Studium Down Under – Praxiseinsatz bei Mercedes-Benz Sydney

Ich habe im Oktober 2009 ein Duales Studium in „International Business“ bei Daimler in Stuttgart begonnen. Nach 1 ½ Jahren begann vor kurzem mein bisheriger Höhepunkt dieses Studiums. Ich absolviere meinen vierten Praxiseinsatz von August bis November 2011 bei Mercedes-Benz Sydney in der Marketing- und Event-Abteilung.

Seit 14. August bin ich nun auf der anderen Seite der Welt in Sydney. Nach einer Woche Urlaub, die ich definitiv brauchte, um mich an Jetlag, Land und Leute zu gewöhnen, begann mein Praxiseinsatz bei Mercedes-Benz Sydney, einer Niederlassung im Herzen der Stadt. Beim ersten Betreten meines neuen Arbeitsplatzes war ich überwältigt von dem Design, der Art und Weise wie die Fahrzeuge präsentiert wurden, den auf Anhieb freundlichen Kollegen und der gesamten Atmosphäre. Neben der Optik trägt die schöne Musik, die hier pausenlos gespielt wird, zum Wohlfühlfaktor bei.

Zu meinen Hauptaufgaben gehören vor allem Projekte im Bereich Marketing und Customer Relations. Ein Projekt war die Analyse, ob eine Facebook-Page lohnenswert für Mercedes-Benz Sydney sei. Die Niederlassung plant in naher Zukunft das Portal Facebook zu nutzen, um im Hinblick auf die Einführung der neuen A- und B-Klasse und in  Zusammenarbeit mit dem Sales Department verstärkt das junge Publikum anzusprechen. Ein zentraler Punkt dieses Projektes war der Vergleich der Social-Media Aktivitäten zwischen Niederlassungen von Mercedes-Benz und anderer Premiummarken wie Audi, BMW und Lexus.

Mercedes-Benz Sydney

Ein weiteres Aufgabengebiet war eine Marketing-Analyse für den Van-Bereich. Hierbei galt es die Marketing-Aktivitäten, sowohl Print- als auch Social-Media-Marketing, zu analysieren. Zudem war es notwendig, die Marketing-Strategien und Maßnahmen der national erfolgreichsten Unternehmen im Bereich Van (Toyota, Hyundai, VW) zu untersuchen. Aus dieser Analyse sollen Maßnahmen für eine zukünftige Vermarktung von Mercedes-Benz Sydney und seinem Van-Portfolio abgeleitet werden.

In den folgenden Wochen stehen noch Zusammenarbeiten mit dem „New Vehicle Sales“-Department, den Abteilungen für „Parts“, „Mercedes-Benz Service“ und „Pre-owened Vehicles“ an.

Zusätzlich zu meinem Praktikum hat Sydney natürlich auch freizeittechnisch einiges zu bieten. Natürlich wurden zunächst alle typischen „Touri“-Attraktionen abgeklappert wie Opera House, Harbour Bridge, Queen Victoria Building, the Rocks, Bondi Beach usw. Auch eine Vielzahl an Museen, Shoppingcentern und Parks lässt nie Langeweile aufkommen. Aber auch neben dem offensichtlich „Schönen und Interessanten“ der Stadt, hat Sydney viel zu bieten. Neue Kontakte knüpfen oder Anschluss zu finden ist in dieser Metropole sehr einfach.

Känguru

Als kleiner Tipp für alle, die es nach Australien verschlägt: Der einfachste Weg, neue Leute zu treffen, ist, indem man sich mit einem Stadtplan in eine belebte Straße stellt und etwas orientierungslos und verloren schaut. Bei der aufgeschlossenen und freundlichen Art der Australier dauert es nicht lange und man bekommt Hilfe angeboten. Zudem hatte ich bereits die Freude, Bekanntschaft mit der australischen Tierwelt im Featherdale Wildlifepark zu machen und Kängurus und Koalas zu füttern und zu streicheln. Ich kann mir vorstellen, dass dies sehr unterhaltsam für das Parkpersonal gewesen sein musste, wenn wir als Vollblut-Touristen strahlend um die Tiere rumtänzelten.

Mein persönliches Highlight bisher war der Besuch des „Mercedes-Benz Fashion Festivals Sydney“. Bei diesem Event besuchte ich Modenschauen von nationalen und internationalen Designern. Ein weiterer Höhepunkt war mein Backstage-Pass. Mit diesem war es mir erlaubt, bei den Vorbereitungen für die Show am Abend zu zuschauen. Zudem durfte ich einmal hinter die Kulissen und in die „Make-up & Hair Area“. Bei dem perfekten Resultat der Visagisten und der Vielzahl an Pinseln, Lippenstiften, Farben und Accessoires konnte man schon ein wenig neidisch werden.

Das hochgelobte „Wunderrezept“ von Daimler, das „Networking“, funktioniert auch auf australischem Boden. Diana Kohl, Wirtschaftsinformatik-Studentin des Jahrgangs 2009 aus Wörth absolviert ihren Praxiseinsatz in Melbourne. Da ich bereits eine Reise dorthin gebucht hatte, schrieb ich sie an, um mir Tipps bezüglich Sehenswürdigkeiten, netten Locations, schöner Bars usw. abzuholen. Obwohl wir uns nur über Mail kannten, bot sie mir sofort an, bei ihr zu übernachten und mir ein abwechslungsreiches Wochenendprogramm zusammenzustellen.

Hair & Make up Area

Dafür werde ich mich natürlich gebührend revanchieren, wenn sie mich in Sydney besucht und wir unsere hoffentlich vorhandenen Surfkenntnisse unter Beweis stellen können.

Neben einem Besuch der „Blue Mountains“ steht noch eine Reise an die Gold Coast und zum „Surfers Paradise“ an. Darüber hinaus habe ich mir fest vorgenommen noch Fallschirmspringen zu gehen und Wildwasser-Rafting auszuprobieren.

In meiner letzten Woche werde ich noch eine Outback-Tour rund um den Ayers Rock unternehmen und anschließend noch einen Tauch-, Surf,- und Schnorcheltrip in Cairns am Great Barrier Reef starten. Ich werde versuchen auf den letzten Reisen noch einmal so viel Sonne und positive Erfahrungen wie möglich zu tanken, bevor es zurück ins kalte Deutschland und zurück an die Uni für das fünfte Semester geht.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
5.0 / 5 (1 Bewertung)
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. GLC F-Cell: 3000 Kilometer, zwei Erlebnisse, Null Emissionen

    Jürgen Schenk: Toller Beitrag! Wirklich sehr gut geschrieben. Eine Mitfahrt im GLC F-Cell wäre...

  2. Gemeinsam für Toleranz und Vielfalt

    Manuela Enslen: Toleranz, Vielfalt und Barrierefreiheit! Gebärdendolmetscher und Sprachauszeichnung für unsere hörbehinderten, Spracherklärungen für...

  3. Formel 1: So schlägt das Herz im Weltmeister-Auto

    Jakob Wetsch: Die MGU-H ist ein E-Motor der auf der Welle des Single-Turboladers, also...

  4. Meine TOP 6 Riesen von EvoBus

    Sebastian Otto: Anbei der Link zu unserer ATC: https://www.youtube.com/watch?v=GDRjZ3DOAMs

  5. Gemeinsam für Toleranz und Vielfalt

    Frank: Diverse@Daimler. Wir haben in unserem Unternehmen tolle Rahmenbedingungen, um zu sein wer...