Gemeinsam für Bolivien: Die etwas andere Personalarbeit

5:30 Uhr, mein Wecker klingelt, es ist dunkel draußen und die Vögel zwitschern, ich laufe über das von der Fußbodenheizung gewärmte Laminat ins Badezimmer. Bevor es endgültig ins Büro geht, mache ich den Kaffeevollautomaten an und bereite mir meinen Milchkaffee mit drei Espressi zu. Die Sojamilch ist bio, die Kaffeebohnen ebenfalls und natürlich fair trade. Ich laufe runter in die Tiefgarage und setze mich in meinen smart – erstmal Sitzheizung an. Angekommen im Büro, kann die Arbeit beginnen. Das ist mein ganz persönlicher alltäglicher Morgen – was für ein Luxus.

Tausende Kilometer entfernt, in einem der ärmsten Länder der Welt, sieht weder der Morgen, noch der Tag, die Woche, der Monat, das Jahr annähernd so rosig und luxuriös aus. Unser egoistischer Lebenswandel, unsere Ernährungsgewohnheiten und der Umgang mit Ressourcen hat auch dazu geführt, dass die Ärmsten der Armen zunehmend mit klimatischen Katastrophen zu kämpfen haben.

Der Bauer zeigt die Höhe des Wasserstandes bei der letzten Überschwemmung an.

Bolivien ist solch ein Land. Die Lebensqualität ist hier außergewöhnlich schlecht, man kann sogar sagen, die Mehrheit der Menschen dort lebt wie in der Vorzeit – ohne fließend Wasser, keine Gesundheitsvorsorge, keine sanitären Einrichtungen, äußerst geringe Bildungsmöglichkeiten, keine befestigten Straßen. Die Menschen in Bolivien haben mit Erdrutschen zu kämpfen, mit häufigem Frost, Überschwemmungen oder aber sie haben für einen sehr langen Zeitraum überhaupt kein Wasser zur Verfügung. Die Laune der Natur kann hier in jeder Sekunde tausende Menschenleben und/oder Existenzen beenden und zerstören.

Bei diesen Tatsachen frage ich mich ganz persönlich: Reicht es, den Stoffbeutel zum Einkaufen zu nehmen, das Fahrrad statt des Autos, ausschließlich fair trade Schokolade und Kaffee zu kaufen, reicht der Ökostrom für zu Hause sowie die wöchentliche Kollekte und Spende während der Messe? Nein! Selbstverständlich nicht!

Unser Unternehmen wirbt mit „Das Beste oder nichts!“. Wir im Personalbereich gehen sogar noch einen Schritt weiter – wie ich finde. „Mit uns geht ganz schön viel. Wir sind Umsetzungsprofis. Egal wie komplex der Auftrag ist, wir erledigen ihn exzellent!“ Ja, ich gebe zu, im alltäglichen Geschäft gibt es viele stressige und schnelllebige Situationen,die es uns schwer machen, uns durchgehend an diese Werteposition zu erinnern.Der Rio Keka tritt in der Regenzeit über die Ufer und überschwemmt die Ebene. Die feine Salzschicht, die der Fluss hinterlässt, macht die Äcker unfruchtbar.

Aber! Durch unsere exzellente Arbeit machen wir dieses Unternehmen zu dem, was es heute ist und auch nur dadurch kommen wir in die Situation, Großes und Gutes tun zu können. Wir in Human Resource Management (HRM) leisten mit dem Karitativprojekt „G4B“ – G-Klasse & Anhänger für Bolivien – Hilfe zur Selbsthilfe. Wir – die Personal- und Ausbildungsbereiche der Mercedes-Benz-Cars- und Van-Standorte –  nutzen die uns zur Verfügung stehenden Kompetenzen, Talente und Kapazitäten, um bis zum Ende dieses Jahres eine G-Klasse und einen Trailer fit für den Einsatz in Bolivien zu machen. Fahrzeug und Anhänger werden generalüberholt und mit vor Ort erforderlicher Technik ausgestattet. Ende des Jahres werden wir diese G-Klasse und den Trailer als Sachspende an die Caritas International übergeben.

Als Mitglied der Arbeitsgruppe des Werkes Berlin bin ich stolz, dass wir hier ganz aktiv und in Gemeinschaft den Paradigmenwechsel in Bolivien unterstützen können und auch vielleicht ein bisschen mehr tun können als es uns sonst alleine möglich wäre.

Unser Ziel für Bolivien ist die Unterstützung der nachhaltigen Katastrophenvorsorge und zwar unter anderem durch Bohrungen für Bodenproben, um Erdrutsche vorhersagen zu können oder Hinweise für landwirtschaftliche Produktionsflächen zu erhalten.
Um zu den abgelegenen Dörfern über teilweise nicht vorhandene Straßen zu gelangen, bedarf es eines robusten und geländefähigen Fahrzeugs – wie unserer G-Klasse. Jeder Standort übernimmt im Rahmen dieses „karitativen Produktionsverbundes“ eine bestimmte Aufgabe. Am Ende des Projekts wird die G-Klasse und der Anhänger mit einer Satelliten- und Funkeinheit, einer mobilen Bodenmessstation inklusive Labor sowie einem PC-Arbeitsplatz ausgestattet sein, um die Katastrophenvorsorge vor Ort unterstützen zu können.

Meine beiden Kolleginnen Nancy Börner und Kirsten Ziedorn sind zwei von 60 Wildcard-InhaberInnen. Das heißt, diese KollegInnen sind ganz aktiv am Umbau der G-Klasse und des Anhängers beteiligt, denn neben den bereits oben genannten Einbauten müssen für uns zum Teil ganz banale Dinge eingebaut werden. Bedenkt man, dass in Bolivien nicht an jeder Ecke drei bis vier Tankstellen sind, benötigt der Trailer beispielsweise zusätzliche Benzinkanister. Die kurzfristige Beschaffung der Materialien für die Sondereinbauten ist ein logistischer Balanceakt. Aber da wir Umsetzungsprofis sind, werden wir auch diesen Auftrag exzellent erledigen, denn mit uns geht ganz schön viel! Wir machen Großes möglich! Auch das ist Personalarbeit!


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
5.0 / 5 (3 Bewertungen)
Bitte warten...

Tags: , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Was macht eigentlich eine UX-Designerin?

    dirk: Hallo Laura, schöner Artikel. Vielleicht könnt Ihr euch auch mal der Mercedes-Pkw-Homepage...

  2. Driven by EQ: Was können unsere elektrifizierten Alternativen?

    Stefan Schwunk: Liebe Lisa, ich bin der festen Überzeugung dass die PlugIn Hybridtechnik...

  3. Meine 18 Jahre DTM: Höhepunkte, Tiefpunkte, Reibungspunkte

    Mladen: Die Umgebung wird doch jetzt immer leiser...Last uns doch noch ein wenig...

  4. Driven by EQ: Was können unsere elektrifizierten Alternativen?

    Herbert Jäger: Ich wäre froh wenn wir nur noch elektrisch fahren und selber...

  5. Driven by EQ: Was können unsere elektrifizierten Alternativen?

    Madeleine Herdlitschka: Herr Perkuhn spricht ein wichtiges Thema an - die Abschaffung der EEG-Umlage....