Ein Stück Malle unterm Messeturm

Die Auftaktveranstaltung von Mercedes-Benz auf der IAA 2011Ja, ich gebe es zu: Ich habe eine Liebschaft auf der IAA. Sie blüht zart im Verborgenen und erfüllt mein Herz seit Jahren jedes Mal aufs Neue mit Freude. Nein, es handelt sich nicht um eine reale Person, sondern vielmehr um ein bestimmtes Zeitfenster der Messe. Es ist nicht der Messevorabend mit seinen exklusiven Markenevents für die internationalen Journalisten, nicht der erste Pressetag mit dem halbstündlich getakteten Schaulaufen der Sensationen und sicherlich auch nicht einer der Publikumstage mit ihren proppevollen Hallen. Weit gefehlt, es ist vielmehr der Nachmittag des zweiten Pressetages. Klingt vielleicht dröge, ist es aber nicht.

Für mich hat diese Zeit etwas Besinnliches und ist so etwas wie das Auge des Messe-Hurricanes, kurz bevor es wieder zurück nach Stuttgart geht. Die Hatz nach der ultimativen Geschichte ist vorbei, die großen und kleinen Sensationen sind längst in die Redaktionen gefunkt. Man hat die schweißtreibende Käfighaltung vor den Show-Bühnen der Hersteller während der Pressekonferenzen überstanden, bereits 20 GB Speicherkarten voll geknipst, unzählige Interviews geführt. Dafür wähnt man das erhöhte Messeaufkommen der kommenden (Fach)-Besuchertage mit gefühlten 15 Mitbürgern pro Quadratmeter noch in weiter Ferne. Es ist die Zeit, Kollegen zu treffen, schnell noch die neuesten Neuigkeiten auszutauschen und die wieder gewonnene Sicht- und Ellenbogenfreiheit auf den Ständen zu nutzen, um Fotos und Informationen zu komplettieren. Und es ist die Zeit des Wunderns darüber, wer so alles einen Presse- bzw. Ausstellerausweis besitzt. Und des sich heimlich Fragens, ob Malle nicht doch zumindest alle zwei Jahre im September bereits hinterm Messeturm beginnt.

So ist am Nachmittag des zweiten Pressetages in den Hallen jedes Mal ein deutlicher Wandel der Medienpräsenz zu verzeichnen. Die automobile Hardcore-Journalie strebt längst den Ausgängen entgegen, dafür nimmt die ebenso rasant zu wie der Trend zu unkonventionellerem Körpertextil. Damit ist nicht die viel zitierte knappe Ausstattung des weiblichen Standpersonals einiger Hersteller gemeint, wo der Rock der Autovorführerinnen traditionell wohl mindestens so kurz sein muss wie die Halbwertszeit des zur Schau gestellten Blechs. Vielmehr wechselt jetzt das modische Grundthema der Besucherströme selbst. Dunkle Anzüge und das praktischere Arbeitsoutfit der Fotojournalisten und Fernsehteams machen deutlich sportiveren Noten Platz. Vor zwei Jahren waren es farbenfrohe, großflächig nummerierte Polo-Leibchen, diesmal ist eher der maritime Look angesagt. Den setzt mancher Freizeit-Skipper so lebensecht in Szene als hätte er direkt vor der Festhalle geankert und nicht im Hafen von Palma de Mallorca.

Eines der Messe-Highlights, das Forschungsfahrzeug F 125!

httpvh://www.youtube.com/watch?v=4yvLNPj3SRU

Vor allem aber liebe ich die IAA für jene Momente, wie sie ganz allein das Messeleben schaffen kann – auch an diesem zweiten Pressetag. Etwa die Bitte jenes Autobeseelten, der unbedingt auch mal selbst einen Mercedes steuern wollte. Am besten in der Halle, wie bei den Wettbewerbern. Und am liebsten den SLS. Wegen des Sounds. Die freundliche Dame an der Information zeigt Verständnis für sein Ansinnen, verweist aber auf die volle Halle: „Wir haben hier drinnen leider keine Fahrbahn, Sie können aber gerne vor der Halle einige Fahrzeuge ausprobieren.“ Der Herr dankt, wendet sich zum Gehen und hakt dann doch noch einmal treuherzig nach: „Ob er nicht doch in der Halle ganz vorsichtig und nur kurz …?“

Aber, ganz im Ernst: Von dieser IAA bleibt natürlich viel mehr in Erinnerung als diese Episoden am Rand. Zuallererst natürlich unsere neuen Autos und die schlichtweg sensationellen Bühnenshows, mit denen sie in Szene gesetzt wurden. Das war Gänsehautfeeling pur und hat uns wieder einmal mehr vor Augen geführt, für welche tolle Marke wir arbeiten. Zum Zweiten die vielen Gespräche und Eindrücke, die wir jetzt für die interne Kommunikation aufarbeiten. Und natürlich die Vorfreude auf die IAA 2013 inklusive zweitem Pressetag….

httpvh://www.youtube.com/watch?v=VRvSj3XR7Y4

Während der Auftaktveranstaltungen hat Daimler außerdem via Twitter berichtet. Den Link dazu finden Sie hier.

Mehr zur diesjährige IAA mit ihren rund 900 Ausstellern finden Sie auf der Daimler.com


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
No votes yet.
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. „S 124“ oder eine unerwartete Reise

    Jessica Abt: Hallo Matthias, klar liest deinen Kommentar noch jemand :) Die aktuellsten Kommentare...

  2. „S 124“ oder eine unerwartete Reise

    Matthias: Ob den Kommentar noch jemand lesen wird :-) Ich kann die...

  3. Mercedes-AMG GT 4-Türer Coupé: Familien-Liebling und Rennstrecken-Biest

    Rudi: So genial das Auto sein mag, wer hat den Namen verbrochen? ...

  4. Die neue B-Klasse: Sportlich, praktisch, großzügig

    Franz-Josef: Ja, ein schönes Automobil. Mercedes hat außen an den richtigen Stellen "geschraubt"....

  5. Mercedes-AMG GT 4-Türer Coupé: Familien-Liebling und Rennstrecken-Biest

    Stein: Man muss nicht alles toll finden, was da so gebaut wird. Habe...