Formel 1 geht unter die Haut

Als ich im Intranet las, dass Michael Schumacher und Nico Rosberg zu uns ins Werk Sindelfingen kommen, war ich schon begeistert. Aber was dann passierte, war einfach sensationell. Zusammen mit meinen Azubi-Kollegen David Kurz und Eric Kleinke machten wir uns in der brütenden Hitze auf den Weg quer durchs Werk.

Wir alle drei sind seit Jahren enthusiastische Formel 1 Fans und vor allem ich ein riesiger Schumi Fan. Da standen wir nun voller Erwartung vor dem Renntruck mitten zwischen Mitarbeitern aus dem Werk, die es ebenfalls nicht versäumen wollten, einmal ihre Fahrer live zu sehen und zu erleben.

Michael und Nico stellten sich dabei den Fragen des Publikums und gaben ausführliche Erklärungen zur derzeitigen Situation in der Formel 1. Sie waren super freundlich und gingen wirklich auf die Fragen ein – obwohl sie die bestimmt schon tausendmal beantwortet haben. Nachdem Norbert Haug die Veranstaltung mit einem hoffnungsvollen Blick in die Zukunft beendete, hatten wir das Glück, Michael und Nico hautnah zu erleben.

Nico Rosberg, Eric Kleinke, Michael Schumacher, David Kurz, Martin SeidelDavid, Eric und ich warteten an den Elektro-Smarts mit denen die beiden anschließend davon fahren wollten. Michael kam zu uns, gab uns die Hand (dabei bekam ich schon eine Gänsehaut) und unterhielt sich kurz mit uns. Er wollte von mir wissen, was ich hier im Werk mache und ich antwortete ihm ich wäre Azubi. Viel mehr konnte ich auch nicht sagen, da ich etwas sprachlos war. Welch ein Gefühl, einmal die Legende vor sich stehen zu haben, die man sonst nur aus dem Fernsehen kennt und mit der man seit Jahren gewinnt, verliert, hofft, bangt und sich freut – je nachdem eben. Auch Nico begrüßte uns sehr locker und aufgeschlossen. Anschließend standen wir mit den beiden im Blitzlichtgewitter der Fotografen. Einfach Wahnsinn. Atemberaubend. Da standen wir mit den beiden Stars, vor uns eine Wand von Fotografen und Blitzlichtern. Wir wussten gar nicht wie uns geschieht… ein wirklich einmaliger Moment. Das ging echt unter die Haut. Anschließend verabschiedeten wir uns und diese beiden großen Rennfahrer fuhren mit ihren kleinen Elektro-Smarts davon.

David, Eric und ich waren überwältigt von diesem Erlebnis und werden diesen Tag so schnell nicht wieder vergessen, schließlich hat man nicht oft solch eine Gelegenheit seinen Stars so nahe zu kommen. Schon verrückt, was man hier im Werk Sindelfingen als Azubi erlebt. Toll war das. Ich wünsche Michael und Nico natürlich noch maximalen Erfolg für den restlichen Saisonverlauf. Ich werde nun noch mehr mitfiebern als bisher wenn die beiden an den Start gehen. Vielen Dank für das einzigartige Erlebnis! Die Azubis aus Sindelfingen.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
Bisher keine Bewertungen.
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Dieser Artikel wurde von geschrieben.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog.

Die letzten 5 Kommentare

  1. „Full Lifetime“ – Mein persönlicher Aufstieg bei Daimler

    Mario: Hallo Herr Özer, das ist eine wirklich beeindruckende Geschichte. Ich kann Ihnen geradezu...

  2. Heldenhaft! Die Klapprad Heroes bewerten „Justice League“

    Katja Litmanowski: But THAT´S what we call diversity! So yes, they can! :-)

  3. Marco Polo – die Entdeckung der Seitenstraße

    Norbert: Servus! Fantastisches Gefährt. Ich möchte gerne dieses Auto erwerben und frage mich...

  4. Mein Mercedes-Benz 380 SLC – Ungewöhnlich und unverkäuflich

    Pierre: Ein sehr schön geschriebener Text mit sehr viel Wahrheit und Emotionen verfasst, ich habe...

  5. One day without cash

    QiQi: Right, it’s not Fantasy world but daily life in China ! I was very surprised with...