Die richtige Mischung macht’s!

So viele Frauen auf einem Haufen? Ob das gut gehen kann? Ich war zugegeben ein bisschen skeptisch vor meinem Praktikumsstart im Global Diversity Office (GDO). Jetzt bin ich seit vier Wochen hier und es kam alles anders als gedacht. Es klappt wunderbar – und es gibt auch Männer im GDO ;-)
Während der ersten vier Wochen meines Praktikums hier im Global Diversity Office ist mir vor allem eines klar geworden: Der Weg ist nicht das Ziel, zumindest dann nicht, wenn es um Diversity Management bei Daimler geht.

Der (steinige) Weg scheint jedoch das Einzige zu sein, was die meisten Mitarbeitenden und Führungskräfte in den letzten 5 Jahren von Diversity bei Daimler wahrgenommen haben. Und damit meine ich vor allem eins: die Frauenquote.
Sie werden überrascht sein, aber wir machen tatsächlich auch noch etwas anderes. Und ich brenne darauf, Ihnen davon zu berichten, vielleicht das eine oder andere Vorurteil zu vertreiben und vor allem, Ihnen ein bisschen über das eigentliche Ziel zu erzählen.

Warum nicht gleich damit beginnen?

Warum Diversity so wichtig ist

Bewusst gemischte Teams sind nachweislich leistungsstärker als homogene Teams. Betonung auf bewusst! Nicht ein möglichst buntes Team ist erstrebenswert. Sondern die Konstellation aus Menschen mit verschiedenen Hintergründen so gemischt, dass sie für ein Projekt den größten Nutzen bringen. Um das zu erreichen, braucht es einen Pool von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit verschiedenen Nationalitäten, unterschiedlichen Altersgruppen, Ausbildungshintergründen etc. Das Bewusstsein für die richtige Mischung zu schärfen und den Zugriff auf einen vielfältigen Mitarbeiterpool zu ermöglichen, das ist (sehr verkürzt) das Ziel.

Und ganz ehrlich: Wenn die Mehrheit der in Deutschland lebenden Menschen (Frauen!) – darunter viele bestens ausgebildete Fachkräfte – nicht ein guter Anfang sind, die Vielfalt in unserem Unternehmen zu erhöhen, weiß ich nicht, wo wir sonst hätten anfangen müssen. Denn die Vielfalt im Unternehmen muss auch die Vielfalt auf unseren Märkten widerspiegeln. Nur so kann Daimler langfristig wettbewerbsfähig bleiben.

Die Vielfalt fördern für langfristigen Erfolg

Die Chancen, die sich daraus ergeben, muss jedes zukunftsorientierte Unternehmen zu nutzen wissen. Um langfristig Top Männer und Frauen in unseren Führungsteams zu haben, fördern wir nicht nur Gender Vielfalt indem wir ehrgeizige Ziele für mehr Frauen in Führungspositionen setzen. Wir fördern auch kulturelle Vielfalt zwischen den Nationen und den Austausch zwischen Generationen.

Gerade startet die Erweiterung des Daimler-weiten Mentoring- Programms TANDEM in die erste Runde mit Frauen und Männern und Focus auf die Bereiche Generation und Internationalität. Und in verschiedenen Niederlassungen starten Pilotprojekte, die im Kerngeschäft neue Ansätze und die Arbeit in bewusst gemischten Teams erproben.

Nur zwei weitere Schritte auf unserem gemeinsamen Weg zum Ziel.

P.S.
Übrigens geht auch mein Weg hier noch 5 Monate weiter. Bisher bin ich total begeistert von der Vielfalt der Menschen und Themen, mit denen ich täglich zu tun habe. Meine Kolleginnen und Kollegen haben ganz unterschiedliche Ausbildungshintergründe und Nationalitäten. Meine ungarische Mitpraktikantin studiert zum Beispiel Soziale Arbeit – eine andere Welt als mein wirtschaftswissenschaftliches Studium. Meine Themen reichen von Innovationskulturprojekten über die Organisation von Veranstaltungen bis hin zu fachlichen Recherchen. Für mich der perfekte Mix aus selbstverantwortlichen Aufgaben und Zusammenarbeit im Team.

Ich bin gespannt was noch auf mich zu kommt. Gerne möchte ich noch mehr erfahren über die Diversity Projekte in den einzelnen Divisionen.

Denn, dass Diversity Management nicht nur hier im GDO stattfindet ist mir mittlerweile und auch Ihnen hoffentlich klar!


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
5.0 / 5 (1 Bewertung)
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. moovel im Test: Das kann die Mobilitäts-App

    Stephan Kempf: Hallo Laurin, guter Bericht, wirkt authentisch und nicht schöngefärbt. Und...

  2. GLC F-Cell: 3000 Kilometer, zwei Erlebnisse, Null Emissionen

    Zoltán Körmendy: Ein sehr informativer und begeisternder Artikel! Die Schlussfolgerung von Herrn Göke möchte...

  3. Boliden bauen, Business planen: Das Rennteam der Uni Stuttgart

    Manjul Vashishtha: Tolle Artikel !!! Ich wünsche unseren Team alles gute und drücke Euch...

  4. Boliden bauen, Business planen: Das Rennteam der Uni Stuttgart

    Dragan: Congrats for an AMAZING Endurance Show and fastest Lap Time of the...

  5. GLC F-Cell: 3000 Kilometer, zwei Erlebnisse, Null Emissionen

    Tessa Freund: Super Artikel, der auf informative und zugleich mitreißende Art und Weise eindrucksvoll...