Bewegung, die verändern soll!

Wir bewegen was! 125 Projekte der NachhaltigkeitEine Gruppe von obdachlosen Jugendlichen – streunende Hunde – ein umgekippter See – Situationen und Zustände, die unbewusst alltäglich sind. Der Wunsch zu helfen ist da, jedoch fehlen häufig die finanziellen Mittel. Daimler möchte helfen und ruft all seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dazu auf, sich zu bewegen:

„Sie wollen ein gemeinnütziges Projekt fördern? Wir fördern Sie!“

Unter diesem Motto hat Daimler zum 125-jährigen Jubiläum des Automobils die Mitarbeiteraktion „Wir bewegen was!“ gestartet! Hier können sich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter deutschlandweit in Kooperation mit einer gemeinnützigen Organisation um Unterstützung bewerben. Jeweils bis zu 5.000€ gibt es für 125 soziale und/oder ökologische Gewinnerprojekte.

Für die Bewerbung müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Formular ausfüllen und Fragen beantworten wie: „Welchen Beitrag leistet Ihr Projekt zu einem gesellschaftlichen Miteinander?“ oder „Was ist an Ihrem Projekt besonders kreativ?“ Das Formular kann im Mitarbeiterportal heruntergeladen werden.

Im Mai 2011 werden die 125 Gewinnerprojekte durch eine achtköpfige Jury ausgewählt und im Anschluss bekannt gegeben. Der Mitarbeiter übernimmt die Patenschaft für das Projekt, ist Ansprechpartner und dokumentiert die Projektfortschritte. Die Projekte können aus verschiedenen Bereichen kommen: Sei es der Bau eines Jugendzentrums mit Übernachtungsmöglichkeit für obdachlose Jugendliche, der Ausbau eines Tierheims oder ein Projekt zum Schutz der Gewässer.

Mittlerweile sind einige Tage seit dem Bewerbungsstart vergangen. Etliche Anfragen kamen per Mail und Telefonhotline rein. Wir sind schon sehr gespannt, wie viele Projekte noch eingehen werden und was uns Interessantes erwartet.

Der Ursprung der Idee von „Wir bewegen was!“ liegt bei den kreativen Kollegen-Köpfen der internen Kommunikation. Eine Aktion sollte her, die die soziale Ader aller Daimler-Mitarbeiter in Deutschland anspricht und ihr ehrenamtliches Engagement fördert. Wie nennt man eine solche Aktion? Nach etlichen Sitzungen stand der Name fest: „Wir bewegen was!“

Ganz nach dem Motto: Gemeinsam Gutes tun!

Die Projektplanung und –umsetzung übernimmt die Abteilung „Corporate Marketing and Sponsorship“, in der ich seit Oktober 2010 Praktikantin bin. Die Aktion ist für die Projektgruppe Neuland und damit ein kleines Experiment für alle Beteiligten.

Bestimmt sehen die Daimler-Kollegen in den Shops und Kantinen der verschiedenen Werke, Niederlassungen und Tochtergesellschaften von Daimler, Plakate und Flyer von „Wir bewegen was!“. Das Leitmotiv stellt Hände dar, die mit grünen Klötzen ein Objekt bauen. Hinter diesem Bild steckt eine Menge Arbeit. Gemeinsam mit zwei Kolleginnen durfte ich für einen Tag Handmodel sein. An dieser Stelle Hut ab vor allen Models: Ich hätte nie gedacht, dass allein ein Fotoshooting mit Händen schon so arbeitsintensiv, zeitaufwendig und anstrengend sein kann! Erstmal bekamen wir Handcreme – das Mittel gegen trockene und rissige Hände. Schließlich sollten diese auch gut aussehen! Und dann ging es los. Uns war nicht bewusst, wie lange es dauert, bis die perfekte Position der Hände und Klötzchen für das Bild zu finden. Nach einigen Minuten „Klötzchenhalten“ und bewegen, machten sich leichte Schmerzen im Oberarm bemerkbar – ein gutes Training.

Klötzchen für Klötzchen füllen sich die Bewerbungseingänge. Ich hoffe, dass noch viele weitere Daimler-Mitarbeiter sich bewerben und Gutes tun!

Bei Fragen zum Projekt wenden Sie sich bitte an:  wirbewegenwas[at]daimler.com


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
No votes yet.
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. moovel im Test: Das kann die Mobilitäts-App

    Stephan Kempf: Hallo Laurin, guter Bericht, wirkt authentisch und nicht schöngefärbt. Und...

  2. GLC F-Cell: 3000 Kilometer, zwei Erlebnisse, Null Emissionen

    Zoltán Körmendy: Ein sehr informativer und begeisternder Artikel! Die Schlussfolgerung von Herrn Göke möchte...

  3. Boliden bauen, Business planen: Das Rennteam der Uni Stuttgart

    Manjul Vashishtha: Tolle Artikel !!! Ich wünsche unseren Team alles gute und drücke Euch...

  4. Boliden bauen, Business planen: Das Rennteam der Uni Stuttgart

    Dragan: Congrats for an AMAZING Endurance Show and fastest Lap Time of the...

  5. GLC F-Cell: 3000 Kilometer, zwei Erlebnisse, Null Emissionen

    Tessa Freund: Super Artikel, der auf informative und zugleich mitreißende Art und Weise eindrucksvoll...