F-CELL World Drive: Oben auf in „Down Under“

Australien, flächenmäßig der sechstgrößte Staat der Erde, umfasst als einziges Land einen ganzen Kontinent; was etwa 5% der Landfläche der Erde entspricht. Die Bezeichnung „Down Under“ beruht auf der geografischen Lage Australiens – der Südhalbkugel. Schaut man sich die Bevölkerungsdichte von 2,5 Personen pro km² an, kann man den Asphaltpiloten auf ihrem Weg rund um den Globus nur wünschen, dass der jeweilige Beifahrer ein sympathischer und redseliger Begleiter ist. Denn es wird einsam auf den Strecken des fünften Kontinents.
Als Vergleich: Wenn Nordrhein-Westfalen die Fläche von Europa einnehmen würde, käme man auf eine ähnlich geringe Bevölkerungsdichte wie in Australien.

Aber blicken wir noch einmal zurück.
Alles begann am 29.01.2011 mit dem Startschuss zur Tour in Stuttgart. In 125 Tagen bewältigen drei Brennstoffzellenfahrzeuge der B-Klasse eine Strecke von ca. 30.000 km rund um die Welt.
Nach erfolgreicher Europa-Etappe konnte am 19.03. auch die USA-Tour mit Erfolg beendet werden. Die drei B-Klassen absolvierten beide Kontinente in nur 49 Tagen, bevor es nun Ende März von Sydney über Melbourne nach Perth weitergeht.

Anbei ein paar Fakten der USA-Etappe, die zeigen, dass Produkt und Mannschaft Großes bewegen:
Am „Reißbrett“ war die USA-Etappe mit 7.590 km geplant, tatsächlich haben die F-Cells wegen Pressetagen, sowie diversen Umwegen für Film und Foto über 10.000 Kilometer zurückgelegt.

  • 3 F-Cells, 14 Begleitfahrzeuge, 3 Anhänger und 2 Trucks sind durch Florida, Alabama, Mississippi, Louisiana, Texas, New Mexico, Arizona, Kalifornien, Oregon, Washington bis rauf nach Vancouver in British Columbia gefahren.
  • 37 Männer und 3 Frauen waren ständige Konvoi-Mitglieder.
  • Rund 40 internationale Journalisten und ein TV-Star, Joshua Jackson von „Fringe –Grenzfälle des FBI“, haben den World Drive auf dieser Etappe begleitet, oder für einen Pressetermin vorbeigeschaut.
  • 3 Zeitzonen wurden durchfahren und einmal wurde auf  Sommerzeit umgestellt.
  • Der Wasserstoff-Durchschnittsverbrauch lag bei ca. 1,18 kg/100 km (Europa-Etappe: 1,25 kg/100 km)
  • Der Verbrauchsrekord zwischen 2 Betankungen betrug sagenhafte 0,88 Kg/100 km und der Streckenrekord zwischen 2 Betankungen lag bei 360 Kilometer!
  • An 3 öffentlichen H2-Tankstellen konnte betankt werden: In Santa Monica und Sacramento, Kalifornien und in Vancouver.
  • Null Unfälle, 1 Reifenpanne, 1 Strafzettel wegen Falschparkens.

Erzählungen zufolge scheint es aber eine offene Frage zu geben, die alle Mitstreiter umtreibt: „Wie viele World Driver haben es geschafft, den Umschalte-Mechanismus von Badewanne auf Dusche im „Comfort Inn“ von DeFuniak Springs, Florida, herauszufinden?„
Nun gut, wenn dies das einzige Problem ist, drücken wir die Daumen, dass es so bleibt und wünschen viel Erfolg auf der dritten Etappe quer durch Australien.

Auf dem offiziellen F-CELL World Drive-Blog sind weiterhin alle Reisenotizen über die Fahrt nachzulesen und aggregiert finden sich alle Informationen rund um die Tour auch in englischer Sprache auf Facebook .


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
No votes yet.
Bitte warten...

Tags: , , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. „S 124“ oder eine unerwartete Reise

    Jessica Abt: Hallo Matthias, klar liest deinen Kommentar noch jemand :) Die aktuellsten Kommentare...

  2. „S 124“ oder eine unerwartete Reise

    Matthias: Ob den Kommentar noch jemand lesen wird :-) Ich kann die...

  3. Mercedes-AMG GT 4-Türer Coupé: Familien-Liebling und Rennstrecken-Biest

    Rudi: So genial das Auto sein mag, wer hat den Namen verbrochen? ...

  4. Die neue B-Klasse: Sportlich, praktisch, großzügig

    Franz-Josef: Ja, ein schönes Automobil. Mercedes hat außen an den richtigen Stellen "geschraubt"....

  5. Mercedes-AMG GT 4-Türer Coupé: Familien-Liebling und Rennstrecken-Biest

    Stein: Man muss nicht alles toll finden, was da so gebaut wird. Habe...