Reisebuswerbung statt Busreisewerbung

Wer erinnert sich noch an seine letzte längere Busreise? Die meisten denken, an das Ende der Schulzeit, als im überfüllten Bus eine Dauerparty bis zum Ziel der Abi-Fahrt in Paris oder Prag gefeiert wurde. Danach haben alle zielstrebig den Führerschein in Angriff genommen. Individualität war gefragt! Während des Studiums wurden dann die 49 Euro Fahrten nach Paris ausprobiert. Auch kein Komforthighlight!
Dass eine Reise mit einem hochwertigen Reisebus ein wirkliches Erlebnis sein kann, hat die Setra Produktkommunikation bei einer mehrtägigen Veranstaltung mit 45 Fachjournalisten aus 14 Ländern demonstriert. In exklusiven 4*-Reisebussen führte die Tour ab Zürich Flughafen nach Luzern dann über den Grimsel Pass zum frisch renovierten Grimsel Hospitz auf 2000 m Höhe. Highlight war u.a. die Besichtigung eines Kraftwerks in einem 4 km langen Gebirgsstollen. Der zweite Tag begann mit eine Fahrt in der steilsten Standseilbahn der Welt (107 Prozent Steigung). Es ging weiter über den Furkapass mit Stopp am Rhone-Gletscher und dann zurück nach Zürich. Reiseerlebnis pur mit bleibenden Eindrücken. Der Trailer der Veranstaltung macht neugierig auf eine Busreise, oder?

Für denjenigen, der jetzt erst richtig in Stimmung gekommen ist, habe ich noch einen echten Geheimtipp.
Wer von Mai bis Oktober einmal in der Nähe von Berchtesgaden in Oberbayern ist, sollte einen Besuch des Kehlsteinhauses nicht versäumen. Mit Omnibussen fährt man zur höchstgelegenen Bushaltestelle Deutschlands auf 1732 m. Von dort geht es per Fahrstuhl zum Kehlsteinhaus, von dem man bei gutem Wetter einen fantastischen Blick auf die oberbayerische Bergwelt hat. Der Trailer vermittelt einen Eindruck über die Fahrt auf der Kehlsteinlinie, die in der Hochsaison mit 13 Omnibussen betrieben wird und fast 300.000 Fahrgäste pro Saison befördert.