Letzter Test in der Gluthitze des Tal des Todes

Hitze. Um die Mittagszeit ist sie unerträglich. Im legendären Death Valley, an der Grenze zwischen Kalifornien und Nevada, klettert das Thermometer im Sommer auf über 50 Grad Celsius. Diese thermischen Ausnahmebedingungen finden wir, als das Erprobungsteam von Mercedes-Benz, ideal. Wir das sind Alfred Ott, Hubert Krug und Georg Eisenbrand.

SLK-Klasse

Mitten auf einem steinigen, kaum besuchten Parkplatz starten wir mit drei Prototypen, darunter der SLK, der nächstes Jahr Weltpremiere feiern wird. Die nächste  Generation des Roadsters ist mit einem neuen Glasdach ausgerüstet, das Mercedes-Benz im neuen SLK als erster Automobilhersteller weltweit als Sonderausstattung anbieten wird. Der Name: „MAGIC SKY CONTROL Panorama-Variodach“. Offen schafft es roadstertypischen intensiven Kontakt zur Natur, durchsichtig vermittelt es Open-Air-Feeling selbst bei schlechterem Wetter. Ungewöhnliches Highlight: Auf Wunsch färbt sich das transparente Glasdach sekundenschnell dunkel. So sorgt es wahlweise, Schatten spendend und mit einzigartiger Lichtstimmung, für wohltuende Wellness-Atmosphäre im Innenraum.

Der Kofferraum birst beinahe vor elektronischem Messequipment. Dutzende von Kabeln führen nach vorn, unter die Motorhaube, in den Innenraum und an das innovative Dach. Der Aufwand gilt dem letzten harten Funktions-und Haltbarkeits-Check in den härtesten Umweltbedingungen, auf die ein künftiger SLK-Fahrer auf dieser Erde treffen kann. Während seiner Entwicklung hat das MAGIC SKY CONTROL Panorama-Variodach bereits Tausende  von Stunden unter anderem im Sonnensimulationslabor und auf diversen Prüfständen erfolgreich absolviert. Das Programm in der arktischen Kälte jenseits von 30 Grad minus nahe am Polarkreis haben der künftige SLK und das neuartige Panoramadach im letzten Winter mit Bravour bestanden. Jetzt ist die Hitze dran.

Um die Messungen auf eine nachvollziehbare und solide Basis zu stellen, haben wir entsprechendes Messzubehör aufgebaut. Das Justieren findet unter der brennenden Sonne statt. Kernstück ist ein sogenanntes Sternpyranometer. Es misst äußerst exakt die Energie der Sonnenstrahlung, der die Prototypen hier auf dem öden Parkplatz im Death Valley ohne Schutz ausgesetzt sind. Morgens um zehn zeigt das Display bei blankem Himmel bereits gut 800 Watt. Tendenz steigend. Kurz nach Mittag wird die 1000-Watt-Marke überschritten. Mehr geht fast nicht. Zwischendurch ist kurz ein leichter Wolkendunst durchgezogen, mit dem Auge kaum wahrnehmbar. Dennoch ging die Intensität der Sonneneinstrahlung sofort um gut 200 Watt zurück. Wir spüren diese Veränderung kaum, das Sternpyranometer reagierte aber prompt.

Wolken sind freilich mitten im Hochsommer im Death Valley eher eine Rarität. Im Allgemeinen lassen wir die Prototypen des SLK jeden Tag vier Stunden in der prallen Sonne aufheizen. Dabei zeichnen wir die Daten des unbestechlichen Sternpyranometers fortlaufend auf, um Basiswerte zu ermitteln, damit später die Messergebnisse korrekt miteinander verglichen werden können.

Unser Hauptaufmerksamkeit gilt allerdings anderen Messungen. Überall im Fahrzeug sind Sensoren verteilt. Allein am Panoramadach haben wir heute am Morgen acht neue Sensoren angebracht. Sie registrieren penibel jede Temperaturveränderung, machen eventuelle Spannungen im Glas sichtbar, überprüfen die Leistungswerte und die Reaktionen der elektronischen Bauteile. Bei minus 40 Grad muss alles genauso reibungslos und zuverlässig funktionieren wie bei Temperaturen jenseits 50 Grad plus.

