Der Citaro – Ein wahres Goldstück

Der Vorhang fiel und er glänzte – so in etwa könnte man den Höhepunkt der Vorstellung des Neuen Citaro beschreiben.War das wirklich der Höhepunkt? Nicht für mich, oder besser gesagt nicht allein. Aber gehen wir der Reihe nach.

Als Praktikant in der Abteilung Kommunikation Nutzfahrzeuge, der Daimler AG Mercedes-Benz Omnibusse, hatte ich die Ehre den neuen Citaro schon vor der offiziellen Enthüllung kennen zu lernen, ich durfte nämlich die Foto- und Videoaufnahmen des neuen Citaro für die Pressemappe begleiten und sogar aktiv mitwirken. Man kann sagen, ich war von Anfang an hautnah dabei. Es wurden Bildaufnahmen von drei verschiedenen Citaros gemacht, einem braunen Gelenkzug, einem silbernem und einem goldenen Citaro. Aber für mich war klar: Mein Liebling ist das „Goldstück“. Nach drei Tagen des intensiven Kennenlernens, waren die Bilder im Kasten und ich machte mich an die Vorbereitungen der Presseveranstaltung „Der neue Citaro“.

Der Ablauf der Presseveranstaltung war mir theoretisch klar da ich meine Vorgesetzte, die Projektleiterin dieser Veranstaltung war, umfassend unterstützen durfte. Aber am Freitag, den 20. Mai 2011 war ich trotz meiner detaillierten Hintergrundinformation zu tiefst beeindruckt. Einen Tag zuvor sah ich zum ersten Mal den Veranstaltungsort in Mannheim. Eine riesige Halle und mitten drin: Das „Goldstück“. Mir war klar, diese Veranstaltung wird einfach super werden.

Dann war es so weit. Der Tag der Vorstellung und ich live dabei, endlich.

Meine erste Aufgabe des Tages war die Counterbesetzung, was so viel bedeutet, dass ich zuständig für die Begrüßung der Journalisten war, ihnen Namensschilder und die Pressemappe übergeben durfte. Journalisten aus ganz Europa waren angereist: Griechen, Belgier, Briten, Serben etc. Es war beeindruckend wie groß das Interesse am neuen Citaro war. Die Halle füllte sich mit immer mehr Journalisten und als der letzte „eincheckte“ war meine erste Aufgabe erledigt und gleichzeitig begann die Vorstellung, somit konnte ich meine volle Aufmerksamkeit auf die Veranstaltung richten.

Zuerst wurde ein kurzer Trailer zu „125 Jahre Innovation“ gezeigt, es folgte die Begrüßung durch Herrn Heinz Gottwick, PR-Chef der Kommunikation Nutzfahrzeuge, und knappe Reden. Daraufhin wurde ein längerer Film zur Omnibusgeschichte eingespielt und der eindrucksvolle Countdown begann, der einem das Gefühl gab nicht bei der Enthüllung eines neuen Busses, sondern bei der Weltpremiere eines neuen Verkehrsmittels zu sein.

Sekunden später wurde er enthüllt: Der neue Citaro in maya-gold, das „Goldstück“.
Mitreißende Musik begleitete die Enthüllung und die ganze Halle schwebte in der Stimmung eines Rock-Konzerts.

Nachdem zahlreiche Bilder geschossen wurden, die Journalisten das „Goldstück“ begutachteten, nutzten einige sofort die Möglichkeit im neuen Citaro eine Fahrt zu erleben oder sich an den vier verschiedenen Infomärkten/ Technik-Corner mit den Themen: Rohbau/ Exterieur; Elektrik/ Fahrwerk; Fahrerarbeitsplatz inkl. Display und Klappen; Türen; Heizung/ Lüftung/ Klima, die technischen Merkmale des neuen Citaros nahe bringen zu lassen. Der Rest begab sich dann zum ansprechenden Menu.
Ich machte es Ihnen gleich und bediente mich am reichen Buffet.

Ich glaube, jemand der nicht aus dem Bereich Nutzfahrzeuge kommt, stellt sich die Vorstellung eines neuen Busses eher „einfach“ vor. Aber nach meiner Erfahrung kann ich nur betonen: Die Nutzfahrzeug-Veranstaltungen sind mindestens genauso ansprechend gestaltet wie Neuwagen Präsentationen.

Nach dem Mittagessen wurde die Veranstaltung fortgesetzt mit einer Diskussionsrunde, und da kam ich wieder zum Einsatz. Meine Aufgabe war der Mikrofondienst.
Ich war nervös da wirklich viele Journalisten anwesend waren und ich Bammel davor hatte, dass mir das Mikro vielleicht vor 150 Journalisten auf den Boden fällt. Angesichts des großen Interesses am neuen Citaro und der vielen Fragen, welche zu einer Dauer von etwa 40 Minuten meines Mikro-Dienstes führten, war die Gefahr groß, dass sich meine Befürchtungen bewahrheiten könnten. Aber ich hatte Glück, alles lief perfekt und damit fand die Veranstaltung ein erfolgreiches Ende, sowie für das „Goldstück“, als auch für mich persönlich.

Rückblickend war dies eine wirklich prägende Erfahrung. Mir wurde die Chance gegeben, „hinter die Kulissen“ einer Veranstaltung zu gucken und dazu noch aktiv mitwirken zu dürfen. Aber ich hab Glück: In zehn Tagen wartet schon die nächste Presseveranstaltung auf mich, vielleicht werde ich ja daraufhin wieder meine Erfahrungen zu Papier bringen dürfen.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
No votes yet.
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Baltic Sea Circle: Mit Papa & alter E-Klasse durch Skandinavien

    Andrzej Koltun: Super Beitrag,´viel Spaaassss und Grüsse an Ibrahim

  2. Baltic Sea Circle: Mit Papa & alter E-Klasse durch Skandinavien

    Christian Klein: Hallo Ilhan, toller Artikel! Ich wünsche Euch eine schöne gemeinsame Zeit....

  3. Baltic Sea Circle: Mit Papa & alter E-Klasse durch Skandinavien

    Phillip: Hallo Ilhan, durch meine Erfahrungen bei der Allgäu Orient Rallye 2017...

  4. Baltic Sea Circle: Mit Papa & alter E-Klasse durch Skandinavien

    Ilhan Ercan: Teşekkürler Tuncay Bey! Vielen Dank, wobei ein klein wenig...

  5. Baltic Sea Circle: Mit Papa & alter E-Klasse durch Skandinavien

    Ilhan Ercan: Zwar kein Apfelsaft aber mindestens genauso bekömmlich :-)