Laureus 2011 – Sport, Stress und Stöckelschuhe

Laureus ist das lateinische Wort für Lorbeer – das universale Symbol für den Sieg im Sport. Ein perfekt gewählter Name für eine Organisation, die jährlich den Laureus World Sports Awards – den Oscar des Sports – verleiht.

Die Preisverleihung 2011 fand am 07. Februar in Abu Dhabi statt. Da ich im Team der Sportkommunikation arbeite, das für die Presse- und PR-Arbeit zu den Sport-Sponsoring-Engagements von Mercedes-Benz verantwortlich ist, war ich auch in diesem Jahr vor Ort dabei. Allerdings klingt das glamouröser, als es wirklich ist. In diesem Blog-Beitrag möchte ich allen Interessierten einen Einblick hinter die Kulissen einer solchen Großveranstaltung geben.

Unsere Reisegruppe, bestehend aus 14 Journalisten, zwei Fotografen, zwei Leuten von unserer Hörfunkagentur, meinen Kollegen und mir, traf sich am 05. Februar am Frankfurter Flughafen, um gemeinsam nach Abu Dhabi zu fliegen. Durch den langen Flug und drei Stunden Zeitverschiebung war nach einem späten Abendessen der Tag auch schon wieder vorbei.

Am nächsten Morgen ging es als allererstes ins Medienzentrum im Emirates Palace, wo auch am nächsten Abend die Gala stattfinden würde. Akkreditierung abholen, die aktuellen Informationen vom Board ablesen und dann ganz schnell ins Interview Management Office, um zu erfahren, welche der im Vorfeld angefragten Interviews stattfinden würden und wenn ja, wann. Nach einem ersten Rundruf bei allen Journalisten, um die Informationen durchzugeben, ging es direkt weiter zum Saadiyat Beach Golf Club, wo seit neun Uhr die Laureus Golf Challenge presented by Mercedes-Benz stattfand, u. a. mit Boris Becker, Wladimir Klitschko und Gary Savage. Das Charity-Golfturnier unterstützte die Laureus Sport for Good Foundation.

Gesehen vom Turnier habe ich leider nichts, da zeitgleich die deutsche Laureus Stiftung zum Welcome Media Brunch eingeladen hatte. Die deutschsprachigen Journalisten hatten dort die Möglichkeit, die deutschen Laureus-Projekte näher kennenzulernen und Ralf Schumacher wurde zum Laureus Botschafter ernannt. Verena Bentele, nominiert in der Kategorie „Sportsperson with a Disability“ war ebenfalls vor Ort.

Ohne Pause fuhr ich mit einigen Journalisten zurück ins Medienzentrum. Während die Journalisten die ersten Interviews führten, versuchte ich für sie ein paar längere Exklusivinterviews einzutüten. Ein nicht immer einfaches Unterfangen, da man mit diesem Wunsch logischerweise nicht alleine dastand.

Mit Verspätung ging es zurück ins Hotel, schnell umziehen, um dem Dresscode Cocktail für die Welcome Party zu entsprechen. Während die Laureus Gäste, Academy Mitglieder, Botschafter und Nominierten über den roten Teppich an der Formel 1 Rennstrecke schritten und die Party genossen, war ich mit einem „Notfall“ beschäftigt. Nach einer Stunde rumtelefonieren war aber auch dieses Problem gelöst.

Der nächste Tag startete mit dem Laureus Sport for Good Breakfast. Während dieses traditionellen am Award-Morgen durchgeführten Frühstücks sprach u. a. Laureus Chairman Edwin Moses über den Gedanken von Laureus: „Sport has the power to change the world“. Nach einem weiteren Besuch im Interview Management Office fuhren wir mit Golf Cars in den riesigen Garten des Emirates Place, wo ein Charity-Fußballspiel stattfand. (Ehemalige) Fußballspieler wie Steve McManaman, Marcel Desailly und Fabio Cannavaro spielten gegeneinander für den guten Zweck. Wer gewonnen hat? Keine Ahnung, zu diesem Zeitpunkt war ich schon wieder im Medienzentrum.

Mal wieder viel zu spät ziehe ich mich im Hotel um (Dresscode Black Tie), um dann auf dem roten Teppich am Galaabend unseren Fotografen zu unterstützen. Das ist mit Abstand der tollste Moment der ganzen Reise, auch wenn ich wenig Zeit habe, ihn zu genießen. Nur ein bis zwei Meter von mir entfernt laufen Rafael Nadal, Caroline Wozniacki, Martin Kaymer, Zinedine Zidane, Luis Figo, Kevin Spacey und viele mehr an mir vorbei.

Während die Gala läuft, verfolge ich sie mit einem halben Auge auf dem Bildschirm. Kevin Spacey als Moderator ist mal wieder großartig, aber auch sonst verläuft der Abend aus deutscher Sicht sehr erfolgreich. Martin Kaymer und Verena Bentele nehmen den Laureus Award mit nach Hause.

Nur wenige Minuten nachdem die Gewinner die Bühne verlassen haben, sind sie schon im Medienzentrum für die obligatorischen Fotos und die Sieges-Pressekonferenz. Ich unterstütze unsere Fotografen und das Hörfunk-Team, bin im Endeffekt Hospitanz im Abendkleid auf 10 Zentimeter Pfennigabsätzen. Das nächste Mal nehme ich mir flache Schuhe mit, aber das sage ich mir jedes Mal.

Während die Gäste nach der Gala zur anschließenden Aftershow-Party strömen und bis in den frühen Morgen feiern, bin ich noch eine ganze Weile im Medienzentrum beschäftigt und falle gegen zwei Uhr kaputt ins Bett.

Denn am nächsten Morgen fuhren wir schließlich noch nach Dubai, um die Partnerschaft zwischen Mercedes-Benz und „The Open Championship“, dem ältesten und wahrscheinlich prestigeträchtigsten Major-Golfturnier der Welt, auf einer Pressekonferenz bekannt zu geben. Aber das ist eine andere Geschichte …

Mehr Informationen zu Laureus unter http://www.laureus.com


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Bitte warten...

Tags: , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Der neue AMG: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Jürgen Graffunder: .....und ein Dank an die Abgasklappe. Freue mich schon auf die...

  2. Kinderreporter: Besuch in der TECFABRIK Sindelfingen

    Andreas Hartmann: Hallo Frau Wilbs, Hallo Herr Loose vielen Dank für Ihre...

  3. Teststrecke Immendingen: Hier fährt die Technik von morgen

    Martin Langer: Dass die Bindung zwischen Bundesregierung und Automobilindustrie jetzt schon so eng ist,...

  4. Der neue AMG: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Robert Raffel: Für sich isoliert gesehen sicherlich eine tolle Ingenieursleistung. Insgesamt aber doch eher...

  5. Der neue AMG: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Motorenliebhaber: Herrlich, was AMG da zusammengebaut hat. Manchmal muss man einfach den Verstand...