Mitarbeiter schenken ein Lächeln

Gestern berichteten wir von der Geschenkübergabe der Aktion „Schenk ein Lächeln“ aus der Zentrale in Untertürkheim. Auch die Kollegen der MBVD in Berlin brachten Kinderaugen zum Glänzen.

Allein in Berlin leben 200.000 Kinder in Armut. Vielen von ihnen fehlt es am Nötigsten: Warme Mahlzeiten, Kleidung, Schulsachen. Besonders schwierig ist ihre Situation zu Weihnachten, wenn alle anderen Kinder reich beschenkt werden und sie leer ausbleiben. Aus diesem Grund haben Mitarbeiter von Daimler Financial Services (DFS) und der Mercedes-Benz Bank 2008 die Initiative „Schenk ein Lächeln“ ins Leben gerufen.

Bereits seit dem letzten Jahr unterstützen auch die Mitarbeiter des Mercedes-Benz Vertrieb Deutschland (MBVD) mit großem Engagement diese Aktion.

Die Hilfsbereitschaft zeigt, dass es ein Herzensanliegen ist, Kindern und Jugendlichen eine Freude zu bereiten, die auf der Schattenseite des Lebens stehen. Insgesamt spendeten die MBVDler mehr als 270 Geschenke.

Als Praktikantin in der Presseabteilung des MBVD war ich von der anfänglichen Planung der Aktion bis zur Geschenkübergabe hautnah dabei. Ich bin immer noch überwältigt von den Eindrücken. Zum einen faszinierten mich die Hilfsbereitschaft und das Engagement der Mitarbeiter, die sich so zahlreich an der Aktion beteiligten.

Zum anderen bewegte mich aber auch die schwierige Situation der sozial benachteiligten Kinder hier in Berlin, die ich bei der Geschenkübergabe kennenlernte. Begonnen hatte die Weihnachtsaktion bereits Anfang November. Täglich kamen die Mitarbeiter zu uns ins Büro, um die bunten Leerkartons abzuholen. Einige von ihnen zeigten sich besonders großzügig und packten bis zu zehn Geschenke.

Nach und nach kamen die gefüllten Päckchen zurück, eines liebevoller verpackt als das andere. Einige Mitarbeiter wurden dabei tatkräftig von ihren eigenen Kindern unterstützt, die nicht nur Kartons bemalten, sondern auch Spielsachen abgaben, die sie selbst gerne behalten hätten. Auch bei der Geschenkauswahl hatten die Mitarbeiter große Freude. Viele kauften Dinge, die sie selbst als Kinder toll fanden. Manche Pakete platzten vor lauter Spielzeug, Süßigkeiten, Kleidern oder Schulsachen fast auseinander.

Die Paketberge in unserem Büro wuchsen langsam so hoch, dass meine Kollegin und ich uns kaum noch über den Schreibtisch sehen konnten. Ende letzter Woche wurden die Geschenke dann von Mitarbeitern der Hilfsorganisation „Berliner Tafel e.V.“ abgeholt, die die Geschenkübergaben organisierten. Wir halfen beim Verladen der Kartons, wobei wir reichlich Mühe hatten, alle Geschenke in den Vito zu bekommen. Gemeinsam mit den Paketen der DFS-Mitarbeiter waren es über 420 Geschenke, die bis unter das Dach des Transporters gestapelt wurden.

Übrigens ist Mercedes-Benz bereits seit 1998 einer der Hauptsponsoren des Vereins „Deutsche Tafel e.V.“. Angefangen hat alles damals mit einem Geschenk von 100 gebrauchten Vitos. Seitdem übernimmt Mercedes-Benz rund die Hälfte der Kosten für jeden neuen Transporter für die Tafeln. Der Restbetrag wird mit Hilfe von lokalen Sponsoren finanziert.

Die Geschenkübergaben fanden am 17. und 18. Dezember in verschiedenen Berliner Kirchengemeinden statt. Um die Freude der Kinder selbst mitzuerleben, nahmen auch Mitarbeiter des MBVD an den Veranstaltungen teil, manche begleitet von ihren eigenen Kindern, die beim Packen geholfen hatten. Gemeinsam mit zwei Kolleginnen samt ihren kleinen Söhnen war ich am Freitagabend in der American Church in Berlin Schöneberg dabei.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Kirchengemeinde veranstalten zusammen mit der Berliner Tafel wöchentlich eine Essensausgabe für Bedürftige. Bis zu 70 Familien aus 21 unterschiedlichen Nationen werden von ihnen regelmäßig mit Lebensmitteln versorgt. Die Freude der Kinder über die Geschenke war riesig. Ein Weihnachtsgeschenk zu bekommen, das allein für sie gepackt wurde, war für die meisten etwas ganz Besonderes. Die strahlenden Augen der Kinder haben gezeigt, wie sinnvoll und wichtig die Aktion „Schenk ein Lächeln“ ist.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
No votes yet.
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Sie studiert im trinationalen Masterstudiengang "Medien, Kommunikation, Kultur" der Europa-Universität Frankfurt/Oder, der Universität Nizza Sophia Antipolis und der Universität St. Kliment Ohridski in Sofia. Momentan absolviert sie ein Praktikum im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Mercedes-Benz Vertrieb Deutschland.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Was macht eigentlich eine UX-Designerin?

    dirk: Hallo Laura, schöner Artikel. Vielleicht könnt Ihr euch auch mal der Mercedes-Pkw-Homepage...

  2. Driven by EQ: Was können unsere elektrifizierten Alternativen?

    Stefan Schwunk: Liebe Lisa, ich bin der festen Überzeugung dass die PlugIn Hybridtechnik...

  3. Meine 18 Jahre DTM: Höhepunkte, Tiefpunkte, Reibungspunkte

    Mladen: Die Umgebung wird doch jetzt immer leiser...Last uns doch noch ein wenig...

  4. Driven by EQ: Was können unsere elektrifizierten Alternativen?

    Herbert Jäger: Ich wäre froh wenn wir nur noch elektrisch fahren und selber...

  5. Driven by EQ: Was können unsere elektrifizierten Alternativen?

    Madeleine Herdlitschka: Herr Perkuhn spricht ein wichtiges Thema an - die Abschaffung der EEG-Umlage....