In 3 Wochen Praktikum mehr gelernt als in 12 Jahren Schule

Schülerpraktikum bei Daimler

Am 11. Juli begann mein freiwilliges Praktikum im Gebäude 137, Vorstandsgebäude bei Daimler in Stuttgart. Es wurde mir ein ausgeklügelter Plan für die nächsten Tage übergeben. Im Laufe des Tages durfte ich die Abteilung der Redenschreiber kennenlernen und im Anschluss selbst eine fiktive Aufgabe lösen. Besonders überrascht hat mich, dass alle Personen sich viel Zeit für mich genommen haben. Sie waren äußerst engagiert, mir möglich viel Input zu liefern. Der erste Eindruck des Werkes in Untertürkheim mitsamt seinen riesigen Bürogebäuden, Produktionshallen und netten Mitarbeitern erschlug mich förmlich.

Auch die nächsten Tage haben meine Erwartungen mehr als erfüllt, vergingen sie doch leider wie im Flug. Der von Frau Weiß entwickelte Plan ermöglichte es mir noch in der ersten Woche sämtliche Bereiche der COM-Abteilung kennenzulernen.  Besonders interessierten mich die Abteilungen, in denen die Presse-Informationen erstellt wurden. Denn so bekam ich zum ersten Mal einen Einblick in das „Roh-Material“ wie es den Journalisten ausgehändigt wird.  Im Gebiet „Social Media“ war es dann nicht minder spannend. Denn hier wurden die Sozialen Medien genau unter die Lupe genommen und analysiert im Hinblick auf das Potenzial, welches Daimler in Zukunft nutzen könnte.

Außerdem durfte ich an einer Werkstour teilnehmen, das Mercedes-Benz Museum besuchen und Eindrücke in den Bereichen MBC Media Relations und Audiovisual Communications/Strategy im Standort Möhringen sammeln.

Die zweite Woche wurde ich bei Global Corporate Media & Marketing eingesetzt. Hier erwartete mich eine ebenfalls sehr abwechslungsreiche Woche. Neben diversen Aufgaben im Büro hatte ich die Gelegenheit, den Großen Windkanal zu begehen und durfte mich sogar bei 90km/h Windgeschwindigkeit in den Wind „legen“. Am Tag darauf  konnte ich mich bei der Organisation und beim Aufbau einer Pressekonferenz bezüglich der „Stuttgarter Sternstunden“ nützlich machen. Ich war auch für diese neuen Erfahrungen sehr dankbar.

Als ob das noch nicht genug gewesen wäre, durfte ich den folgenden Tag mit Herrn Steybe zu der Universität Hohenheim. Dort simulierten mehrere Studentengruppen einen Agenturpitch. Ich lernte, dass ein Pitch ein Wettbewerb zwischen verschiedenen Werbeagenturen um den Werbeetat eines Unternehmens ist. In diesem Fall war das Unternehmen Daimler und junge Studenten simulierten die Agenturen.

In der dritten Woche konnte ich einsehen, wie man eine Clipping-Datenbank (Hilfstool zur PR-Analyse) erstellt und konnte bei einem Fotoshooting für das Mercedes-Benz Magazin dabei sein. Im Bereich der „Product Communications CV Europa“ lernte ich außerdem, wie man ein Produkt erfolgreich kommuniziert und große Presse-Veranstaltungen plant und organisiert.

Meine Erwartungen für dieses Praktikum wurden übertroffen. Die Organisation war hervorragend  und die vielfältigen Abteilungen erwiesen sich als sehr spannend. Ich hätte zu jedem hier verbrachten Tag mehrere Seiten zu Papier bringen können. Dies würde allerdings den Rahmen dieses Artikels sprengen.

Das Praktikum bei Daimler hat nicht nur positive Eindrücke bei mir hinterlassen, sondern auch deutliche Impulse hinsichtlich meiner Berufswahl gegeben.

Vielen Dank und auf ein baldiges Wiedersehen bei Daimler!


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
4.6 / 5 (5 Bewertungen)
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. A35 4MATIC: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Motorenliebhaber: Herrlich, was AMG da zusammengebaut hat. Manchmal muss man einfach den Verstand...

  2. Kinderreporter: Besuch in der TECFABRIK Sindelfingen

    Anna Wilbs: Liebe Emma, toller Artikel! Weiter so :)

  3. A35 4MATIC: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Martin Stypa: optisch ein sehr interessantes Auto - über den individuellen Geschmack von Anbauteilen...

  4. A35 4MATIC: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    A.Hohnwald: Das freut mich :-) Mercedes über alles ist auch für mich keine...

  5. A35 4MATIC: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Stein: H. Hohnwald, jetzt sind wir schlagartig zusammen. In unserer Familie ist seit...