verschiedene Vertreter der Schwäbischen Tafel eingeladen waren, unter anderem Herr Edgar Heimerdinger, Vorstand der Schwäbischen Tafel Stuttgart e.V.. Frau Ingrid Poppe, die unsere Ansprechpartnerin und Koordinatorin bei der Tafel war, nahmen neben acht weiteren Kollegen ebenfalls an der Veranstaltung teil.

Herr Heimerdinger bekam symbolisch von Herr Dr. Zetsche und Frau Dr. Hohmann-Dennhardt ein Geschenk überreicht und bedankte sich herzlich für die Unterstützung und das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Daimler. Seine kurze Ansprache über die Arbeit der Tafel und die Armut der Kinder im Raum Stuttgart war sehr bewegend und meine Freude über die ganzen Geschenke, die wir wie letztes Jahr mit Hilfe einer Menschenkette in den Transporter der Schwäbischen Tafel packen konnten, deshalb umso größer.

Dieser Nachmittag war insgesamt ein schöner und gelungener Abschluss für die Aktion „Schenk ein Lächeln“ in diesem Jahr. Es ist schön, zu wissen, dass dadurch für knapp 1700 Kinder ein Geschenk unter dem Weihnachtsbaum liegt.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
5.0 / 5 (1 Bewertung)
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Driven by EQ: Was können unsere elektrifizierten Alternativen?

    Stefan Schwunk: Liebe Lisa, ich bin der festen Überzeugung dass die PlugIn Hybridtechnik...

  2. Meine 18 Jahre DTM: Höhepunkte, Tiefpunkte, Reibungspunkte

    Mladen: Die Umgebung wird doch jetzt immer leiser...Last uns doch noch ein wenig...

  3. Driven by EQ: Was können unsere elektrifizierten Alternativen?

    Herbert Jäger: Ich wäre froh wenn wir nur noch elektrisch fahren und selber...

  4. Driven by EQ: Was können unsere elektrifizierten Alternativen?

    Madeleine Herdlitschka: Herr Perkuhn spricht ein wichtiges Thema an - die Abschaffung der EEG-Umlage....

  5. Die neue B-Klasse: Sportlich, praktisch, großzügig

    Demetrios Reisner: Lieber Herr Barth, vielen Dank für Ihren Kommentar. Die Sitzhöhe der neuen...