Nach vier Stunden unter der sengenden Sonne verlassen wir das Death Valley und fahren Richtung Daylight-Pass durch eine bizarre Landschaft, die ständig in Bewegung ist: verfestigte Schlammschichten bilden Berge, die Kräfte der Erosion zernagen sie. Ein Gebirge zerbricht, und Sandstein wird wieder zu Sand. „Kahle, sterile Berge und blendende Salzflächen starren uns entgegen“, notierte 1849 Lewis Manly, als ein Mormonentreck 25 Tage auf dem Talgrund auf Hilfe warten musste. „Wir sind durch das Tal des Todes geschritten“, berichtete später eine mitreisende Pfarrersfrau und gab damit dem Tal seinen Namen.

Im Teststützpunkt in Beatty angekommen, rund 1200 Meter höher gelegen, ist es vergleichsweise kühl: Moderate 40 Grad Celsius zeigt das Thermometer hier. Zeit für die Tagesbilanz. Die gesammelten Daten müssen ausgelesen und auf Laptops übertragen werden. Heute sind alle zufrieden mit den Ergebnissen. Das bedeutet, die Messergebnisse jedes einzelnen Sensors entsprechen den Erwartungen. Es gab keine Überraschungen. Wie erwartet.

Das war nicht immer so. Wie jede Innovation stellte auch das neue MAGIC SKY CONTROL Panorama-Variodach die Ingenieure von Mercedes-Benz vor viele Herausforderungen.  Glas und Folien mussten optimal zusammenarbeiten, die Steuerelektronik musste unter allen denkbaren Umständen funktionieren. Manchmal zeigten Messdaten Probleme an. Dann entsteht in der Testwerkstatt geschäftige Hektik. Was sagt uns diese Messung? Wie kam sie zustande? Was müssen wir ändern, um ein ideales Ergebnis zu bekommen?

Ständig standen wir als Techniker und Ingenieure in Beatty via Internet mit dem Entwicklungszentrum in Sindelfingen in Verbindung. Vorschläge wurden gemacht, verworfen, neue Strategien entworfen, Bauteile verändert. Bereits Frühmorgens wurden oft Teile ausgetauscht, neue Sonden angebracht.

Diese Phase ist nun abgeschlossen. Die letzten Hitzetests im Death Valley bestätigen dies. Sie haben auch noch einmal eindrucksvoll die Wirkung des neu entwickelten Dachs bewiesen. Wenn wir nach vierstündiger Hitzetortur auf dem Fahrersitz Platz nahmen und das Dach undurchsichtig schalteten, spürten wir sofort eine deutliche Entspannung. Wärmebilder zeigten, dass die Temperatur am Kopf und im Schulterbereich sank. Messungen mit dem auf die Mittelablage gestellten Sternpyranometer machten deutlich, warum das so ist. Bei geöffnetem Dach betrug die Sonnenlast in der Hitze des Death Valleys 1000 bis 1100 Watt pro Quadratmeter. Mit transparentem Glasdach sank sie auf 200 Watt, MAGIC SKY CONTROL mit dunkel geschaltetem Dach senkte sie auf 40 bis 50 Watt – ein 20stel des Ursprungswerts.

Das einzigartige MAGIC SKY CONTROL Glasdach kann im nächsten Jahr Weltpremiere feiern.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
5.0 / 5 (1 Bewertung)
Bitte warten...

Tags: ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Der nächste Schritt

    Jessica Abt: Sehr geehrter Herr Petermann, Meinungsäußerungen, auch kritische, sind bei uns auf dem...

  2. Die neue B-Klasse: Sportlich, praktisch, großzügig

    Michael: Warum wird nicht erwähnt welche Schadstoffklasse er bekommt, doch nicht 6, oder?

  3. Der nächste Schritt

    A. Petermann: Sehr geehrter Herr Zetsche, seit Jahrzehnten warb Daimler zu Recht mit...

  4. Haben Sie Pins?

    müller roman: hallo herr österle! habe leider keine Verlinkung zur pin Datenbank gefunden,und...

  5. Unsichtbare Wellen: Kinderreporter Nick in der Radarhalle

    Peter Valentin: Spannendes Thema das in Zukunft mit Sicherheit an Bedeutung gewinnen wird. Nick...